Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1, GP von Austin

Lewis Hamilton feiert in Austin seinen 50. GP-Sieg – Rosberg bleibt WM-Leader 

Lewis Hamilton verkürzte im Titelkampf der Formel 1 den Rückstand auf seinen Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg um 7 auf 26 Punkte. Der Brite gewann den Grand Prix der USA zum vierten Mal, der Deutsche wurde vor Daniel Ricciardo Zweiter.



Hamilton und die USA: Das passt einfach - nicht nur wegen des Engländers Show-Talent. Vor Jahresfrist hatte der 31-Jährige nach einem dramatischen Rennen in Austin vorzeitig seinen dritten WM-Titel gefeiert, nun vermochte er die Chancen auf den diesjährigen mit seinem vierten Sieg in seiner «zweiten Heimat» nach 2012, 2014 und 2015 aufrecht zu erhalten. 

Formula One F1 - U.S. Grand Prix - Circuit of the Americas, Austin, Texas, U.S., 23/10/16. Mercedes' Lewis Hamilton of Britain celebrates his victory atop his car as teammate Nico Rosberg of Germany walks past.   REUTERS/Adrees Latif

Hamilton jubelt auf seinem Mercedes, Rosberg nimmts zur Kenntnis. Bild: ADREES LATIF/REUTERS

Drei Grands Prix vor Saisonende liegt Hamilton 26 Zähler hinter seinem Teamgefährten Rosberg, womit es in einer Woche in Mexiko theoretisch bereits zur Entscheidung im Titelkampf der 67. WM-Saison kommen könnte. Dann nämlich, wenn Rosberg wie im Vorjahr siegt, während Hamilton ohne Punkte bleibt. Jedenfalls kann der Brite nach seinem 50. Grand-Prix-Sieg, auf welchen er nach seinem Erfolg in Hockenheim Ende Juli zwölf Wochen lang hatte warten müssen, nach wie vor nicht aus eigener Kraft Weltmeister werden.

Anders als vor zwei Wochen in Suzuka, als er nicht zum ersten Mal in dieser Saison Schwächen beim Start offenbart hatte, meisterte Hamilton auf dem Circuit of the Americas die ersten Rennsekunden nach dem Erlöschen der Startlichter mühelos und liess sich nicht vom im Qualifying eroberten Platz 1 verdrängen. In der Folge fuhr er in Texas ungefährdet seinem siebten Saisonsieg entgegen. Rosberg, der grosse Hoffnungen in die Startphase gesetzt hatte, büsste derweil eine Position ein und fiel hinter das Red-Bull-Auto mit Daniel Ricciardo am Steuer zurück.

Formula One F1 - U.S. Grand Prix - Circuit of the Americas, Austin, Texas, U.S., 23/10/16. Mercedes' Nico Rosberg of Germany competes.   REUTERS/Adrees Latif

NIco Rosberg sicherte sich den zweiten Platz in Austin und bleibt WM-Leader. Bild: ADREES LATIF/REUTERS

An dieser Reihenfolge änderten auch die jeweils ersten Boxenstopps nichts. Weil nach einem technischen Defekt das Auto von Max Verstappen nicht sofort von der Strecke weggebracht werden konnte, wurde bei Rennhälfte jedoch eine virtuelle Safety-Car-Phase nötig. Leidtragender dieser Rennneutralisation war ausgerechnet Verstappens Teamkollege Ricciardo, der den 2. Platz an Rosberg abgeben musste. Der Australier hatte - anders als Hamilton und Rosberg - den zweiten Boxenstopp vor Verstappens Malheur absolviert.

Marcus Ericsson verbesserte sich als 14. im Rennen um zwei Positionen, den so sehr herbeigesehnten Top-10-Platz verpasste der Schwede jedoch deutlich. Sein Teamkollege Felipe Nasr, der vor einem Jahr an gleicher Stätte als Neunter die bislang letzten WM-Punkte für Sauber herausgefahren hatte, klassierte sich unmittelbar dahinter auf dem 15. Platz.

epa05598520 Swedish Formula One driver Marcus Ericsson of Sauber F1 Team in action during the qualifying session at the Circuit of the Americas, in Austin, Texas, USA, 22 October 2016. The United States Formula One Grand Prix takes place on 23 October 2016.  EPA/SRDJAN SUKI

Mehr als tolle Bilder nimmt Sauber nicht aus Austin mit. Bild: SRDJAN SUKI/EPA/KEYSTONE

Noch immer liegt die Equipe aus Hinwil deshalb in der Wertung der Konstrukteure punktelos im letzten Rang. Es bleiben nun noch drei Gelegenheiten, um im Kampf um den so wichtigen Platz 10, der als letzte Klassierung zur Partizipation an den von den Rechteinhabern verteilten Prämien berechtigt, am Team Manor (bislang 1 Zähler) vorbeizuziehen.

Ferrari driver Sebastian Vettel, of Germany, stops in the pits during the Formula One U.S. Grand Prix auto race at the Circuit of the Americas, Sunday, Oct. 23, 2016, in Austin, Texas. (AP Photo/Tony Gutierrez)

Die Ferrari-Crew ist beim Stopp von Raikkönen nicht auf der Höhe. Bild: Tony Gutierrez/AP/KEYSTONE

Der für Frankreich startende Genfer Romain Grosjean kam in seinem 100. Grand Prix als Zehnter ins Ziel und eroberte damit erstmals nach acht Rennen wieder einmal einen WM-Punkt. Zu verdanken hat er diesen nicht zuletzt der Scuderia Ferrari, der eine peinliche Panne unterlief. Als Kimi Räikkönen nach einem Boxenstopp losfuhr, war ein Schlagschrauber noch am rechten (losen) Hinterrad. (sda)

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Bern verbietet Grossveranstaltung – so (hässig) reagieren SCB und YB

Nur wenige Minuten nachdem der Bundesrat gestern nationale Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus verkündet hatte, preschte der Kanton Bern mit einem neuerlichen Alleingang vor. Als einziger Kanton verbieten die Berner seit heute Montag Grossanlässe mit mehr als 1000 Personen.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Enttäuschung sitzt tief. Die beiden Stadtberner Klubs, der SC Bern und die Young Boys, wenden sich in einem offenen Brief an die kantonalen Behörden.

In dem Schreiben …

Artikel lesen
Link zum Artikel