Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1, GP von Brasilien

1. Nico Rosberg, Mercedes

2. Lewis Hamilton, Mercedes

3. Sebastian Vettel, Ferrari

14. Felipe Nasr, Sauber-Ferrari

17. Marcus Ericsson, Sauber-Ferrari

SAO PAULO, BRAZIL - NOVEMBER 15:  Nico Rosberg of Germany and Mercedes GP celebrates in the car after winning the Formula One Grand Prix of Brazil at Autodromo Jose Carlos Pace on November 15, 2015 in Sao Paulo, Brazil.  (Photo by Clive Mason/Getty Images)

Nico Rosberg verteidigt den Vorjahressieg beim GP von Brasilien souverän.
Bild: Getty Images South America

Keine Geschenke: Rosberg schnappt Hamilton den heissersehnten Sieg in Brasilien weg und ist Vize-Weltmeister

Nico Rosberg gewinnt wie im Vorjahr den Grand Prix von Brasilien. Lewis Hamilton macht den elften Doppelerfolg des Jahres für das Team Mercedes perfekt.



Rosberg ist in der Formel 1 der Fahrer der Stunde. Zwei Wochen nach dem Triumph bei der Rückkehr der Formel 1 nach Mexiko entscheidet der Deutsche das interne Duell gegen seinen Teamrivalen erneut für sich. Die Basis zu seinem fünften Vollerfolg in der laufenden Saison legt der aus der Pole-Position gestartete Rosberg mit einem gelungenen Start, dank dem er Hamilton auf den ersten Metern in Schach zu halten vermag. Hamilton kann sich zwar in Schlagdistanz halten, doch eine reelle Chance, an Rosberg vorbeizuziehen, besitzt der Weltmeister nie.

Mercedes Formula One driver Nico Rosberg (front) of Germany and team mate Lewis Hamilton of Britain go into a turn together during the start of the Brazilian F1 Grand Prix in Sao Paulo, Brazil, November 15, 2015.   REUTERS/Paulo Whitaker

Weltmeister Lewis Hamilton muss Teamkollege Nico Rosberg erneut den Vortritt lassen.
Bild: PAULO WHITAKER/REUTERS

Hinter dem hoch überlegenen Duo von Mercedes belegt Sebastian Vettel im Ferrari mit gut 14 Sekunden Rückstand auf Rosberg Platz 3 vor seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen. Die (leise) Hoffnung bei der Scuderia, die roten Autos könnten im Rennen die leistungsmässige Differenz zu den silbernen Wagen etwas reduzieren, erfüllen sich nicht.

Image

Sebastian Vettel muss bereits vor dem Start einen Dämpfer hinnehmen. Der Deutsche, der sich offen dagegen ausgesprochen hat, dass die Hälfte der Fahrer «Grid-Boys» zugelost bekommt, muss mit einem männlichen Model vorlieb nehmen.
bild: srf

Sauber nach Nullrunde weiter vor McLaren

Mit den Startplätzen 12 beziehungsweise 13 durften die Fahrer des Teams Sauber durchaus Hoffnungen auf Punktezuwachs hegen. Doch aus zählbaren Ergebnissen wird für Marcus Ericsson und Felipe Nasr nichts – auch deshalb, weil die nach Papierform stärkere Konkurrenz keine Ausfälle zu beklagen hat. Dazu kommt Ericsson kurz nach dem Start von der Strecke ab und büsst derart sechs Positionen ein. Ausserdem endet eine Kollision mit Pastor Maldonado im Lotus nach halber Distanz für den Schweden mit einem Dreher. Der Venezonaler wird als Auslöser des Zwischenfalls mit dem Zuschlag von fünf Sekunden auf seine Fahrzeit belegt.

15.11.2015; Sao Paulo; Formel 1 - GP Brasilien 2015;
Marcus Ericsson (SWE) Sauber C34 beim Boxenstopp
(Mirko Stange/Sutton/freshfocus)

Trotz höchstem Einsatz beim Boxenstopp gibt es für Sauber in Brasilien nichts zu holen. 
Bild: Mirko Stange/freshfocus

Nasr klassiert sich in seinem ersten Grand Prix vor heimischem Publikum auf Platz 14, Ericsson bleibt Rang 17. In Bezug auf die Teamwertung hat die neunte Nullrunde für die auf Platz 8 liegende Equipe von Sauber keine Auswirkungen, denn auch die Fahrer des neuntplatzierten Rennstalls McLaren, Fernando Alonso und Jenson Button, gehen leer aus. Vor dem Saisonfinale liegt Sauber weiterhin neun Punkte vor McLaren. (dux/si)

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weil er mit dem Stock eines Gegners spielt, muss Kusnezow auf die Strafbank

Als Jewgeni Kusnezow an die Scheibe kommt, pfeifen die Schiedsrichter in der NHL-Partie zwischen den Washington Capitals und den Vegas Golden Knights ab. Aber weshalb? Ein Regelverstoss ist auf den ersten Blick nicht festzustellen. Dafür auf den zweiten: Kusnezow spielt mit dem Stock eines Gegenspielers.

Das Regelwerk des Weltverbands IIHF ist in diesem Fall eindeutig. Paragraph XI von Regel 38 lautet: «Einem Feldspieler ist es verboten, den Stock eines Gegenspielers zu benutzen, egal, ob er den …

Artikel lesen
Link to Article