DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06021586 British Formula One driver Lewis Hamilton of Mercedes AMG GP (L) talks to German Formula One driver Sebastian Vettel of Scuderia Ferrari (R) after the qualifying session of Canada Formula One Grand Prix at the Gilles Villeneuve circuit in Montreal, Canada, 10 June 2017. Lewis Hamilton took pole position while Sebastian Vettel third. The 2017 Canada Formula One Grand Prix will take place on 11 June.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Dürften in nächster Zeit nicht mehr so friedlich diskutieren: Lewis Hamilton und Sebastian Vettel. Bild: VALDRIN XHEMAJ/EPA/KEYSTONE

Hier tickt Vettel aus und rammt Hamilton während der Safety-Car-Phase



So chaotisch wie beim GP von Aserbaidschan in Baku ging es in der Formel 1 lange nicht mehr zu und her. Einer der Höhepunkte war das Duell zwischen Lewis Hamilton und Sebastian Vettel.

Nachdem bei Daniil Kwjat am Toro-Rosso-Renault die Bremsen versagten, kam zum ersten Mal der Safety Car zum Einsatz. Kurz vor der Freigabe beschleunigte der in Führung liegende Hamilton aus einer Kurve heraus nur zögerlich. Vettel krachte daraufhin von hinten in den Mercedes und ärgerte sich dermassen, dass er darauf Hamilton auch noch seitlich ins Auto fuhr.

Eine von drei 10-Sekunden-Strafen während des Rennens betraf Vettel für sein «gefährliches Fahren» während der Safety-Car-Phase. «Ein Witz», schimpfte der am 3. Juli 30-jährig werdende Deutsche, «Lewis hätte für sein langsames Fahren bestraft werden müssen.»

Doch Vettel muss noch eine weitere Strafe verdauen: Für sein Manöver gegen Lewis Hamilton in Baku büsst ihn der Automobil-Weltverband FIA mit drei Strafpunkten. Sollten dem Deutschen beim nächsten Rennen am 9. Juli mit dem Grand Prix von Österreich in Spielberg nochmals drei Punkte aufgebrummt werden, würde er sogar für ein Rennen gesperrt.

Fast gleichzeitig, als Vettel per Funk über seine Strafe informiert wurde, befahl Rennleiter Charlie Whiting den in Führung liegenden Hamilton an die Box. Grund: Der 32-Jährige hielt jeweils bei Tempo 340 km/h mit der Hand den Cockpit-Kopfschutz fest, weil sich dieser gelockert hatte. Das war für die Rennleitung ein zu grosses Sicherheitsrisiko. Hamilton, der am Samstag seine 66. Pole-Position erobert hatte (noch zwei fehlen zum Rekord von Michael Schumacher), vergab beim Stopp die entscheidenden Sekunden zu seinem 57. GP-Triumph. Im Ziel fehlten ihm 6,188 Sekunden.

Williams driver Lance Stroll of Canada takes a celebratory drink from the boot of Red Bull driver Daniel Ricciardo of Australia, left, who is winner the Formula One Azerbaijan Grand Prix in Baku, Azerbaijan, Sunday, June 25, 2017. (AP Photo/Efrem Lukatsky)

Sieger Daniel Ricciardo lässt den drittplatzierten Lance Stroll Siegerchampagner aus seinem Schuh trinken. Bild: Efrem Lukatsky/AP/KEYSTONE

Den Sieg erbte Ricciardo, der wegen der ersten Trümmerteile auf der Strecke nach dem Bottas-Unfall schon nach wenigen Runden einen ungeplanten Stopp einlegen musste, um das Auto zu säubern. «Ich fiel auf die 17. Position zurück und kann es nicht glauben, dass ich noch gewinnen konnte. Einfach verrückt.»

Zweiter wurde Valtteri Bottas, der auf der Zielgeraden noch Rookie Lance Stroll im Williams-Mercedes überholen konnte. Der 18-jährige Kanadier ist der jüngste Fahrer aller Zeiten auf einem Formel-1-Podest. (blu/sda)

46 Jahre Sauber im Zeitraffer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Bestrafte Vernunft – Biel vor der Frage: Spitzenteam oder Mittelmass?

Biel verliert gegen die Lakers 1:3 und verpasst den Viertelfinal. Damien Brunner ist zornig und sein Sportchef Martin Steinegger muss nun das Ausländer-Problem lösen.

Biels Scheitern gegen die Lakers kommt unerwartet. Immerhin trennten die beiden Teams nach der Qualifikation 22 Punkte.

Aber es ist ein logisches Scheitern. Die Lakers hatten mit Melvin Nyffeler einen überragenden Torhüter, der in beiden Partien mehr als 97 Prozent der Schüsse abwehrte. Die Lakers hatten auch die besseren Ausländer.

Und es gibt noch eine Differenz, die nicht taktischer oder hockeytechnischer, sondern psychologischer Natur ist: Die Lakers kamen als Aussenseiter von unten herauf und …

Artikel lesen
Link zum Artikel