wechselnd bewölkt
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Formel 1

Schumi kann wieder gehen? Leider stimmt diese Meldung nicht

Schumi kann wieder gehen? Leider stimmt diese Meldung nicht

22.12.2015, 10:0022.12.2015, 10:10

Die «Bunte» verkündet die frohe Botschaft kurz vor Weihnachten: Michael Schumacher könne wieder gehen. Aus dem engsten Umfeld habe man das erfahren, schreibt das Klatschheft.

Exklusiv will man vom «Weihnachtswunder» erfahren haben. «Michael ist sehr dünn. Aber er kann schon wieder ein bisschen laufen mithilfe seiner Therapeuten. Er schafft es, ein paar Schritte zu gehen. Auch seinen Arm kann er heben», habe ein Vertrauter dem Magazin verraten. 

Bild
Bild: ERCOLE COLOMBO/EPA/KEYSTONE

So gerne wir die Meldung glauben würden, stimmen tut sie nicht. «Die Behauptung, Michael Schumacher könne wieder gehen stellt einen rechtswidrigen Eingriff in dessen Privatsphäre dar», schreibt Schumis Rechtsanwalt Felix Damm und lässt ausrichten: «Schliesslich entspricht diese Behauptung auch nicht der Wahrheit.»

Der siebenfache Formel-1-Weltmeister Schumacher stürzte am 29. Dezember 2013 im französischen Méribel beim Skifahren unglücklich auf den Kopf und erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma. Danach lag der 46-Jährige 159 Tage im künstlichen Koma. Nachdem er im September 2014 aus dem Spital entlassen wurde, wird er von Spezialisten in seiner Villa am Genfersee betreut. Informationen zu seinem Gesundheitszustand gab es seither nur sehr spärlich. 

Die Schumacher-Villa am Genfersee.
Die Schumacher-Villa am Genfersee.
Bild: EPA/KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Oh God, it’s killing me» – Federer weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen
1. Februar 2009: Der Final der Australian Open wird für Roger Federer nicht zum totalen Triumph, sondern verkommt zur grössten Enttäuschung seiner Karriere. Gegen Rafael Nadal hätte er so gerne seinen 14. Grand-Slam-Titel geholt und Pete Sampras' Rekord eingestellt. Es bleibt nur ein Tränenmeer.

Roger Federer macht sich in Melbourne auf, Geschichte zu schreiben. 13 Grand-Slam-Titel hat er vor den Australian Open 2009 auf seinem Konto – gewinnt er zum vierten Mal in Down Under, würde er mit Rekordhalter Pete Sampras gleichziehen.

Zur Story