DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medien gehen falscher Meldung auf den Leim

Twitter-Fake: Vettels Wechsel zu Ferrari doch noch nicht fix



Da sind die Medien weltweit aber einem mächtigen Irrtum aufgesessen: Auf einem falschen Twitter-Account namens Scuderia Ferrari wurde ein Foto mit Sebastian Vettel und Kimi Räikkonen gepostet. Titel: «Wir sind stolz, Sebastian Vettel als Mitglied der Ferrari-Familie willkommen zu heissen.» Der Fake-Account sieht täuschend echt aus: Statt @InsideFerrari heisst er @InsideFerrarl.

Der falsche Tweet

Sofort verbreitete sich die Meldung rasend schnell im Internet. Nicht nur watson, sondern auch die deutsche «Bild»-Zeitung, n-tv, «20 Minuten», die Schweizer Sportinformation und der «Tages-Anzeiger» wurden getäuscht.

Auf dem wirklich offiziellen Twitter-Account von Ferrari steht nämlich nichts über einen Vettel-Wechsel. «Ferrari hat nichts mitzuteilen. Das sind Gerüchte in Medien, die wir nicht bestätigen können», sagte eine Ferrari-Sprecherin zum deutschen Sport-Informations-Diensts.

Vettel-Fake

1 / 4
Vettel-Fake
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dass Vettel aber noch zu Ferrari wechseln wird, daran zweifelt trotzdem niemand. Die Bestätigung dafür könnte auch heute noch kommen. Noch ist sie aber nicht da. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unstimmigkeiten mit dem Management

Sauber-Team bricht Experiment mit de Silvestro ab

Kurz vor dem GP Japan herrscht im Schweizer F1-Team Sauber nicht nur wegen der sportlichen Krise (0 WM-Punkte) Unruhe: Die Unterstützung von Testfahrerin Simone De Silvestro ist auf Eis gelegt.

Ursprünglich war geplant, dass die 26-jährige Schweizerin im Freitagstraining zum GP von Amerika in Austin (2. November) die Superlizenz machen könne. Damit wäre für De Silvestro die vom Hinwiler Rennstall gemachte Option, nächste Saison in einem Formel-1-Cockpit zu sitzen, offen geblieben. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel