Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1, GP von Spanien

1. Lewis Hamilton (Gb, Mercedes)

2. Valtteri Bottas (Fin, Mercedes)

3. Max Verstappen (Hol, Red Bull)

10. Charles Leclerc (Mon, Sauber)

epa06733059 British Formula One driver Lewis Hamilton (C-R) of Mercedes AMG GP leads the pack during the Formula One Grand Prix of Spain at the Circuit de Barcelona-Catalunya race track in Montmelo, outside Barcelona, Spain, 13 May 2018.  EPA/ALEJANDRO GARCIA

Die Meute hetzt los: Blick zum Start, der ohne Crash über die Bühne ging. Bild: EPA/EFE

Mercedes-Doppelsieg in Spanien – Leclerc holt den nächsten Sauber-Punkt



Lewis Hamilton entschied zum dritten Mal nach 2014 und 2017 den Grand Prix von Spanien für sich. Der von der Pole-Position gestartete Engländer setzte sich ungefährdet vor seinem Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas durch. Dritter wurde der Niederländer Max Verstappen im Red Bull-Renault.

Mit seinem insgesamt 64. Grand-Prix-Sieg, dem zweiten in dieser Saison, baute Hamilton die Führung in der WM-Wertung gegenüber Sebastian Vettel, der im Ferrari nur Vierter wurde, um 13 auf 17 Punkte aus. Der Brite liess der Konkurrenz auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya keine Chance; bereits während den ersten Runden wuchs sein Vorsprung gegenüber dem zunächst zweitklassierten Vettel kontinuierlich an.

Aufregung in Runde 2: Grosjean, Gasli und Hülkenberg scheiden aus.

Hamiltons formidabler Start

Wie vor zwei Jahren hatte Mercedes im Qualifying in Katalonien die Frontreihe für den Start zum Rennen erobert. Damals kollidierten die beiden Autos der Silberpfeile allerdings bereits in der vierten Kurve, das Rennen war sowohl für Hamilton als auch für seinen damaligen Teamkollegen Nico Rosberg vorbei.

Von einem Rad-an-Rad-Duell waren die beiden Mercedes-Fahrer diesmal weit entfernt. Der als Zweiter gestartete Bottas wurde bereits in der ersten Kurve von Vettel überholt, Hamilton wiederum erwischte einen formidablen Start und fuhr auf und davon.

Zum grössten Gewinner in der Startphase, in welcher sich hinter den Topfahrern eine Massenkarambolage ereignet hatte und weswegen der Einsatz des Safety-Cars notwendig geworden war, wurde Charles Leclerc. Der 20-jährige Monegasse von Alfa Romeo Sauber-Ferrari verbesserte sich gleich um fünf Positionen und reihte sich an 9. Stelle ein.

Sainz (links) und Ericsson fighten um Platz 9.

Sauber punktet erneut

Auslöser des Crashes kurz nach dem Start war Romain Grosjean. Der für Frankreich fahrende Genfer verlor die Kontrolle über sein Auto, nachdem sein Haas-Teamkollege Kevin Magnussen vor ihm einen kleinen Rucker gehabt hatte. Grosjean rutschte quer über die Strecke und riss dabei Pierre Gasly (Toro Rosso) und Nico Hülkenberg (Renault) mit.

Erstmals seit drei Jahren gelang es dem Sauber-Team, in zwei Rennen in Folge in die Top 10 zu fahren und damit WM-Punkte zu gewinnen. Zwei Wochen nach seinem 6. Platz in Baku wurde Leclerc nördlich von Barcelona unter den Augen von Teamgründer Peter Sauber als Zehnter abgewinkt. Sein schwedischer Teamkollege Marcus Ericsson erreichte den 13. Platz. Die Hinwiler Equipe hat damit nach fünf Grands Prix in diesem Jahr elf Punkte auf dem Konto – in den beiden Saisons zuvor waren es insgesamt sieben gewesen. (ram/sda)

Die 20 Fahrer der F1-WM 2018

Ausgelaufene Schokolade blockiert polnische Autobahn

abspielen

Video: srf

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel