DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1, GP Aserbaidschan

1. Lewis Hamilton (Gb, Mercedes)

2. Kimi Räikkönen (Fin, Ferrari)

3. Sergio Perez (Mex, Force India)

6. Charles Leclerc (Mon, Sauber)

epa06698586 Monaco's Formula One driver Charles Leclerc of Sauber F1 Team in action during the third practice session of the Formula One Grand Prix of Azerbaijan at the Baku City Circuit, in Baku, Azerbaijan, 28 April 2018. The 2018 Formula One Grand Prix of Azerbaijan will take place on 29 April.  EPA/ZURAB KURTSIKIDZE

Charles Leclerc in Baku: Sauber setzt ein Ausrufezeichen. Bild: EPA

Red-Bull-Piloten schiessen sich gegenseitig ab – Sauber-Leclerc gelingt Exploit



In einem spektakulären und äusserst turbulenten Grand Prix holt sich Weltmeister Lewis Hamilton den Sieg. Der Brite setzt sich im Mercedes vor Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen und Sergio Perez (Force India) durch. Hamilton ist dank seinem ersten Saisonsieg auch gleich neuer WM-Leader. Er hat vier Punkte Vorsprung auf Sebastian Vettel.

Vier Runden vor Schluss war eine Safety-Car-Phase beendet und das Rennen quasi nochmals neu gestartet. Sebastian Vettel griff an, um sich auf Platz 1 zu manövrieren. Aber das misslang und der Deutsche fiel auf Rang 4 zurück. So schien der Sieg für Valtteri Bottas auf dem Silbertablett bereit zu liegen – doch der Finne erlitt wenig später einen Hinterrad-Defekt und fiel aus.

Vettel kriegt gerade noch die Kurve.

Bottas liest ein Trümmerteil auf.

Für Sauber schaute das beste Resultat seit zweieinhalb Jahren heraus. Damals, im Oktober 2015, wurde Felipe Nasr in Russland Sechster, so wie heute Charles Leclerc. Der junge Monegasse holte erstmals in seiner Karriere WM-Punkte. Der Schwede Marcus Ericsson im zweiten Sauber verpasste diese als 11. nur knapp.

Keine Punkte gab's für Red Bull. Max Verstappen und Daniel Ricciardo, Sieger des letzten Grand Prix in China, nahmen sich gegenseitig aus dem Rennen. Der Australier Ricciardo knallte seinem holländischen Teamkollegen ins Heck.

Noch dümmer stellte sich Romain Grosjean an. Der schweizerisch-französische Doppelbürger im Haas crashte in der Safety-Car-Phase, als er versuchte seine Reifen aufzuwärmen und dabei die Kontrolle über sein Auto verlor. Grosjean lag zu diesem Zeitpunkt auf Rang 7.

(ram)

Der Alfa Romeo Sauber C37 für die Saison 2018

Mit diesen 12 Autofahrern willst du keine Spritztour machen

Video: watson/Knackeboul, Gina Schuler

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte

Link zum Artikel

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Auch beim letzten Rennen nimmt «Stumpen-Herbie» die Zigarre erst beim Start aus dem Mund

24. Mai 1981: Herbert Müller hat in seiner Karriere viel Glück. Doch kurz nach seinem 41. Geburtstag wird er vom Glück verlassen. Der Schweizer Autorennfahrer verunglückt auf dem Nürburgring tödlich.

1981 betreibt Herbert Müller, von seinen Fans nur «Stumpen-Herbie» genannt, den Rennsport nur noch sporadisch. Den Übernamen hat er wegen der Sechskantstumpen «Indiana Brasil», die er stets raucht. Seine Gegner sagen ihm nach, dass er die Zigarre nur zum Rennen aus dem Mund nimmt. Den rötlichen Vollbart trägt er, um Brandnarben zu verbergen.

Noch ein letztes Mal wagt er sich mit 41 Jahren auf die Rennstrecke. Auf dem Nürburgring ist der Unternehmer aus Reinach AG mit dem Porsche 908/4 im Team …

Artikel lesen
Link zum Artikel