DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ferrari Formula One driver Sebastian Vettel of Germany steers his car to the safety area after a tyre failure during the Belgian F1 Grand Prix in Spa-Francorchamps, Belgium August 23, 2015. REUTERS/Michael Kooren      TPX IMAGES OF THE DAY

So fetzig wie Sebastian Vettels Reifen ist nicht mal der Pirelli-Kalender. Bild: MICHAEL KOOREN/REUTERS

An diesem Wochenende erwischte es Rosberg und Vettel – gefährliche Reifenplatzer sind in der Formel 1 keine Seltenheit

Sowohl Sebastian Vettel als auch Nico Rosberg kamen bei ihren Reifenplatzern beim GP von Belgien glimpflich davon. Die beiden Deutschen toben, Pirelli wehrt sich und wir zeigen, dass es immer mal wieder zu gefährlichen Vorfällen kommt, weil in der Formel 1 Reifen platzen.



Nach seinem gestrigen Ausscheiden in der vorletzten Runde, hatte Sebastian Vettel Pirelli heftig kritisiert und gesagt, er fühle sich «verarscht». Auch Mercedes-Pilot Nico Rosberg übte scharfe Kritik an Pirelli. An seinem Wagen war im Freitagstraining ebenfalls der rechte Hinterreifen geplatzt. Er forderte nach dem zweiten Unfall mehr Sicherheit: «Es kann nicht sein, dass die Reifen einfach so platzen. Das ist nicht akzeptabel.»

abspielen

Ab Freitag platzt bei 306 Km/h der Reifen von Nico Rosberg. YouTube/FORMULA 1

«Eines Tages wird irgendeiner bös in die Wand einschlagen. Ich hatte nur Glück, dass es 300 Meter nach Eau Rouge passierte.»

Sebastian Vettel

abspielen

Der Reifenplatzer von Sebastian Vettel in der vorletzten Runde. YouTube/FORMULA 1

Pirelli wehrt sich und schiebt die Schuld auf die Rennställe, die zu ehrgeizig seien: «Es hängt vom Auto ab, von den Rennbedingungen, von der Rennsituation. Die anderen Teams haben es ganz anders gemacht, mit zwei oder drei Stopps», so Paul Hembery, Motorsportchef von Pirelli.

So oder so: Die Rennställe, Pirelli und die FIA müssen eine Lösung finden. In den vergangenen Jahren gab es bereits zahlreiche Reifenplatzer. (zap)

Sebastian Vettel, Spa

Jean Eric Vergne, Silverstone

Lewis Hamilton, Silverstone

Felipe Massa, Bahrain

Felipe Massa, Silverstone

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schumacher Junior fährt in einem «russischen» Formel-1-Auto – die Reaktionen sind 😡

Das Haas F1 Team, wo in der neuen Saison auch Mick Schumacher, der Sohn von Michael Schumacher fahren wird, hat heute sein neues Auto enthüllt. Und die Reaktionen sind äusserst durchzogen.

Denn obwohl Haas ein US-Rennstall ist, kommt der «VF-21» auffallend russisch daher. Das dürfte daran liegen, dass in der neuen Saison mit Nikita Masepin ein Russe Teamkollege von Schumacher sein wird, der viele Millionen mitgebracht hat. Neuer Hauptsponsor ist nämlich das russische Bergbauunternehmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel