DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GP von Deutschland in Hockenheim
1. L. Hamilton (Mercedes)
2. D. Ricciardo (Red Bull)
3. M. Verstappen (Red Bull)
4. N. Rosberg (Mercedes)
5. S. Vettel (Ferrari)
6. K. Räikkönen (Ferrari)
18. M. Ericsson (Sauber)
OUT Felipe Nasr (Sauber)
Da fällt die Entscheidung: Hamilton kurz nach dem Start schon vorne weg.<br data-editable="remove">
Da fällt die Entscheidung: Hamilton kurz nach dem Start schon vorne weg.
Bild: RALPH ORLOWSKI/REUTERS

Hamilton lässt sich auch in Deutschland nicht stoppen und fährt 4. Sieg in Serie ein

Lewis Hamilton dominiert in der Formel 1 in den letzten Wochen nach Belieben. Der Brite lässt Teamkollege Nico Rosberg trotz Pole-Position keine Chance und baut die WM-Führung aus. Für die Sauber gibt es erneut keine Punkte.
31.07.2016, 15:3431.07.2016, 16:14

Der Sieger

Lewis Hamilton zeigt einmal mehr seine Stärke. Er saust schon beim Start an Pole-Mann Nico Rosberg vorbei. Danach liess sich der Brite nicht mehr von Rang 1 verdrängen und fährt den vierten Sieg in Serie ein. Für Hamilton ist es der sechste Saisonsieg, damit hat er Rosberg auch in dieser Statistik hinter sich gelassen. Der 31-jährige, dreifache Weltmeister baut seine WM-Führung weiter aus. Jetzt beträgt der Vorsprung schon 19 Punkte.

Lewis Hamilton: Der Weltmeister nimmt Kurs auf den dritten Titel in Serie.
Lewis Hamilton: Der Weltmeister nimmt Kurs auf den dritten Titel in Serie.
Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Das Podest

Nico Rosberg startete sehr schlecht. Max Verstappen und Daniel Ricciardo flitzen am Mercedes-Piloten vorbei. Und Rosbergs Kampf geht weiter. Nach einem unerlaubten Manöver gegen Verstappen kassiert er eine 5-Sekunden-Strafe, welche ihn das Podest kostet. An seiner Stelle stehen die beiden Red Bull erstmals in dieser Saison auf dem Treppchen. Ricciardo wird Zweiter, Verstappen Dritter.

Erstmals gemeinsam auf dem Podium: Ricciardo und Verstappen.
Erstmals gemeinsam auf dem Podium: Ricciardo und Verstappen.
Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

Sauber

Erstmals in der Geschichte mussten die beiden Sauber von den letzten zwei Plätzen aus starten. Zumindest Felipe Nasr legte einen Blitzstart hin und erschien schon nach Runde 3 auf Platz 16. Doch wegen Problemen fiel er bald wieder zurück. Neben dem Brasilianer hatte auch der Schwede Marcus Ericsson nie Chancen auf Punkte. Die Situation ist klar: Ohne Updates geht gar nichts.

Blitzstarter: Felipe Nasr.
Blitzstarter: Felipe Nasr.
Bild: EPA/DPA

Die schlimmsten Unfälle in der Formel 1 seit 1994

1 / 17
Die schlimmsten Formel-1-Unfälle seit 1994
quelle: getty images north america / ben radford
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Formel-1-Star Jo Siffert erstickt nach seinem Horrorunfall im Boliden

24. Oktober 1971: Jo Siffert crasht mit seinem BRM P160 in Brands Hatch. Sofort geht das Wrack in Flammen auf, der Schweizer hat keine Chance. Schon zu Lebzeiten ist er eine Legende, durch seinen Rennfahrertod wird er zum Mythos.

Dass es überhaupt zu diesem Rennen kommt, ist Schicksal. Samstag, 23. Oktober 1971: Jo Siffert fährt in Brands Hatch mit seinem BRM P160 Trainingsbestzeit und einen neuen Streckenrekord. Hier, etwa 30 Kilometer südöstlich von London, wird die Formel-1-Saison 1971 abgeschlossen.

Eigentlich hätte der GP von Mexiko an diesem Wochenende die Saison beschliessen sollen. Aber weil Pedro Rodrigues am 11. Juli tödlich verunglückt ist, wird dieser GP abgesagt. Der Mexikaner war Teamgefährte Sifferts …

Artikel lesen
Link zum Artikel