DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mercedes driver Lewis Hamilton of Britain, left shakes hands with his teammate Nico Rosberg of Germany prior to a news conference at the Yas Marina racetrack in Abu Dhabi, United Arab Emirates, Thursday, Nov. 20, 2014. With double points on offer in the Formula One finale, there could yet be a bitter twist to the fascinating title duel between Mercedes teammates Lewis Hamilton and Nico Rosberg at the Abu Dhabi Grand Prix. The Emirates Formula One Grand Prix will take place on Sunday. (AP Photo/Hassan Ammar)

WM-Leader Hamilton, Verfolger Rosberg – einer der beiden wird neuer Weltmeister. Bild: Hassan Ammar/AP/KEYSTONE

Rechenspiele

Hamilton oder Rosberg – wer wird Weltmeister? Die Ausgangslage vor dem letzten Formel-1-GP des Jahres

17 Punkte liegt Lewis Hamilton im WM-Klassement vor seinem Teamkollegen Nico Rosberg. Dass der Titel an einen Mercedes-Piloten geht, ist schon längst klar. Doch an wen? 



Beim GP von Abu Dhabi werden doppelte Punkte verteilt, weshalb Rosberg nicht aussichtslos ins Duell steigt. Doch in der Favoritenrolle ist eindeutig Hamilton.

So wird Lewis Hamilton Weltmeister

» Er siegt in Abu Dhabi oder wird Zweiter

» Wenn Rosberg nicht siegt, reicht Hamilton Platz 3, 4 oder 5

» Wenn Rosberg nicht Erster oder Zweiter wird, reicht Hamilton Rang 6

» Wenn Rosberg das Podest verfehlt, genügt Hamilton Rang 7 oder 8

» Wenn Rosberg nicht in die ersten Vier fährt, reicht Hamilton Rang 9

» Wenn Rosberg nicht in die ersten Fünf fährt

Mercedes Formula One driver Lewis Hamilton of Britain holds up a bottle of champagne after winning the F1 United States Grand Prix in Austin, Texas November 2, 2014.       REUTERS/Adrees Latif (UNITED STATES  - Tags: SPORT MOTORSPORT F1)

Kann Lewis Hamilton am Sonntag als Weltmeister mit Champagner um sich spritzen? Bild: ADREES LATIF/REUTERS

Die Entscheidung fällt am Sonntag

Trotz der ungünstigen Ausgangslage glaubt Nico Rosberg noch an den WM-Titel. «Ich muss versuchen, Lewis Hamilton nervös zu machen. Er hat alles zu verlieren, ich habe alles zu gewinnen.» Rosberg bietet sich die Gelegenheit, 32 Jahre nach seinem legendären Vater Keke ebenfalls Weltmeister zu werden.

Hamilton seinerseits war schon 2008 Formel-1-Weltmeister und gibt vor dem GP-Wochenende auf der arabischen Halbinsel zu, sehr aufgeregt zu sein. «Aber ich bin hier, um zu gewinnen. Ich fühle keinen Druck.»

Sonnig und warm wird es am Sonntag sein, wenn um 14 Uhr zum Grossen Preis von Abu Dhabi gestartet wird. Rund eineinhalb Stunden und 55 Runden später wird die Sonne nur noch für einen Silberpfeil scheinen – für Hamilton oder für Rosberg? (ram)

Mercedes driver Nico Rosberg of Germany, holds up the trophy at the podium after winning the Formula One Brazilian Grand Prix at the Interlagos race track in Sao Paulo, Brazil, Sunday, Nov. 9, 2014. Rosberg fended off a strong charge by Lewis Hamilton, left, to win the Brazilian Grand Prix on Sunday, closing in on his Mercedes teammate in the Formula One title race. Felipe Massa of Williams, right, finished third in front of his home crowd. (AP Photo/Felipe Dana)

Rosberg gewann in Brasilien das letzte Rennen vor Hamilton. Gibt es wieder dieses Resultat, ist der Brite Weltmeister. Bild: Felipe Dana/AP/KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Roger Federer verteidigt Achtelfinal-Verzicht in Paris: «Es war die richtige Entscheidung»

Kommende Woche beginnt für Roger Federer in Halle die Rasensaison. Was er zu seinem Verzicht auf den Achtelfinal der French Open sagt. Am Freitag gab er Auskunft darüber, wie es ihm gesundheitlich geht.

Zunächst ist es nicht mehr als eine leise Sehnsucht, so etwas wie eine heimliche und verbotene Liebe. Und im Verbotenen liegt bekanntlich der Reiz. Für Schweizer, sagt Federer, scheine der Belag, auf dem er sich nun am wohlsten fühlt, unerreichbar: Rasen.

Denn dort, wo Roger Federer aufwächst, wird auf Sand Tennis gespielt. Er spielt Fussball, Tischtennis, fährt Ski und spielt Tennis. Meist fährt er mit dem Velo an den St. Galler Ring 225 ins Basler Bachletten-Quartier, wo der TC Old Boys …

Artikel lesen
Link zum Artikel