Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07127989 British driver Lewis Hamilton (C-L), of Mercedes, talks to German Sebastian Vettel, of Ferrari, after the Formula One Grand Prix, at the Hermanos Rodriguez racetrack in Mexico City, Mexico, 28 October 2018. Hamilton officially won his fifth world title after the competition.  EPA/Jose Mendez

Erzrivale Vettel gratuliert Hamilton fair zum fünften WM-Titel. Bild: EPA/EFE

Jetzt nimmt Hamilton Schumis WM-Rekord ins Visier – doch da hat Vettel etwas dagegen

Ein geschlagener Rivale verneigt sich, ein Fünffach-Weltmeister denkt an seinen vor wenigen Tagen gestorbenen Grossvater. Und die Formel-1-Welt fragt sich nach Lewis Hamiltons Triumph: Wie lange hält Michael Schumachers Titelrekord noch?



Lewis Hamilton verschwand zwischen Regalen und Kühlschränken. Ohne Glamour, ohne Glitzer. Mit beiden Händen hielt er den Union Jack fest, die britische Fahne hatte er sich um den Hals gelegt. Hamilton atmete fern des Trubels an einem historischen Formel-1-Tag für den neuen fünffachen Weltmeister tief durch und richtete den Blick nach oben. «Ich denke an meinen Grossvater, er ist am Donnerstag gestorben, ich wollte ihn einfach nur stolz machen, ihn und meinen Vater. Es war keine leichte Zeit für unsere Familie», sagte er. Die Stimme stockte.

Die nackten Zahlen:

Des Stolzes der Verwandten väterlicherseits aus der Karibik, seiner gesamten Familie, seiner Freunde, und seiner Heimat England kann sich Hamilton gewiss sein. «Lewis Hamilton hat sein Erbe zementiert, das der Zeit standhalten wird», schrieb die englische Zeitung «Independent». Und «The Guardian» meinte: «Wenn die Geschichte des Motorsports von den Fahrern bestimmt wird, muss dies jetzt sicherlich als die Hamilton-Ära betrachtet werden.»

abspielen

Die Weltmeister-Pressekonferenz mit Lewis Hamilton (englisch). Video: YouTube/FORMULA 1

Vor dem 33-jährigen Briten verneigte sich auch sein geschlagener Rivale Sebastian Vettel. «Ich bewundere seine Leistung auf der Strecke», sagte der Deutsche. Noch vor der Siegerehrung gratulierte Vettel seinem Bezwinger, legte den Arm um dessen Schulter und riet ihm, dass er es geniessen solle. Fünf Titel seien etwas Unglaubliches. «Und ich habe ihn gebeten, auch nächstes Jahr wieder so zu fahren. Ich will gegen ihn in seiner Bestform fahren.»

Was Vettel zu Hamilton sagte:

Vor allem Hamilton schien die Bedeutung und Tragweite seines Erfolgs lange nicht richtig fassen zu können. «Es fühlt sich nicht echt an», sagte er. Später flog er im kleinsten Kreis im Privatflieger nach Los Angeles. Er freute sich auf das Wiedersehen dort mit seinen beiden Hunden. Zwei Rennen stehen in dieser Saison noch aus: in Brasilien und in Abu Dhabi. Dort will er die Saison mit dem fünften Titel in Serie für Mercedes in der Konstrukteurswertung perfekt machen. Der Vorsprung auf Ferrari beträgt 55 Punkte.

Hamiltons Nachricht für die Fans:

Titel Nummer fünf nach 2008, 2014, 2015 und 2017 stellt ihn auf eine Stufe mit der argentinischen Formel-1-Ikone Juan Manuel Fangio, nur noch zwei WM-Triumphe ist er vom Rekord Michael Schumachers entfernt. «Ich habe nicht an diese Zahlen gedacht, weil ich nur diesen Titel im Kopf hatte», sagte Hamilton. «Ich weiss auch nicht, ob ich die Chance habe, noch mehr zu gewinnen, aber ich gebe alles, um es zu schaffen.»

Jagd auf Schumi ist eröffnet

Zur nächsten Saison, seiner 13. in der Formel 1, wird Hamilton mit 34 Jahren voraussichtlich als zweitältester Fahrer im Feld antreten – nach dem weiterhin letzten Ferrari-Weltmeister Kimi Räikkönen (2007/39). Mehrfach betonte Hamilton am Wochenende in Mexiko City, dass er sich noch auf weitere Jahre und das Duell mit Vettel freue. Dass er seinen bis einschliesslich 2020 gültigen Vertrag noch mal verlängern könnte, ist mehr als denkbar.

Für die Einstellung des Schumacher-Titelrekords bräuchte Hamilton rechnerisch aber sogar nur zwei Jahre. «Jetzt hat er nur Michael Schumacher und seine sieben Kronen vor sich», schrieb die spanische Sportzeitung «Marca». «Popstar, Schauspieler und fünfmaliger Weltmeister: Multitalent Lewis Hamilton auf dem Weg zu Michael Schumacher», titelte «La Nacion» aus dem Fangio-Land Argentinien.

Mehr Poles als Schumacher hat Hamilton bereits (81:68), bei den Siegen liegt er noch zurück (71:91). Bei Siegen von der Pole steht es aber 45:40 für Hamilton. «Der Grund, warum er die fünf Weltmeisterschaften gewonnen hat, ist, weil er sich nur auf den Job jetzt konzentriert und nicht zu weit nach vorne schaut», kommentierte Teamchef Toto Wolff die Diskussionen um die Grenzen für den alten und neuen Champion. Der Österreicher meinte mit Blick auf den besten Lewis Hamilton, den er in den vergangenen sechs Jahren gesehen habe: «Ich denke, da kommt noch mehr.»

Die Pressestimmen

Grossbritannien

«Hamil-Won! Lewis Hamilton ist zum fünften Mal Formel-1-Weltmeister – aber dafür musste er gehörig schwitzen.»

«The Sun»

«Lewis Hamilton hat sein Erbe zementiert, das der Zeit standhalten wird.»

«Independent»

«Lewis Hamilton hat seinen Namen in Mexiko mit seinem fünften WM-Titel in die Geschichtsbücher eingetragen.»

«Mirror»

Bild

«Wir, wie er (Hamilton), sollten uns an seinen Leistungen erfreuen. Wenn die Geschichte des Motorsports von den Fahrern bestimmt wird, muss dies jetzt sicherlich als die Hamilton-Ära betrachtet werden.»

«The Guardian»

«Es ist getan. Lewis Hamilton zählt nun so wie auch Juan Manuel Fangio und Michael Schumacher zu den einzigen Fahrern, die fünf oder mehr Titel gewonnen haben. Der vierte Platz in Mexiko City reichte aus.»

«The Telegraph»

Deutschland

«Motzend zur Krönung. Platz vier reichte locker zur grossen WM-Fiesta: Lewis Hamilton hat sich mit einem lahmenden Silberpfeil in Mexiko seinen fünften Weltmeistertitel gesichert. Dem Mercedes-Star ist die WM-Krone im Duell mit Sebastian Vettel bereits zwei Rennen vor Saisonende nicht mehr zu nehmen, der Brite konnte seine Krönungsfahrt aber nicht geniessen – er meckerte und fluchte während des Rennens am Funk immer wieder über seine Reifen.»

«Frankfurter Rundschau»

Bild

Bild

«Lewis Hamilton krönt sich in Mexiko. Der Mercedes-Pilot ist wieder Weltmeister, Rivale Sebastian Vettel bleibt trotz Rang zwei erneut nur die Rolle des Gratulanten.»

«Stuttgarter Zeitung»

Spanien

«Jetzt hat er nur Michael Schumacher und seine sieben Kronen vor sich. Ein Ziel für die nächsten beiden Jahre.»

«Marca»

«Er stieg auf seinen kostbaren Mercedes, riss die Arme in den Himmel und hörte den spektakulärsten Lärm des Planeten: Lewis Hamilton im Baseball-Stadion Foro Sol an einem der wichtigsten Tage seines Lebens.»

«AS»

Frankreich

«Wie in der vergangenen Saison reiste Lewis Hamilton in Mexiko mit der Chance an, die WM zu gewinnen. Wie in der vergangenen Saison hoffte er, es mit Bravour zu schaffen, mit einem Sieg. Aber wie in der vergangenen Saison musste er sich mit einem Ehrenplatz zufrieden geben, am Sonntag war es der vierte, um seiner Bilanz einen weiteren WM-Titel hinzuzufügen und mit den fünf WM-Erfolgen des Argentiniers Juan-Manuel Fangio gleichzuziehen.»

«L'Équipe»

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Bella Thorne wird mit Nacktfotos erpresst

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Freilos 29.10.2018 20:54
    Highlight Highlight Vettel zeigt für einmal grösse! Für mich die Szene der Saison.
  • Glenn Quagmire 29.10.2018 14:40
    Highlight Highlight Würde es ihm gönnen 8 Titel zu haben. Schumi in Ehren, aber der Schwefelgeruch des Schummel-Schumis wurde er nie mehr los. Bleibt zu hoffen, dass es ihm gesundheitlich gut geht.
    • Gsnosn. 29.10.2018 15:28
      Highlight Highlight Das ist so!

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel