Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1, GP Spanien

1. Lewis Hamilton (Mercedes)

2. Valtteri Bottas (Mercedes)

3. Max Verstappen (Red Bull)

Mercedes driver Lewis Hamilton of Britain leads the field after the start during the Spanish Formula One race at the Barcelona Catalunya racetrack in Montmelo, just outside Barcelona, Spain, Sunday, May 12, 2019. (AP Photo/Emilio Morenatti)

Weltmeister Hamilton schnappt sich nach dem Start die Führung. Bild: AP

Hamilton gewinnt den GP von Spanien vor Mercedes-Kollege Bottas

Mercedes ist weiter nicht zu stoppen. Lewis Hamilton siegt in Spanien vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas, der den fünften Doppelsieg der Silberpfeile im fünften Rennen der Saison perfekt macht.



Die Entscheidung im internen Duell fiel wie schon so oft in dieser Saison ganz zu Beginn des Rennens, als Hamilton nach einem ausgezeichneten Start in der ersten Kurve den aus der Pole-Position gestarteten Bottas überholte. Danach liess der Brite nie mehr Spannung aufkommen. Auch nach einem durch eine Safety-Car-Phase ausgelösten Zusammenschluss rund 20 Runden vor dem Ende kam sein vierter Sieg auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya nie mehr in Gefahr.

Mit seinem insgesamt 76. GP-Sieg, dem dritten in dieser Saison, übernahm der fünffache Weltmeister von Bottas auch wieder die Führung in der WM-Wertung. Sein Vorsprung beträgt nun sechs Punkte.

Das Podest komplettierte Max Verstappen im Red Bull, der vor den beiden Ferrari-Fahrern Sebastian Vettel und Charles Leclerc abgewinkt wurde. Der Niederländer profitierte nach dem Start von einem Verbremser von Vettel und zog vorentscheidend am Deutschen vorbei. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die F1-Boliden 2019

10 Parkier-Typen, die du garantiert kennst – und verfluchst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Addix Stamm 12.05.2019 21:46
    Highlight Highlight Ist langsam klar: Mercedes fährt um das Preisgeld und um die Reputation. Bei den restlichen Teams geht es eher um die Bildschirmzeit der Fremd- und Eigenwerbung. Unter dem Strich ist es Petronas, welche die F1 finanziell am laufen hält. Der letzte edle Ritter der Oel- und Gas-Lobby. Weil Kosten / Nutzen ihres Engagementes ist wohl eher negativ.
  • The Snitcher 12.05.2019 20:28
    Highlight Highlight Puuh... da hat Mercedes alle ziemlich an der Nase herum geführt was ihre Performance angeht... Ferrari wieder ein Totalausfall.

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel