Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Max Verstappen (links) war nach dem verpassten Sieg stinksauer. Bild: screenshot streamable

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an



Lewis Hamilton, der sich vor zwei Wochen zum fünften Mal als Weltmeister feiern lassen durfte, kam im Grand Prix von Brasilien zu einem glücklichen Sieg.

Doch es brauchte Schützenhilfe in Form eines Missgeschickes des führenden Max Verstappen im Red-Bull-Renault. Der Niederländer verpasste seinen sechsten GP-Sieg, weil er beim Überrunden mit dem sich heftig wehrenden Esteban Ocon kollidierte und sich gedreht hatte. Nach einer Aufholjagd kam Verstappen nur noch bis auf 1,469 heran.

abspielen

Esteban Ocon touchiert Max Verstappen in der 44. Runde. Video: streamable

Es war ein zu diesem Zeitpunkt unnötiges Manöver im Senna-S, weil der 21-jährige und oft ungestüme Verstappen noch genug Zeit gehabt hätte, den ein Jahr älteren Franzosen zu überholen.

Die Szene aus der 44. von 72 Runden gab noch lange zu reden. Ocon wurde mit einer Stop-and-Go-Strafe von zehn Sekunden belegt, weil er sich gemäss Rennkommissären nicht hätte wehren dürfen. «Ich kann mich doch nicht in Luft auslösen», sagte Ocon.

abspielen

Unschöne Szenen nach dem Rennen: Verstappen knöpft sich Ocon vor.  Video: streamable

Auch gegen Verstappen wurde eine Untersuchung eingeleitet, weil er sich nicht nur verbal («So ein Idiot») wehrte, sondern nach dem Rennen im Parc Fermé auch handgreiflich geworden ist, wie TV-Aufnahmen von Canal+ beweisen. Das verstösst gegen Artikel 12.1.1.c im Verhaltenskodex des Weltverbandes.

Drei Stunden später das etwas seltsame Urteil: Verstappen muss in den nächsten sechs Monaten zwei Tage öffentlichkeitswirksame Arbeit unter Aufsicht des Weltverbandes FIA verrichten. Zum Beispiel, sich als Renninstruktor für den Nachwuchs zur Verfügung zu stellen. (sda/vom)

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1:

Unvergessene Formel-1-Geschichten:

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Rennfahrzeuge lassen PS sprechen:

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dsign 12.11.2018 13:18
    Highlight Highlight An alle, die hier von Verlangsamen und vom Gas gehen bei Ocon reden. Ocon gibt am Ausgang der ersten Kurve, als Ves vorbei war, kräftig Gas ob wohl er wissen müsste, dass ihm da der Platz ausgeht. Hätte er stehen lassen, wär nix passiert. Ich hätte den Ocon auch abgewatscht. Und ja, zurückrunden mag erlaubt sein aber in den Kampf um den Sieg eingreifen nicht.
  • My Senf 12.11.2018 11:30
    Highlight Highlight Lächerlich die Strafe für Max


    Der rowdy sollte fürs nächste Rennen gesperrt werden!
    So ein Agressives verhalten am Tag des Gedenkens an das Ende des Ersten Weltkriegs! Jaja Gewalt bring nichts...


    Nun gut, bis die neuen Honda Motoren funktionieren gibt es Hoffnung das dieser Bengel nächstes Jahr kein einziges Rennen gewinnt!
  • die 200 12.11.2018 09:18
    Highlight Highlight Hat irgendjemand der hier Verstappen als Crash-Pilot bezeichnet oder seine fahrerischen Qualitäten in Frage stellt überhaupt das ganze Rennen gesehen???

    Denke nicht oder ansonsten muss ich eure F1-Kenntnisse in Frage stellen...
    • die 200 12.11.2018 10:35
      Highlight Highlight ... aha, den Blitzen nach das zweite...
  • Yakari 12.11.2018 09:02
    Highlight Highlight Verstappen sollte man gleich mal für die ersten paar Rennen der nächsten Saison sperren. Schmerzt mehr als dieses lächerliche Urteil.
  • ujay 12.11.2018 08:20
    Highlight Highlight 😂😂😂Die FIA ist doch nicht ernst zu nehmen!
  • Zeter Mordio 12.11.2018 08:15
    Highlight Highlight Zur Klärung: Ocon hatte neue Reifen und war schneller unterwegs als Verstappen. In der besagten Szene wollte Ocon sich regelkonform zurückrunden.

    Verstappen schiesst also Ocon ab und damit sich selber.

    https://www.bbc.com/sport/formula1/46174973
    • Chili5000 12.11.2018 14:48
      Highlight Highlight Man kann über Verstappen denken was man will, aber ich wäre nicht so nett zu Ocon gewesen. Diese 3-4 Klassigen Fahrer haben dieses Jahr schon etliche Mahle die Ergebnisse beeinflusst. Alonso hatte recht als er sich über das schlechte Niveau in der F1 beklagt hatte.
  • Gummibär 12.11.2018 07:42
    Highlight Highlight Zufälle gibt es ; Ein Überrundeter, der bei Mercedes unter Vertrag steht, behindert den Führenden und befördert ihn von der Strecke. In Folge gewinnt Mercedes.
    • saukaibli 12.11.2018 09:10
      Highlight Highlight @reconquista's creed: Immerhin ging es um die Konstrukteursmeisterschaft, das ist für die Teams nicht unwichtig. Hast ja gesehen, wie Mercedes nach dem Rennen feierte.
    • Gummibär 12.11.2018 10:49
      Highlight Highlight Darf ich annehmen, dass 35 Leser nicht an Zufälle glauben und deshalb blitzen ?
    • My Senf 12.11.2018 13:11
      Highlight Highlight Nur weil der marko so was plappert musst Du nicht auch noch damit kommen!

      Blödsinn hoch unendlich.

      Der soll schauen, dass er seinen Rowdy endlich mal zur reson bringt und die verschwörungstheorien anderen überlassen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Judge Dredd 12.11.2018 06:34
    Highlight Highlight "Es war ein zu diesem Zeitpunkt unnötiges Manöver im Senna-S, weil der 21-jährige und oft ungestüme Verstappen noch genug Zeit gehabt hätte, den ein Jahr älteren Franzosen zu überholen."

    Bin kein Verstappen Fan, aber hier war er ganz sicher nicht schuld, noch nicht Mal teilweise. Er hat in Vergangenheit viel Kredit verspielt mit teils (über-)harten Überholmanövern und wenig Einsicht. Aber es war hier KEIN Überholmanöver, das war eine Überrundung. Und nein, mit einer Überrundung muss man nicht warten. Der zu Überrundende muss Platzmachen, ohne wenn und aber.
    • Sarius 12.11.2018 06:49
      Highlight Highlight klar hätte ocon platz machen müssen, er wurde auch dafür bestraft. aber sorry, verstappen hat einmal mehr wegen seinem jugendlichen leichtsinn denn sieg verpasst. es gab überhaupt keinen grund, so aggressiv in die kurve zu gehen, er machte klar schnellere runden als hamilton. aber am ende ist es am einfachsten, den fehler bei anderen zu suchen. auch das nichts neues im hause verstappen...
    • Raembe 12.11.2018 06:54
      Highlight Highlight @Judge Dredd: Jain, Ocon geht vom Gas das Verstappen aussen vorbei kann, Verstappen zieht dann wieder nach innen. Ocon kann sich wie er selbst sagt nicht in Luft auflösen. Verstappen hätte hier einfach aussen bleiben sollen und nicht die direkteste Linie suchen.

      Ocon verhält sich richtig, er geht vom Gas und macht keine Schwenker oder so. Es war ein Fehler von Verstappen, der den Sieg wohl unbedingt wollte.
    • one0one 12.11.2018 06:54
      Highlight Highlight Du hast voll recht. Die Aktion zeigt aber einfach auch das Verstappen nie ein richtig guter Pilot sein wird weil er jedes Mal sein Hirn in der Pit laesst... Wobei irgendwie scheint es gar nie dabei zu sein... Ich mag ihm diesen Dreher goennen auch wenn er im Recht war
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Kritiker 12.11.2018 06:32
    Highlight Highlight Bin definitiv kein Fan von Verstappen, aber Ocon ist hier weit über's Ziel hinausgeschossen. Kann Verstappens Ärger wahrlich verstehen.
  • wasylon 12.11.2018 06:27
    Highlight Highlight Kleine Korrektur. Es war nicht beim Überrunden sondern Ocon wollte sich Zurückruden. Verstappen war breits vorne da setze sich Ocon vor dem Senna-S zum Überholen als ob sie um eine Position kämpfen würden.
  • PopFromTheBarbershop 12.11.2018 05:57
    Highlight Highlight Was man auf dem video nicht sieht, ist dass Ocon von Verstappen überrundet wird. Heisst er muss platz machen und darf sich nicht wehren. Stattdessen versucht er nach der Gerade Verstappen auf der Bremse zurück zu überholen?! Ich kann Verstappen verstehen, wäre mindestens genau so sauer.
  • Mia_san_mia 12.11.2018 05:46
    Highlight Highlight Da wurde der kleine mal ganz krass 😎
  • Raembe 12.11.2018 04:46
    Highlight Highlight Das war klar Verstappens Fehler! Die Rennkommisäre sollten das Doch eigentlich besser wissen.....
    • saukaibli 12.11.2018 07:25
      Highlight Highlight Keine Ahnung was du für ein Rennen gesehen hast. Es geht hier um das Rennen gestern in Brasilien und da war es zu 100% Ocons Schuld. Ein überrundeter Fahrer darf nicht in den Spitzenkampf eingreifen indem er den führenden behindert und schon gar nicht, wenn er beim davon profitierenden Hersteller angestellt ist.
    • Raembe 12.11.2018 09:15
      Highlight Highlight Er behindert ihn ja nicht absichtlich sondern bleibt auf seiner Linie und geht vom Gas. Verstappen hätte locker aussen vorbei ziehen können, wollte aber nach innen ziehen. Ocon kann sich nicht in Luft auflösen.
    • #Technium# 12.11.2018 10:04
      Highlight Highlight So ein Blödsinn. Siri scheinen die FIA-Fegeln ja zu kennen.
    Weitere Antworten anzeigen

«Sauber» verschwindet aus der Formel 1 – Hinwiler Rennstall heisst neu «Alfa Romeo Racing»

Der seit 1993 in der Formel 1 existierende Name «Sauber» wird auf die neue Formel-1-Saison verschwinden. Laut einer Medienmitteilung des Rennstalls aus Hinwil wird das bisherige «Alfa Romeo Sauber F1 Team» zukünftig als «Alfa Romeo Racing» starten. 2019 fahren der Finne Kimi Räikkönen und der Italiener Antonio Giovinazzi für das Team.

Mit der Ende 2017 eingegangenen, langfristigen Partnerschaft mit der Traditionsmarke Alfa Romeo als Titelsponsor änderte sich beim Schweizer Formel-1-Team Sauber …

Artikel lesen
Link zum Artikel