Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Fehlstart? Valtteri Bottas kommt am Start deutlich besser weg als die Konkurrenz. bild: screenshot sky sports

Auch wenn es Vettel nicht glauben will: Darum war es kein Fehlstart von Bottas



Die erste Sekunde des Formel-1-Grand-Prix von Österreich gab gestern gleich am meisten zu reden. Drückte Pole-Mann Valtteri Bottas in seinem Mercedes zu früh aufs Gas? Für Sebastian Vettel war der Fall klar. «Das war 100-prozentig ein Frühstart», war sich der Ferrari-Pilot schon während des Rennens sicher. 

abspielen

Der Blitzstart von Bottas. Video: streamable

Tatsächlich bewegten sich Bottas' Räder bereits leicht, bevor die roten Startlampen ausgingen. Das zeigten bereits die TV-Bilder. Der Blitzstart des Finnen wurde von den Rennkommissaren auch prompt untersucht, diese konnten jedoch keinen Regelverstoss feststellen. Ein elektronisches Kontrollsystem misst per Sensor millimetergenau, ob sich ein Auto während der Rotlicht-Phase vor dem Start bewegt. 

abspielen

Die Start-Analyse von Sky Sports (englisch). Video: streamable

Dabei gibt es allerdings einen kleinen Toleranzbereich, den Bottas voll ausgereizt hat. Gemäss «Auto Motor und Sport», die sich auf die FIA-Messung berufen, bewegte sich Bottas exakt 0,06 Sekunden vor dem Erlöschen der Ampel. Und das ist offenbar innerhalb der FIA-Toleranz. «Bottas hat einen unheimlich präzisen Start hingelegt und zufällig den idealen Moment erwischt, weil er das Erlöschen der Ampeln antizipiert hat», sagte ein FIA-Sprecher dazu.

abspielen

Vettel und Ricciardo diskutieren über den «Jump Start» von Bottas. Video: streamable

Dass Bottas Timing beim Spiel mit der Kupplung ideal war, zeigen auch die Reaktionszeiten. Diejenige von Bottas betrug 0,201 Sekunden, bei Vettel dauerte es 0,369 Sekunden, bis er losfuhr. Diese wurden im Live-Bild auf den TV-Schirmen eingeblendet. Wer sie gemessen hat, ist nicht klar. Die FIA war es nicht. Sie vertraut dem elektronisches Kontrollsystem und ist nicht an Reaktionszeiten interessiert.

Für Vettel dennoch ein weiteres Indiz für einen Fehlstart. «Normalerweise bewegt sich die Reaktionszeit bei allen im Bereich von 0,2», sagte Vettel nach dem Rennen auf der Pressekonferenz. «Ich glaube nicht, dass alle heute langsamer waren. Eine Reaktionszeit von 0,2 Sekunden wäre normal, aber aus meiner Sicht war seine Reaktion heute übermenschlich. Der Mensch hat eine Grenze, wie schnell er reagieren kann. Da hat er einfach Glück gehabt. Ich will von Valtteri nichts wegnehmen, er ist ein super Rennen gefahren, aber am Start hat er aus meiner Sicht einen Fehler gemacht.»

abspielen

0,201 Sekunden? «Das glaube ich nicht.» Video: streamable

Vettel war nicht der Einzige mit dieser Meinung. Tatsächlich funkte laut Red-Bull-Teamchef Christian Horner auch Daniel Ricciardo, dass Bottas seiner Ansicht nach zu früh losgefahren sei. Doch die Sensoren haben eben keine Regelwidrigkeit festgestellt, weshalb sowohl Ferrari als auch Red Bull auf einen Protest bei der Rennleitung verzichteten. (pre)

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte

Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel