Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Fehlstart? Valtteri Bottas kommt am Start deutlich besser weg als die Konkurrenz. bild: screenshot sky sports

Auch wenn es Vettel nicht glauben will: Darum war es kein Fehlstart von Bottas



Die erste Sekunde des Formel-1-Grand-Prix von Österreich gab gestern gleich am meisten zu reden. Drückte Pole-Mann Valtteri Bottas in seinem Mercedes zu früh aufs Gas? Für Sebastian Vettel war der Fall klar. «Das war 100-prozentig ein Frühstart», war sich der Ferrari-Pilot schon während des Rennens sicher. 

abspielen

Der Blitzstart von Bottas. Video: streamable

Tatsächlich bewegten sich Bottas' Räder bereits leicht, bevor die roten Startlampen ausgingen. Das zeigten bereits die TV-Bilder. Der Blitzstart des Finnen wurde von den Rennkommissaren auch prompt untersucht, diese konnten jedoch keinen Regelverstoss feststellen. Ein elektronisches Kontrollsystem misst per Sensor millimetergenau, ob sich ein Auto während der Rotlicht-Phase vor dem Start bewegt. 

abspielen

Die Start-Analyse von Sky Sports (englisch). Video: streamable

Dabei gibt es allerdings einen kleinen Toleranzbereich, den Bottas voll ausgereizt hat. Gemäss «Auto Motor und Sport», die sich auf die FIA-Messung berufen, bewegte sich Bottas exakt 0,06 Sekunden vor dem Erlöschen der Ampel. Und das ist offenbar innerhalb der FIA-Toleranz. «Bottas hat einen unheimlich präzisen Start hingelegt und zufällig den idealen Moment erwischt, weil er das Erlöschen der Ampeln antizipiert hat», sagte ein FIA-Sprecher dazu.

abspielen

Vettel und Ricciardo diskutieren über den «Jump Start» von Bottas. Video: streamable

Dass Bottas Timing beim Spiel mit der Kupplung ideal war, zeigen auch die Reaktionszeiten. Diejenige von Bottas betrug 0,201 Sekunden, bei Vettel dauerte es 0,369 Sekunden, bis er losfuhr. Diese wurden im Live-Bild auf den TV-Schirmen eingeblendet. Wer sie gemessen hat, ist nicht klar. Die FIA war es nicht. Sie vertraut dem elektronisches Kontrollsystem und ist nicht an Reaktionszeiten interessiert.

Für Vettel dennoch ein weiteres Indiz für einen Fehlstart. «Normalerweise bewegt sich die Reaktionszeit bei allen im Bereich von 0,2», sagte Vettel nach dem Rennen auf der Pressekonferenz. «Ich glaube nicht, dass alle heute langsamer waren. Eine Reaktionszeit von 0,2 Sekunden wäre normal, aber aus meiner Sicht war seine Reaktion heute übermenschlich. Der Mensch hat eine Grenze, wie schnell er reagieren kann. Da hat er einfach Glück gehabt. Ich will von Valtteri nichts wegnehmen, er ist ein super Rennen gefahren, aber am Start hat er aus meiner Sicht einen Fehler gemacht.»

abspielen

0,201 Sekunden? «Das glaube ich nicht.» Video: streamable

Vettel war nicht der Einzige mit dieser Meinung. Tatsächlich funkte laut Red-Bull-Teamchef Christian Horner auch Daniel Ricciardo, dass Bottas seiner Ansicht nach zu früh losgefahren sei. Doch die Sensoren haben eben keine Regelwidrigkeit festgestellt, weshalb sowohl Ferrari als auch Red Bull auf einen Protest bei der Rennleitung verzichteten. (pre)

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Luzern ruft Klimanotstand aus

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dononvon 11.07.2017 07:34
    Highlight Highlight Man sollte Vettel bestrafen. Immerhin schlägt er Ricciardo zweimal die Tür zu, was ich meinte sei nicht erlaubt. Nur immer 1 Spurwechsel, um ein Überholen zu verhindern.
  • JackMac 10.07.2017 15:11
    Highlight Highlight Vettel ist ne Heulsuse, soll mit Barbie spielen gehen!
  • Wasmeinschdenndu? 10.07.2017 12:51
    Highlight Highlight Vettel wird mir immer unsympathischer...
    Kann wohl Niederlagen schlecht akzeptieren
    • Tsunami90 10.07.2017 13:05
      Highlight Highlight Der war noch nie sympathisch...
    • Wasmeinschdenndu? 10.07.2017 19:33
      Highlight Highlight Hätte ich ihn je sympatisch gefunden, hätte ich geschrieben: "Wird mir langsam unsympathisch" 😉
  • chnobli1896 10.07.2017 12:39
    Highlight Highlight Kann der Vettel einmal seinen Senf für sich behalten wenn er nicht gewinnt?!
  • John Smith (2) 10.07.2017 12:29
    Highlight Highlight Die Reaktionszeit von Bottas betrug 0,201 Sekunden, aber das Auto bewegte sich schon 0,06 Sekunden vor dem Erlöschen der Ampel. Bin ich der einzige, der das nicht versteht?
    • Charlie7 10.07.2017 13:51
      Highlight Highlight Aus dem Bericht entnehme ich:

      FIA-Messung: Bewegung Auto 0.06Sek vor Erlöschen

      0.201 Reaktionszeit: unklar, wer das gemessen hat - nicht relevant für FIA
    • der_senf_istda 10.07.2017 14:51
      Highlight Highlight nein, bin voll bei dir mit dem Unverständnis. Aber man muss ja auch nicht alles verstehen und ich gön's dem Bottas. Der hat's ja auch nicht einfach mit deinem Teamkollegen.
    • Anded 10.07.2017 14:57
      Highlight Highlight Es sind -0.06 sekunden. Dieser Wert hat die FIA mit Sensoren gemessen. Das andere sind wohl "schätzungen" aufgrund von Kamerabildern, welche gar nicht so genau sein können. Im Nachhinein macht es allerdings keinen Sinn mehr, die +0.201 Sekunden zu erwähnen, wenn man den genauen Wert kennt.
  • Yippie 10.07.2017 12:04
    Highlight Highlight Da man in etwa weiss, wie sich das Lichtsignal verhält, kann der Fahrer das ausnutzen und eben direkt beim Erlöschen des Rotlichtes starten und so die von Vettel erwähnte natürliche Reaktionszeit von ca. 200 Millisekunden reduzieren. Halt mit dem Risiko, dass man dann zu früh startet.

    In der Leichtathletik gibt es beispielsweise die Regel, dass beim 100 m Sprint eine Reaktionszeit von 100 Millisekunden nicht unterschritten werden darf, ansonsten ist es ein Fehlstart. So etwas könnte man in der Formel 1 theoretisch auch einführen, muss man meiner Meinung nach aber nicht.
    • Gren-D 10.07.2017 12:56
      Highlight Highlight gemäss den Kommentatoren von SKY verhält sich das Lichtsignal von Rennen zu Rennen anders, es kann also nicht im ewigselben Rhytmus einfach drauf los gestartet werden. Ich glaube aber auch, dass hier Valtteri einfach volles Risiko ging und solange alles nach den Regel läuft, ists auch in Ordnung
  • Hinkypunk 10.07.2017 11:51
    Highlight Highlight Eine Toleranz bei einem Ampelstart ist doch einfach nur lächerlich. Auf den Bildern hat man gesehen dass Bottas zu früh losfuhr.

    Die Toleranz wird ja damit begründet dass die Wagen beim einlegen des ersten Gangs kurz ruckeln können. Das ist ja verständlich.

    Allerdings wird der erste Gang bereits vorher eingelegt, und nicht wenn alle 5 Ampeln leuchten. Da sollte man vielleicht wie in der MotoGP Highspeed-Kameras zum auswerten benutzen.
    • Anded 10.07.2017 15:01
      Highlight Highlight Auf welchen Bildern sieht man den Frühstart? Ich sehe nur den gleichzeitigen Start. Mehr geben die TV-Bilder nicht her. Der Sensor, welcher die 0.06s gemessen hat wird genau genug sein, da braucht es keine high speed Kamera.
    • Hinkypunk 10.07.2017 15:46
      Highlight Highlight In diesem GIF siehst du dass sich Bottas in bewegung setzt als die Ampeln noch an waren (am besten schaust du bei den Reifen auf den Schriftzug).
      Benutzer Bildabspielen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel