DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Formel 1, GP von Spanien
1. Max Verstappen (Hol)
2. Kimi Räikkönen (Fin)
3. Sebastian Vettel (De)
12. Marcus Ericsson (Swe)
15. Felipe Nasr (Bra)
Out: u.a. Rosberg (De), Hamilton (Gb), Hülkenberg (De), Alonso (Esp).
Die spektakulärste Szene der Saison: Hamilton schiesst Kollege Rosberg ab.
Die spektakulärste Szene der Saison: Hamilton schiesst Kollege Rosberg ab.
bild: srf

Jüngster Formel-1-Sieger aller Zeiten: Max Verstappen gewinnt Spektakel-GP von Spanien

Nach vier Erfolgen von Nico Rosberg verspritzt erstmals in diesem Jahr ein anderer Fahrer den Sieger-Champagner. Der erst 18-jährige Max Verstappen gewinnt als jüngster Pilot der Geschichte und als erster Holländer einen Grand Prix.
15.05.2016, 15:4515.05.2016, 16:47

Der Sieger

Max Verstappen trägt sich in die Geschichtsbücher ein. Der Holländer macht sich im Alter von 18 Jahren, 7 Monaten und 15 Tagen in Montmelo bei Barcelona zum jüngsten GP-Sieger der Formel 1. «Es fühlt sich unglaublich an», sagte Verstappen im Sieger-Interview.

Verstappen führt vor Raikkönen.<br data-editable="remove">
Verstappen führt vor Raikkönen.
Bild: Emilio Morenatti/AP/KEYSTONE

Mit Tränen in der Stimme bedankte sich der Sohn des früheren Formel-1-Piloten Jos Verstappen nach dem Rennen via Funk bei seiner Boxengasse. Es war sein erster Einsatz für Red Bull – was für ein Debüt nach seiner Beförderung von Toro Rosso hoch ins «A-Team»!

Der erste Podestplatz ist gleich ein Sieg: Max Verstappen.
Der erste Podestplatz ist gleich ein Sieg: Max Verstappen.
Bild: JUAN MEDINA/REUTERS

«Mit der Souveränität, wie er den Raikkönen abgewehrt hat … unglaublich!», freute sich im ORF Red-Bull-Teamchef Helmut Marko. «Er ist das ganze Rennen ruhig geblieben. Unglaublich!»

Auch die Formel-1-Legende Niki Lauda zeigte sich entzückt. «Dass der da heute gewonnen hat, ist eine Sensation für den Formel-1-Sport. Das kann man nicht einordnen, weil es das noch gar nie gab.» Max Verstappen sei einzigartig «und deswegen steht er da oben.»

Der Aufreger

Unfassbar, was sich nach wenigen Kurven ereignet. Lewis Hamilton will seinen führenden Teamkollegen Nico Rosberg attackieren. Dabei gerät der Weltmeister zuerst auf die Wiese, dann zurück auf die Strecke und dort prallt Hamilton in Rosbergs Auto. Für beide Mercedes-Piloten ist der Grand Prix schon in der ersten Runde vorbei!

Hamilton nimmt sich und Rosberg aus dem Rennen.
srf

«Die beiden Fahrer sind verärgert und traurig», schildert Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff gegenüber ORF. «Da wurden ein erster und ein zweiter Platz fürs Team weggeworfen. 43 WM-Punkte sind in der Mülltonne.» Wer schuld am Crash sei, darauf wollte sich Wolff nicht festlegen. «Wenn man sich die Bilder und die Daten oft genug anschaut, dann gibt es nicht schwarz oder weiss. Ich würde es in die Kategorie «Rennunfall» einordnen. Aber natürlich ist es total unglücklich für uns.»

Die Sauber

Die zwei Autos des Hinwiler Rennstalls waren in Montmelo – auch wenn man sehr lange nichts von ihnen gesehen hat. Nach zwei Dritteln des Rennens versuchen Felipe Nasr und Marcus Ericsson die Mercedes zu kopieren, es gelingt glücklicherweise nicht … Sie beenden den Grand Prix ausserhalb der WM-Punkteränge, Ericsson wurde 12., Nasr 15.

Ericsson und Nasr jagen sich.
srf

Die schlimmsten Unfälle in der Formel 1 seit 1994

1 / 17
Die schlimmsten Formel-1-Unfälle seit 1994
quelle: getty images north america / ben radford
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Kampfsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Auch beim letzten Rennen nimmt «Stumpen-Herbie» die Zigarre erst beim Start aus dem Mund

24. Mai 1981: Herbert Müller hat in seiner Karriere viel Glück. Doch kurz nach seinem 41. Geburtstag wird er vom Glück verlassen. Der Schweizer Autorennfahrer verunglückt auf dem Nürburgring tödlich.

1981 betreibt Herbert Müller, von seinen Fans nur «Stumpen-Herbie» genannt, den Rennsport nur noch sporadisch. Den Übernamen hat er wegen der Sechskantstumpen «Indiana Brasil», die er stets raucht. Seine Gegner sagen ihm nach, dass er die Zigarre nur zum Rennen aus dem Mund nimmt. Den rötlichen Vollbart trägt er, um Brandnarben zu verbergen.

Noch ein letztes Mal wagt er sich mit 41 Jahren auf die Rennstrecke. Auf dem Nürburgring ist der Unternehmer aus Reinach AG mit dem Porsche 908/4 im Team …

Artikel lesen
Link zum Artikel