Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mercedes driver Nico Rosberg of Germany steers his car during the second practice session ahead of Sunday's Belgian Formula One Grand Prix in Spa-Francorchamps, Belgium, Friday, Aug. 22, 2014. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Nico Rosberg lässt der Konkurrenz im Qualifying von Spa keinen Stich. Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Business as usual

Auch von Wetter-Kapriolen nicht zu stoppen: Rosberg schnappt sich in Spa überlegen seine siebte Pole

Auch bei nassen Bedingungen demonstrieren die Mercedes-Fahrer ihre Überlegenheit. Das Qualifying zum GP von Belgien gewinnt Nico Rosberg vor Teamkollege Lewis Hamilton.



45 Minuten vor Beginn der Zeitenjagd hatten sich sintflutartige Regenfälle über dem Circuit de Spa-Francorchamps ergossen, sodass sich die Fahrer bei lediglich 9 Grad Lufttemperatur mit Intermediate- oder Regenreifen auf die unter Wasser gesetzte Strecke begeben mussten. 

Mercedes driver Nico Rosberg of Germany steers his car during the qualifying session at the Spa-Francorchamps circuit, Belgium, Saturday, Aug. 23, 2014. The Belgium Formula One Grand Prix will be held on Sunday. (AP Photo/Luca Bruno)

Ein feuchter Spass: Nico Rosberg steuert seinen Boliden über den nassen Circuit von Spa.  Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

An der Überlegenheit der Mercedes-Fahrer änderten die schwierigen Streckenverhältnisse jedoch nichts. Nico Rosberg eroberte die siebente Pole-Position in diesem Jahr und verwies seinen Teamkollegen Lewis Hamilton um 0,228 Sekunden auf Platz 2. Die Konkurrenz, angeführt vom drittplatzierten Weltmeister Sebastian Vettel im Red Bull-Renault, verlor auf Rosberg zwei Sekunden und mehr.

Sauber mit durchzogenen Leistungen

Bereits nach rund zehn Minuten musste Esteban Gutierrez einen weiteren Rückschlag in Belgien hinnehmen. Der 23-jährige Mexikaner, der bereits am Freitagnachmittag lediglich sieben Trainingsrunden hatte absolvieren können, musste den Sauber-Ferrari wegen eines Problems mit der Batterie ausrollen lassen. Für ihn resultierte so nur Platz 20.

Sauber Formula One driver Esteban Gutierrez of Mexico sits in his car during a practice session at the Belgian F1 Grand Prix in Spa-Francorchamps August 22, 2014. REUTERS/Yves Herman (BELGIUM - Tags: SPORT MOTORSPORT F1)

Kein guter Tag für Esteban Gutierrez. Der Sauber-Mexikaner hat Ärger mit der Batterie.  Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Gutierrez' Teamkollege Adrian Sutil kämpfte sich derweil eine Runde weiter, im zweiten Teil des Qualifyings war dann als 14. jedoch erwartungsgemäss Schluss für den Deutschen. Auf eine Top-10-Klassierung fehlte ihm eine Sekunde.

Das Finale, während dem sich teilweise gar die Sonne wieder bemerkbar machte, fand so erneut ohne Sauber-Beteiligung statt. Den schwierigen Verhältnissen waren zuvor keine Favoriten zum Opfer gefallen. So kämpften in den letzten zwölf Minuten je zwei Fahrer von Mercedes, Red Bull, Ferrari, Williams und McLaren um die besten Startplätze. Doch schon vor dem Top-10-Finale war offensichtlich geworden, dass die Silberpfeile die Pole-Position unter sich ausmachen würden. 

SPA, BELGIUM - AUGUST 23:  (L-R) Sebastian Vettel of Germany and Infiniti Red Bull Racing, Nico Rosberg of Germany and Mercedes GP and Lewis Hamilton of Great Britain and Mercedes GP pose after qualifying ahead of the Belgian Grand Prix at Circuit de Spa-Francorchamps on August 23, 2014 in Spa, Belgium.  (Photo by Mark Thompson/Getty Images)

Ein gewohntes Bild: Rosberg, Hamilton und Vettel dominieren das Qualifying auch in Spa. Bild: Getty Images Europe

Vettel, der im internen Quali-Duell gegen Daniel Ricciardo (5.) auf 5:7 verkürzen konnte, büsste bereits 2,1 Sekunden auf Rosberg ein. Neben dem Deutschen wird am Sonntag Fernando Alonso im Ferrari in der zweiten Startreihe stehen. (si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Shilton anerkennt Maradonas Grösse – beklagt jedoch den mangelnden Sportsgeist

Diego Maradona, der am Mittwoch im Alter von 60 Jahren gestorben ist, sei mit «Grösse, aber nicht mit Sportsgeist» ausgestattet gewesen, sagt der ehemalige englische Nationalgoalie Peter Shilton.

Torhüter Peter Shilton war 1986 in Mexiko mit den Engländern im 1:2 verlorenen WM-Viertelfinal gegen Argentinien ein Opfer der berühmten «Hand Gottes». Der mittlerweile 71-jährige Engländer bedauert in einem Interview mit der Zeitung Daily Mail, dass Maradona sich nie für sein mit der Hand …

Artikel lesen
Link zum Artikel