Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06566217 Australian driver Daniel Ricciardo of Red Bull  takes a corner during the Formula One pre-season testing at the Circuit de Barcelona-Catalunya race track in Montmelo, Catalonia, Spain, 26 February 2018. The testings takes place from 26 February to 01 March.  EPA/ENRIC FONTCUBERTA

Red-Bull-Fahrer Daniel Ricciardo linst hinter dem Cockpitschutz hervor. Bild: EPA/EFE

Das sagen die F1-Piloten nach den ersten Testfahrten mit dem Halo

Die Optik bleibt gewöhnungsbedürftig. Die erste grosse Aufregung um den neuen Cockpitschutz der Formel-1-Autos hat sich aber bereits gelegt.



«Es ist nicht schön, aber alles andere ist fein», meinte Daniel Ricciardo, der gestern mit einer Tagesbestzeit in die Testfahrten auf dem Circuit de Catalunya bei Barcelona gestartet war.

«Du kannst dich dran gewöhnen», befand sogar der Deutsche Nico Hülkenberg, bekennender Kritiker des sogenannten «Heiligenscheins» («Halo»). Als «grässlich» bezeichnet ihn der Renault-Pilot jedoch weiterhin. Als störend beim Fahren hat Hülkenberg die Bügelkonstruktion aber ebenso wenig empfunden wie Ricciardo oder der zweifache Weltmeister Fernando Alonso von McLaren.

epa06566222 German driver Niko Huelkenberg of Renault  takes a corner during the Formula One pre-season testing at Circuit de Barcelona-Catalunya race track in Montmelo, Catalonia, Spain, 26 February 2018. The testings takes place from 26 February to 01 March.  EPA/ENRIC FONTCUBERTA

So sieht der Halo bei Hülkenbergs Renault aus. Bild: EPA/EFE

«Gar nicht bemerkt»

Die Strebe, die den Titanbügel mit dem Chassis in der Mitte vor dem Cockpit mit dem Bügel verbindet, nimmt auch er praktisch nicht wahr, wenn er im Wagen sitzt. «Beim Fahren fokussierst du eine längere Distanz», erklärte Alonso. «Es mag seltsam klingen, aber ich habe ihn nicht bemerkt», betonte Ricciardo.

Sauber driver Charles Leclerc of Monaco steers his car during a Formula One pre-season testing session at the Catalunya racetrack in Montmelo, outside Barcelona, Spain, Tuesday, Feb. 27, 2018. (AP Photo/Francisco Seco)

Charles Leclerc im neuen Alfa Romeo Sauber. Bild: AP

Halo soll die Fahrer bei Unfällen vor allem vor herumfliegenden grösseren Teilen schützen. Allerdings hält die Konstruktion nebenbei auch Regen ab, was die Einschätzung der Streckenbedingungen für die Fahrer erschwert. Es habe geregnet, das Visier sei aber völlig trocken gewesen, meinte Hülkenbergs Teamkollege Carlos Sainz. (ram/sda)

Sie sind Mehrfach-Weltmeister

In Montreal fahren die Autos nicht, sie rutschen ...

abspielen

Video: watson

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cypcyphurra 27.02.2018 18:17
    Highlight Highlight Ich find die F1 weiterhin Hammer... F1 war schon immer ein Technologiesport. Um so geiler finde ich die Powerunits, die fast 1000 PS erzeugen, einen 1,6 L Motor haben und dann 7 Rennen halten sollten... und sind schneller als V12 oder V10 Generationen. Wenn jemand Lärm und Girls haben will, soll er sich Nascar oder Indy reinziehen. F1 gehts um Technologie
  • Namenloses Elend 27.02.2018 16:23
    Highlight Highlight Ich bin kein Formel 1 Fan, dies vorweg. Aber so vor 6-10 Jahren wäre ich durchaus mal an ein Rennen gegangen. Hockenheim, Monza irgendwo. Einfach mal diesen V10 Motorensound hören, die Stimmung vor/ während dem Rennen, die Grid Girls, einfach das Rocknroll des Motorsports fühlen!

    Heute? Nä, wieso sollte ich mir sowas anschauen? V6 Staubsaugermotoren, Pussy Fahrer, zu viele Regeln, kaum spannende Überholmanöver und mittlerweile nicht mal mehr Grid Girls. 😆

    Also wenn das so weiter geht seh ich ziemlich schwarz für die F1. Und Formel E ist noch langweiliger, bevor hier einer damit kommt. 😂
    • mrgoku 27.02.2018 16:44
      Highlight Highlight dass der Schutz der Fahrer ständig verbessert wird finde ich i.O. Auch wenn es dann so hässliche Dinger wie "Halo" braucht. Man gewöhnt sich dran. Was aber gar nicht geht ist wenn man Staubsaugermotor in der Rennsport Königsdisziplin einsetzt... Finde ich schade... jaja ich weiss die Umwelt pipapo... aber man setzt an der falschen Stelle an...
    • Mia_san_mia 27.02.2018 17:31
      Highlight Highlight @Namenloses Elend: Du sagst es genau richtig.
    • Hoppla! 27.02.2018 17:48
      Highlight Highlight V10 gibt es, mit einer Ausnahme, seit 2005 nicht mehr. Und früher gab es 1.5 Liter Turbos und keiner motzte.

      Spannender oder Rock n'Roll waren die Rennen auch vor 6 bis 10 Jahren nicht.
    Weitere Antworten anzeigen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel