Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06566217 Australian driver Daniel Ricciardo of Red Bull  takes a corner during the Formula One pre-season testing at the Circuit de Barcelona-Catalunya race track in Montmelo, Catalonia, Spain, 26 February 2018. The testings takes place from 26 February to 01 March.  EPA/ENRIC FONTCUBERTA

Red-Bull-Fahrer Daniel Ricciardo linst hinter dem Cockpitschutz hervor. Bild: EPA/EFE

Das sagen die F1-Piloten nach den ersten Testfahrten mit dem Halo

Die Optik bleibt gewöhnungsbedürftig. Die erste grosse Aufregung um den neuen Cockpitschutz der Formel-1-Autos hat sich aber bereits gelegt.



«Es ist nicht schön, aber alles andere ist fein», meinte Daniel Ricciardo, der gestern mit einer Tagesbestzeit in die Testfahrten auf dem Circuit de Catalunya bei Barcelona gestartet war.

«Du kannst dich dran gewöhnen», befand sogar der Deutsche Nico Hülkenberg, bekennender Kritiker des sogenannten «Heiligenscheins» («Halo»). Als «grässlich» bezeichnet ihn der Renault-Pilot jedoch weiterhin. Als störend beim Fahren hat Hülkenberg die Bügelkonstruktion aber ebenso wenig empfunden wie Ricciardo oder der zweifache Weltmeister Fernando Alonso von McLaren.

epa06566222 German driver Niko Huelkenberg of Renault  takes a corner during the Formula One pre-season testing at Circuit de Barcelona-Catalunya race track in Montmelo, Catalonia, Spain, 26 February 2018. The testings takes place from 26 February to 01 March.  EPA/ENRIC FONTCUBERTA

So sieht der Halo bei Hülkenbergs Renault aus. Bild: EPA/EFE

«Gar nicht bemerkt»

Die Strebe, die den Titanbügel mit dem Chassis in der Mitte vor dem Cockpit mit dem Bügel verbindet, nimmt auch er praktisch nicht wahr, wenn er im Wagen sitzt. «Beim Fahren fokussierst du eine längere Distanz», erklärte Alonso. «Es mag seltsam klingen, aber ich habe ihn nicht bemerkt», betonte Ricciardo.

Sauber driver Charles Leclerc of Monaco steers his car during a Formula One pre-season testing session at the Catalunya racetrack in Montmelo, outside Barcelona, Spain, Tuesday, Feb. 27, 2018. (AP Photo/Francisco Seco)

Charles Leclerc im neuen Alfa Romeo Sauber. Bild: AP

Halo soll die Fahrer bei Unfällen vor allem vor herumfliegenden grösseren Teilen schützen. Allerdings hält die Konstruktion nebenbei auch Regen ab, was die Einschätzung der Streckenbedingungen für die Fahrer erschwert. Es habe geregnet, das Visier sei aber völlig trocken gewesen, meinte Hülkenbergs Teamkollege Carlos Sainz. (ram/sda)

Sie sind Mehrfach-Weltmeister

In Montreal fahren die Autos nicht, sie rutschen ...

Video: watson

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel

J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grosjean über Feuer-Unfall: «Ich war im Frieden mit mir selbst und bereit zu sterben»

Die Bilder gingen um die Welt: Beim GP von Bahrain am 29. November 2020 krachte Formel-1-Pilot Romain Grosjean mit seinem Haas frontal in eine Leitplanke. Erst nach 28 langen Sekunden entkam der 34-jährige Franzose dem Flammen-Inferno. In der SRF-Sendung «Gredig direkt» erzählte der Wahl-Genfer am Donnerstag ausführlich, wie er im brennenden Cockpit schon mit dem Leben abgeschlossen hatte, warum er sich doch noch retten konnte und wie es ihm heute geht.

(pre)

Artikel lesen
Link zum Artikel