Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06363226 Swedish Formula One driver Marcus Ericsson (R) and his teammate Charles Leclerc (L) of Monaco pose for photographers during the presentation of the Alfa Romeo Sauber F1 Team at Museo Storico Alfa Romeo in Arese, near Milan, Italy, 02 December 2017.  EPA/MATTEO BAZZI

Marcus Ericsson und Charles Leclerc präsentieren den neuen Sauber Alfa Romeo. Bild: EPA/ANSA

So sieht der neue Alfa Romeo Sauber aus – Leclerc übernimmt Cockpit von Wehrlein

02.12.17, 15:19 02.12.17, 15:36


Drei Tage nach der Bekanntgabe der Partnerschaft mit Alfa Romeo gab der Hinwiler Formel-1-Rennstall Sauber auch sein Fahrerduo bekannt: Marcus Ericsson und Charles Leclerc sitzen 2018 im Cockpit.

Nicht unerwartet ersetzt Ferrari-Nachwuchsfahrer Leclerc den 23-jährigen Deutschen Pascal Wehrlein, der nach zwei Jahren wohl wieder in der Deutschen Tourenwagen Meisterschaft (DTM), die er 2015 gewonnen hat, Unterschlupf finden wird. Der 20-jährige Monegasse Leclerc gewann 2016 die GP3-Serie und in diesem Jahr überlegen die Formel-2-Meisterschaft. Zudem wurde er heuer im Sauber-Auto viermal in den Freitags-Trainings eingesetzt.

Ursprünglich plante Ferrari-Präsident Sergio Marchionne mit Antonio Giovinazzi einen weiteren Ferrari-Junior bei der Equipe aus dem Zürcher Oberland zur «parkieren». Dagegen konnte sich Saubers Teamchef Frédéric Vasseur («Wir wollen kein B-Team von Ferrari sein») erfolgreich wehren. Giovinazzi, der zu Beginn der abgelaufenen Saison zweimal den verletzten Wehrlein ersetzt hatte, erhielt nun einen Vertrag als Ersatz- und Testfahrer.

Der 27-jährige Schwede Marcus Ericsson, der in 76 WM-Rennen und drei Saisons bei Sauber nur gerade 2015 neun WM-Punkte gewinnen konnte, bleibt Stammfahrer. Er verdankt seine Vertragsverlängerung auch der grosszügigen Unterstützung der schwedischen Familie Rausing, die stark mit den neuen Sauber-Besitzern Longbow verbandelt ist.

Die Präsentation des neuen Teams fand am Samstag in Arese in der Nähe von Mailand im Museo Storico Alfa Romeo statt. Marchionne, der mächtigste Mann im Fiat-Chrysler-Konzern, ergriff als erster das Wort: «Dies ist ein ganz spezieller Moment in der Geschichte von Alfa und für ganz Italien. Es ist grossartig, dass Sauber immer wieder jungen Fahrern den Einstieg in die Formel 1 ermöglicht. In der Vergangenheit debütierten ja auch Kimi Räikkönen und Felipe Massa bei Sauber.»

Unter den prominenten Gästen waren auch FIA-Präsident Jean Todt und Formel-1-Direktor Chase Carey. Beide dankten Marchionne, dass er die «ikonische Marke Alfa» zurück in den Rennsport bringt. Mit Giuseppe Farina (1950) und dem fünffachen Champion Juan Manuel Fangio (1951) stellte Alfa Romeo die ersten beiden Formel-1-Weltmeister der Geschichte.

Vom Gewinn des WM-Titels sprach am Samstag keiner. Das Auto wird in der am 25. März mit dem Grand Prix von Australien in Melbourne beginnenden Saison von einem aktuellen 2018er-Ferrari-Motor angetrieben. Neu ist nicht nur der Name des Teams, sondern auch die Farbe des Autos: weiss-rot und nicht mehr blau. (pre/sda)

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hoppla! 02.12.2017 19:01
    Highlight Ist auch nur ein umgestaltetes Uraltfahrzeug. Lassen wir uns überraschen wie das 18er-Modell dann aussieht.
    14 0 Melden
  • Dan Rifter 02.12.2017 18:33
    Highlight So viele hübsche Design-Vorschläge aus dem Internet und die Leute in Hinwil bzw. Maranello lassen ihr Auto von einem Primarschüler gestalten..
    15 24 Melden
    • Charlie7 02.12.2017 19:03
      Highlight Schwarz-rot basis sah echt toll aus
      12 2 Melden
    • DerRaucher 02.12.2017 19:29
      Highlight Genau das war mein erster Gedanke. Da waren echt gute Vorschläge dabei, und am Ende wird es optisch halt wieder ein typischer Sauber.
      7 3 Melden
  • danmaster333 02.12.2017 18:07
    Highlight die laienkonzepte der karosseriebemalung fand ich schöner. passten halt nicht so viele sponsoren drauf...
    17 3 Melden
  • Der müde Joe 02.12.2017 16:52
    Highlight Die schwarz-rote Version hätte mir besser gefallen. Sieht so aber auch nicht schlecht aus.🙂👍🏼 Hoffen wir das Sauber mit Alfa wieder etwas konkurrenzfähiger wird.
    37 0 Melden
  • cypcyphurra 02.12.2017 16:14
    Highlight sieht ganz gut aus.. das bull design wäre mir aber lieber gewesen
    7 4 Melden
  • Licorne 02.12.2017 16:13
    Highlight Ich hab auf mehr schwarz gehofft.. aber irgendwie hat er was.
    14 0 Melden

Schumis erstes Rennen ist nach 550 Metern zu Ende – damit beginnt ein steiler Aufstieg

25. August 1991: Weil Jordan-Stammfahrer Bertrand Gachot wegen eines Tränengas-Angriffs auf einen Polizeibeamten in London verhaftet wird, kommt der 22-jährige Michael Schumacher unverhofft zu seinem Formel-1-Debüt. Der Kerpener überzeugt sofort, obwohl er im Rennen nicht weit kommt.

Wenn Michael Schumachers Karriere mit einer Rennstrecke in Verbindung gebracht wird, dann fällt fast immer der Name Spa-Francorchamps. Mit sechs Siegen beim GP von Belgien ist der siebenfache Weltmeister Rekordsieger in den Ardennen. Dass seine Formel-1-Karriere aber ebenfalls in Spa beginnt, das wissen nur eingefleischte Schumi-Fans.

Dass das 22-jährige Talent, das sich beim Kart und in den diversen Formel-Serien einen Namen gemacht hat, bereits 1991 in der Formel 1 debütiert, ist einer …

Artikel lesen