DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sauber Formula One driver Marcus Ericsson of Sweden sits in his car during the second practice session of the Australian F1 Grand Prix at the Albert Park circuit in Melbourne March 13, 2015.   REUTERS/Brandon Malone (AUSTRALIA  - Tags: SPORT MOTORSPORT F1)

In was für eine Zukunft braust der Sauber-Rennstall? Hoffentlich in eine sichere.
Bild: BRANDON MALONE/REUTERS

Kein Hauptsponsor, keine FOM-Prämien – darum kann Sauber die Februar-Löhne nicht auszahlen



Medienberichte über ausstehende Lohnzahlungen bei Sauber schrecken vor dem Saisonstart der Formel 1 auf. Die Mehrheit der Angestellten des Hinwiler Rennstalls hat den Februar-Lohn noch nicht erhalten.

Der Grund für den finanziellen Engpass bei Sauber liegt nicht allein im Fehlen eines Hauptsponsors. Der Verzug mit der Auszahlung der Löhne hängt auch damit zusammen, dass das Formula One Management (FOM) die den Teams zustehenden Prämien nur in den Monaten Februar bis November überweist.

epa05175315 Swedish Formula One driver Marcus Ericsson, of Sauber F1 team, takes part in the 2016 inaugural pre-season testing at Circuit de Barcelona-Catalunya in Montmelo, Barcelona, northeastern Spain, 22 February 2016. The 2016 ormula One season will start in Australia on 20 March and and finish in Abu Dhabi on 27 November 2016.  EPA/Alejandro Garcia

Der Saisonstart in Melbourne in eineinhalb Wochen ist nicht in Gefahr.
Bild: EPA/EFE

Im Dezember und im Januar hingegen stockt von Seiten des für die kommerziellen Belange zuständigen FOM der Geldfluss. Für Rennställe mit extrem dünner Kapitaldecke eine brisante Situation, zumal gerade im letzten und im ersten Monat eines Jahres die Kosten extrem hoch sind. Primär die Fertigstellung der Autos für die folgende Saison verschlingt immense Summen.

Kritische Situation, aber keine Existenzängste

«Zwei Drittel unserer Angestellten haben den Februar-Lohn noch nicht erhalten», sagte Saubers Kommunikationschef Robert Höpoltseder am Dienstag gegenüber SRF. Zwar müsse man um die Existenz der Schweizer Formel-1-Equipe derzeit nicht bangen, die Zeiten seien jedoch wie in den vergangenen Jahren sehr, sehr schwierig.

Saubers Teamchefin Monisha Kaltenborn geht davon aus, in Kürze eine Lösung präsentieren zu können. Den Optimismus hat die Österreicherin auf jeden Fall nicht verloren. «Wir werden auch die aktuellen Probleme in den Griff bekommen und uns aus dieser misslichen Situation befreien», sagte Kaltenborn gegenüber dem «Blick».

29.03.2015; Sepang; Formel 1 - GP Malaysia 2015; Monisha Kaltenborn (AUT) Sauber Teamchefin (Manuel Goria/Sutton/freshfocus)

Teamchefin Kaltenborn bleibt zuversichtlich.
Bild: Manuel Goria/freshfocus

Die neue Formel-1-Saison, bereits die 24. für das Team Sauber, beginnt am 20. März in Melbourne. Auch die Vorbereitung auf den ersten Grand Prix des Jahres sei vom finanziellen Engpass betroffen, so Höpoltseder. Derzeit geht man in Hinwil jedoch davon aus, in Australien planmässig am Start zu sein. (pre/sda)

So sieht der Sauber C35 für die Saison 2016 aus

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel