DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

TV-Bericht: Schwiegermutter von Bernie Ecclestone entführt

26.07.2016, 07:3627.07.2016, 15:25

Die brasilianische Hauptnachrichten-Sendung «Jornal Nacional» hat am Montagabend berichtet, dass die Schwiegermutter von Bernie Ecclestone (85) entführt worden ist. 

Fabiana Ecclestone mit ihrer Mutter Aparecida.<br data-editable="remove">
Fabiana Ecclestone mit ihrer Mutter Aparecida.
printscreen instagram @fabianaecclestone

Aparecida Schunk Flosi, 67 Jahre alt, soll bereits seit Freitag in den Fängen der Kidnapper sein. Diese halten gemäss dem TV-Bericht seitdem Kontakt zur Familie und sollen laut dem Wochenmagazin Veja 36,5 Millionen Dollar Lösegeld fordern.

Bernie Ecclestone mit seiner Frau Fabiana Flosi.<br data-editable="remove">
Bernie Ecclestone mit seiner Frau Fabiana Flosi.
Bild: Darron Cummings/AP/KEYSTONE

Der 85-jährige Ecclestone, einst Alleinherrscher über die Königsklasse des Motorsports, hatte die 38-jährige Brasilianerin Fabiana Flosi 2012 geheiratet. Das Paar hatte sich 2009 am Rande des Grossen Preises von São Paulo kennengelernt.

Das Paar zusammen mit Niki Lauda (Mitte).
Das Paar zusammen mit Niki Lauda (Mitte).
Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Ecclestones Vermögen wird nach Angaben des US-Magazins «Forbes» auf mehr als drei Milliarden Dollar geschätzt.

Entführungen waren in Brasilien noch vor einigen Jahren sehr verbreitet. Zu Hochzeiten wurden pro Tag mehrere Menschen entführt. Das Lösegeld betrug oft nur einige hundert Dollar. Die Polizei richtete daraufhin eine spezielle Anti-Kidnapping-Abteilung ein. Die Zahl er Entführungen nahm in der Folge deutlich ab. (jwe/spon)

Die Formel-1-Fahrer in der Saison 2016

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ehemaliger Spitzenschiri erhebt Bodyshaming-Vorwürfe an die FIFA: «Es war demütigend»

Der ehemalige schwedische Spitzenschiedsrichter Jonas Eriksson ist möglicherweise auch Schweizer Fussballfans noch ein Begriff. 2014 pfiff er die WM-Achtelfinalpartie gegen Argentinien, die die Schweiz erst in der Verlängerung verlor. 2016 leitete er den Europa-League-Final zwischen Liverpool und Sevilla in Basel. Zwei Jahre später war er beim Champions-League-Achtelfinal zwischen Basel und Manchester City im Einsatz. 2018 trat er zurück, nachdem er nicht für die Weltmeisterschaft in …

Artikel lesen
Link zum Artikel