wechselnd bewölkt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Formel 1

Nico Rosberg Im Mercedes gewinnt den Formel-1-GP von Italien vor Teamkollege Lewis Hamilton

No Components found for watson.resultBox.
Formula One - F1 - Italian Grand Prix 2016 - Autodromo Nazionale Monza, Monza, Italy - 4/9/16
Mercedes' Nico Rosberg celebrates his win on the podium after the race as Lewis Hamilton looks on
Reuter ...
Nico Rosberg siegt in Monza vor Teamkollege Lewis Hamilton.Bild: Max Rossi/REUTERS

Mercedes-Doppelsieg! Hamilton verschläft den Start – Rosberg profitiert und siegt im Monza-GP

04.09.2016, 15:2208.09.2016, 14:30

Der Sieger

Natürlich entscheidet ein Mercedes-Fahrer das Rennen für sich. Nico Rosberg startet zwar noch hinter Teamkollege Lewis Hamilton auf Platz zwei, profitiert aber von einem schlechten Start des Briten. Die Führung in den ersten Sekunden übernommen, fährt der Deutsche den Sieg im GP von Italien souverän ins Ziel.

Mercedes driver Nico Rosberg of Germany, left, leads the race ahead of Ferrari drivers Sebastian Vettel of Germany, center, and Kimi Raikkonen of Finland during the Italian Formula One Grand Prix at t ...
Rosberg lag das ganze Rennen über in Führung.Bild: Luca bruno/AP/KEYSTONE

Es ist nach Belgien am letzten Wochenende sein zweiter Sieg in Serie und der erste überhaupt in Monza. 

Das Podest

Hamilton muss sich also mit dem zweiten Platz begnügen, bleibt aber in der Fahrerwertung noch zwei Punkte vor seinem Mercedes-Kollegen. Das Podest wird komplettiert von Sebastian Vettel im Ferrari. Der ehemalige Weltmeister hat das Rennen auch auf dem dritten Platz gestartet. 

Formula One - F1 - Italian Grand Prix 2016 - Autodromo Nazionale Monza, Monza, Italy - 4/9/16
Mercedes' Nico Rosberg celebrates his win on the podium after the race
Reuters / Max Rossi
Livepic
EDI ...
Rosberg jubelt – Hamilton und Vettel sind weniger erfreut über den Podestplatz.Bild: Max Rossi/REUTERS

Die beiden Sauber

Das Rennen in Monza beginnt denkbar schlecht für den Schweizer Rennstall. In der ersten Runde crasht Felipe Nasr mit Palmer und muss wenig später das Rennen aufgeben.

Marcus Ericsson kommt immerhin ins Ziel. Der 16. Platz bringt aber keine Punkte für das Sauber-Team ein. (jwe)

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

1 / 18
Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1
quelle: keystone / mark thompson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Xherdan Shaqiri: «Ich war nicht zufrieden und das weiss Trainer Yakin auch»
Auf einer Stufe mit Lionel Messi und Cristiano Ronaldo: Xherdan Shaqiri hat an der WM wieder Rekorde aufgestellt. Der 31-Jährige fühlt sich mental stark und sagt, er messe sich gerne mit den Besten. Und er erklärt auch, warum er nicht stänkert, wenn ihn Trainer Murat Yakin auf der Seite bringt.

Alle Mikrofone sind angeschaltet, als Xherdan Shaqiri auf dem Trainingsgelände der Schweizer in die Mixed Zone zum Interview kommt. So viele Journalisten, etwa 35, hatte es hier noch nie – auch aus Portugal sind sie gekommen. Das verwundert kaum, zumal sich der 31-Jährige nach 111 Länderspielen wieder ein paar neue Einträge in die Geschichtsbücher notieren liess. Shaqiri ist neben Lionel Messi und Cristiano Ronaldo der einzige Fussballer auf dem Planeten, der an der WM 2014, 2018 und 2022 traf. Der einzige Schweizer, der an drei Weltmeisterschaften einen Treffer erzielte, ist der Zauberzwerg sowieso. Und mit elf Auftritten ist Shaqiri auch gleich WM-Rekordspieler (mit Rodriguez und Xhaka) der Schweiz, zudem hat er seit 2014 an jedem Grossanlass getroffen. Einzig Schweizer WM-Rekordschütze ist er (noch) nicht: Josef Hügi traf 1954 sechsmal – Shaqiri hat bislang fünf WM-Treffer.

Zur Story