DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weltmeister wegen Geld betrogen

Red Bull nimmt Formel-1-Legende Niki Lauda die Kurve weg und verkauft sie einem Sponsor

16.05.2014, 10:5716.05.2014, 11:43
  • Formel-1-Legende Niki Lauda ist enttäuscht. Red Bull hat die nach ihm benannte Lauda-Kurve auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg einem Sponsor verkauft und Pirelli-Corner getauft.
  • «Es ist schon ungewöhnlich, dass jemand ein Denkmal wegen ein bisschen Geld wegnimmt», sagt Lauda.
  • Der Grund dafür sieht Lauda im Konkurrenzkampf: «Wahrscheinlich, weil ich mit Mercedes die Formel 1 dominiere und Red Bull um die Ohren fahre.»

Weiterlesen auf sport24.at

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf Pilgerreise durch Serbien und Montenegro – so verarbeitet Djokovic seine Visum-Saga
Weshalb Tennisspieler Novak Djokovic nach seiner Abschiebung aus Australien in Montenegro und Serbien Trost in Kirchen, Klöstern und bei serbisch-orthodoxen Geistlichen sucht und findet.

Australien erklärte Novak Djokovic zur «Ikone für Impfgegner» und zur «Gefahr für die öffentliche Sicherheit». Sie entzog Novak Djokovic das Visum und schob ihn ab. Vor Wochenfrist reiste der Tennisspieler über Dubai nach Belgrad, kündigte an, sich erholen zu wollen und sich erst nach Ende der Australian Open wieder zu seiner Visum-Saga zu äussern.

Zur Story