Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mercedes Formula One driver Lewis Hamilton of Britain gestures while celebrating after taking pole position at the qualifying session of the Chinese F1 Grand Prix at the Shanghai International circuit, April 19, 2014. Hamilton chalked up his third pole position in four races in a rainswept Chinese Grand Prix qualifying on Saturday. The Briton's was best time of one minute 53.860 seconds. REUTERS/Carlos Barria (CHINA - Tags: SPORT MOTORSPORT F1)

Bild: Keystone

GP von China

Lewis Hamilton ist auch im Regen nicht zu stoppen und schafft den Pole-Hattrick

Lewis Hamilton startet vom besten Startplatz zum Grand Prix von China. Der Mercedes-Fahrer gewinnt das Qualifying in Schanghai deutlich vor Daniel Ricciardo und Sebastian Vettel.



Wie schon in Australien und Malaysia musste ein Qualifying in der diesjährigen Formel-1-WM bei nassen Bedingungen ausgetragen werden. Und wie schon in Melbourne und Sepang eroberte Lewis Hamilton dabei die Pole-Position. 

SHANGHAI, CHINA - APRIL 19:  Daniel Ricciardo of Australia and Infiniti Red Bull Racing drives during qualifying ahead of the Chinese Formula One Grand Prix at the Shanghai International Circuit on April 19, 2014 in Shanghai, China.  (Photo by Clive Mason/Getty Images)

Eine rutschige Angelegenheit – das Qualifying in Shanghai fand auf nasser Strecke statt. Bild: Getty Images AsiaPac

Mit fast sechs Zehntelsekunden Rückstand klassierte sich der Australier Daniel Ricciardo im 2. Rang, womit der 24-Jährige seinem Red-Bull-Teamkollegen Sebastian Vettel eine weitere Niederlage zuzufügen vermochte. Der vierfache Weltmeister musste sich Ricciardo zum dritten Mal im internen Qualifying-Duell geschlagen geben und startet als Dritter. Neben Vettel wird in der zweiten Startreihe Nico Rosberg im anderen Mercedes Aufstellung nehmen.

Sauber-Resultate mässig, aber verbessert

Erwartungsgemäss waren die Fahrer des Sauber-Teams im Finale der besten zehn auch im vierten Qualifying der Saison nur Zuschauer. Adrian Sutil klassierte sich im 14. Rang und egalisierte damit sein Bestergebnis in diesem Jahr. Insbesondere im letzten Streckensektor mit der langen Geraden kam bei Sauber die fehlende Power des C33 zum Tragen.

epa04170944 German Formula One driver Adrian Sutil of Sauber F1 Team in action during the first practice session ahead of the Chinese Formula One Grand Prix at the Shanghai International circuit in Shanghai, China, 18 April 2014.  EPA/SRDJAN SUKI

Sauber-Fahrer Adrian Sutil startet am Sonntag aus der 14. Position. Bild: EPA/EPA

Esteban Gutierrez scheiterte wie bereits in Australien im ersten Teil der Qualifikation und belegte Platz 17. Eine bessere Startposition vergab der 22-jährige Mexikaner auf seiner letzten fliegenden Runde, als er wegen eines Fahrfehlers in der letzten Kurve zu weit nach aussen getragen wurde und es so verpasste, auf Kosten von Romain Grosjean in die nächste Qualifying-Runde vorzustossen. Der für Frankreich startende Genfer schaffte es in der Folge erstmals überhaupt in dieser WM-Saison ins Top-10-Finale und nimmt das Rennen von 9. Position in Angriff. (dux/si)

GP von China, Startaufstellung

1. Lewis Hamilton (Mercedes)

2. Daniel Ricciardo (Red Bull)

3. Sebastian Vettel (Red Bull)

14. Adrian Sutil (Sauber)

17. Esteban Gutierrez (Sauber)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

7. April 1968: Jim Clark verliert auf dem Hockenheimring in einem unbedeutenden Formel-2-Rennen sein Leben. Nur der tödliche Unfall von Ayrton Senna hat die Rennsportwelt ähnlich stark erschüttert.

Als er sein Leben verliert, gilt Jim Clark als bester Rennfahrer aller Zeiten. Der Mythos des Schotten lebt. Noch heute zählt er zu den Besten, die es je gegeben hat. Er wird 1963 und 1965 Weltmeister und verliert den Titel 1962 und 1964 erst durch technischen Defekt im letzten Rennen. 1965 ist er der erste Europäer, der nach dem zweiten Weltkrieg die 500 Meilen von Indianapolis gewinnt. 

Clark ist Kultfigur für zahlreiche spätere Champions wie Jackie Stewart, Alain Prost oder Ayrton …

Artikel lesen
Link zum Artikel