Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mercedes Formula One driver Lewis Hamilton of Britain gestures while celebrating after taking pole position at the qualifying session of the Chinese F1 Grand Prix at the Shanghai International circuit, April 19, 2014. Hamilton chalked up his third pole position in four races in a rainswept Chinese Grand Prix qualifying on Saturday. The Briton's was best time of one minute 53.860 seconds. REUTERS/Carlos Barria (CHINA - Tags: SPORT MOTORSPORT F1)

Bild: Keystone

GP von China

Lewis Hamilton ist auch im Regen nicht zu stoppen und schafft den Pole-Hattrick

Lewis Hamilton startet vom besten Startplatz zum Grand Prix von China. Der Mercedes-Fahrer gewinnt das Qualifying in Schanghai deutlich vor Daniel Ricciardo und Sebastian Vettel.

Wie schon in Australien und Malaysia musste ein Qualifying in der diesjährigen Formel-1-WM bei nassen Bedingungen ausgetragen werden. Und wie schon in Melbourne und Sepang eroberte Lewis Hamilton dabei die Pole-Position. 

SHANGHAI, CHINA - APRIL 19:  Daniel Ricciardo of Australia and Infiniti Red Bull Racing drives during qualifying ahead of the Chinese Formula One Grand Prix at the Shanghai International Circuit on April 19, 2014 in Shanghai, China.  (Photo by Clive Mason/Getty Images)

Eine rutschige Angelegenheit – das Qualifying in Shanghai fand auf nasser Strecke statt. Bild: Getty Images AsiaPac

Mit fast sechs Zehntelsekunden Rückstand klassierte sich der Australier Daniel Ricciardo im 2. Rang, womit der 24-Jährige seinem Red-Bull-Teamkollegen Sebastian Vettel eine weitere Niederlage zuzufügen vermochte. Der vierfache Weltmeister musste sich Ricciardo zum dritten Mal im internen Qualifying-Duell geschlagen geben und startet als Dritter. Neben Vettel wird in der zweiten Startreihe Nico Rosberg im anderen Mercedes Aufstellung nehmen.

Sauber-Resultate mässig, aber verbessert

Erwartungsgemäss waren die Fahrer des Sauber-Teams im Finale der besten zehn auch im vierten Qualifying der Saison nur Zuschauer. Adrian Sutil klassierte sich im 14. Rang und egalisierte damit sein Bestergebnis in diesem Jahr. Insbesondere im letzten Streckensektor mit der langen Geraden kam bei Sauber die fehlende Power des C33 zum Tragen.

epa04170944 German Formula One driver Adrian Sutil of Sauber F1 Team in action during the first practice session ahead of the Chinese Formula One Grand Prix at the Shanghai International circuit in Shanghai, China, 18 April 2014.  EPA/SRDJAN SUKI

Sauber-Fahrer Adrian Sutil startet am Sonntag aus der 14. Position. Bild: EPA/EPA

Esteban Gutierrez scheiterte wie bereits in Australien im ersten Teil der Qualifikation und belegte Platz 17. Eine bessere Startposition vergab der 22-jährige Mexikaner auf seiner letzten fliegenden Runde, als er wegen eines Fahrfehlers in der letzten Kurve zu weit nach aussen getragen wurde und es so verpasste, auf Kosten von Romain Grosjean in die nächste Qualifying-Runde vorzustossen. Der für Frankreich startende Genfer schaffte es in der Folge erstmals überhaupt in dieser WM-Saison ins Top-10-Finale und nimmt das Rennen von 9. Position in Angriff. (dux/si)

GP von China, Startaufstellung

1. Lewis Hamilton (Mercedes)

2. Daniel Ricciardo (Red Bull)

3. Sebastian Vettel (Red Bull)

14. Adrian Sutil (Sauber)

17. Esteban Gutierrez (Sauber)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Korruptionsprozess

Formel-1-Chef Ecclestone weist sämtliche Vorwürfe zurück

In Deutschland hat am Donnerstag der Bestechungsprozess gegen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone begonnen. Dieser liess den gegen ihn von der Staatsanwaltschaft erhobenen Vorwurf zurückweisen.

Vor dem Landgericht München I hat am Donnerstag der Bestechungsprozess gegen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Briten einen schweren Fall von Bestechung sowie Anstiftung zur Untreue vor.

Der 83-Jährige soll dem ehemaligen Vorstandsmitglied der Bayerischen Landesbank, Gerhard Gribkowsky, 44 Millionen US-Dollar Schmiergeld gezahlt haben, damit die Bank – wie dann tatsächlich geschehen – ihre Formel-1-Anteile an einen von Ecclestone …

Artikel lesen
Link zum Artikel