DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GP von Deutschland, Qualifying
1. N. Rosberg (Mercedes)
2. L. Hamilton (Mercedes)
3. D. Ricciardo (Red Bull)
4. M. Verstappen (Red Bull)
5. K. Räikkönen (Ferrari)
6. S. Vettel (Ferrari)
21. F. Nasr (Sauber)
22. M. Ericsson (Sauber)

Ganz bittere Premiere für Sauber: Ericsson und Nasr starten von letzten zwei Plätzen

30.07.2016, 15:0730.07.2016, 17:16

Nico Rosberg sicherte sich für sein Heimrennen in Hockenheim die Pole-Position. Der Deutsche entschied das Duell der Mercedes-Fahrer gegen Lewis Hamilton mit einer Zehntelsekunde Vorsprung für sich.

Nico Rosberg fährt am Hockenheimring auf Pole.<br data-editable="remove">
Nico Rosberg fährt am Hockenheimring auf Pole.
Bild: EPA/DPA

Hinter dem Mercedes-Duo werden Daniel Ricciardo und Max Verstappen in den Red Bull Aufstellung nehmen. Die Ferrari-Fahrer Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel stehen in der dritten Reihe.

Rosberg steht zum zweiten Mal in Folge in Hockenheim auf dem besten Startplatz. Vor zwei Jahren, als die Formel 1 zum zuvor letzten Mal in Baden-Württemberg zu Gast war, hatte Rosberg auch den Grand Prix gewonnen.

Sauber mit trauriger Premiere

Für das Team Sauber bringt der zwölfte Grand Prix des Jahres eine bittere Premiere. Zum ersten Mal werden die beiden Fahrer in der hintersten Startreihe stehen. Felipe Nasr nimmt Platz 21 ein, Marcus Ericsson Platz 22. Schon im Qualifying in Österreich waren den beiden nur die letzten zwei Ränge geblieben. Nach den Rückversetzungen von Jolyon Palmer im Renault und Rio Haryanto im Manor durfte Ericsson von Platz 19 losfahren. (sda)

Es kann nur noch aufwärts gehen für Sauber.<br data-editable="remove">
Es kann nur noch aufwärts gehen für Sauber.
Bild: EPA/DPA
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

ZSC Lions – Triumph, Risiko und Nebenwirkungen des «Schablonen-Hockeys»

Die ZSC Lions spielen nicht. Sie arbeiten mit der Seriosität von Ingenieuren. Sie besiegen Tabellenführer Biel gleich mit 5:1. Und alles hat seine Logik. Auch Beat Forsters Fehlpass der Saison.

Das Spitzenspiel, das so arm an Spektakel und taktisch so lehrreich ist, lässt sich auf eine einzige Szene reduzieren. Biel hat endlich auf 1:2 verkürzt. Noch gut acht Minuten sind zu spielen. 33 Sekunden später: Biels Beat Forster, erfahren aus mehr als 1000 Partien, startet die Gegenattacke mit einem Pass quer durch die eigene Zone. In der Tiefe des Raumes liest Denis Hollenstein das Spiel. Der Zürcher ahnt, wohin die Scheibe kommen wird. Gute Spieler sind dort wo die Scheibe hinkommt. …

Artikel lesen
Link zum Artikel