DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Van der Garde verzichtet auf einen Start in Melbourne.
Van der Garde verzichtet auf einen Start in Melbourne.
Bild: Sutton Motorsport Images

Zerstrittene Parteien einigen sich: Giedo van der Garde fährt dieses Wochenende definitiv nicht für Sauber

Das Schweizer Formel-1-Team Sauber wird mit Marcus Ericsson und Felipe Nasr zum GP von Australien antreten. Giedo van der Garde, dem von Rechts wegen ein Cockpit zusteht, verzichtet auf einen Start. Erledigt ist die Angelegenheit aber noch nicht.
14.03.2015, 00:3914.03.2015, 09:17

Wenige Stunden vor dem Qualifying zum Grossen Preis von Australien ist es im #Saubergate zu einer Lösung gekommen. Gleich zu Beginn des jüngsten Gerichtstermins am Samstagmorgen (Ortszeit) teilten die Anwälte mit, die beiden Parteien hätten die Angelegenheit aussergerichtlich bereinigt.

Giedo van der Garde akzeptiert, an diesem Wochenende in Melbourne nicht eingesetzt zu werden. Der Holländer, der sich seinen Platz in einem der zwei Sauber-Autos vor Gericht erstritten hatte, veröffentlichte eine Mitteilung. In dieser schreibt van der Garde, er lasse die juristischen Kämpfe «aus Respekt vor dem Motorsport und der Formel 1 im Besonderen» vorerst ruhen. Der 25-Jährige bezeichnet seinen Entscheid als einen «sehr schwierigen».

Hamilton mit Bestzeit – Nasr vor Ericsson
Lewis Hamilton ist im dritten freien Training für den GP von Australien vor Sebastian Vettel und Nico Rosberg die klare Bestzeit gefahren. Die Sauber-Fahrer Felipe Nasr und Marcus Ericsson belegten die Plätze 10 und 12.

Diskussionen gehen nach Saisonauftakt weiter

Sein Management, so der Holländer weiter, werde anfangs nächster Woche mit dem Sauber-Team darüber diskutieren, wie die Angelegenheit definitiv gelöst werden könne. «Ich bin zuversichtlich, dass dies auch gelingt», gibt sich van der Garde optimistisch. 

Van der Garde hatte in den vergangenen Tagen mehrfach vom Gericht bestätigt bekommen, dass ihm bei Sauber laut gültigem Vertrag ein Startplatz zusteht. Teamchefin Monisha Kaltenborn war fälschlicherweise davon ausgegangen, dass der Kontrakt mit dem letztjährigen Sauber-Testfahrer nichtig sei und hatte den Schweden Marcus Ericsson und den Mexikaner Felipe Nasr mit Verträgen als Stammfahrer ausgestattet.

Die Formel-1-Fahrer in der Saison 2015

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Schumis erstes Rennen ist nach 550 Metern zu Ende – damit beginnt ein steiler Aufstieg

25. August 1991: Weil Jordan-Stammfahrer Bertrand Gachot wegen eines Tränengas-Angriffs auf einen Polizeibeamten in London verhaftet wird, kommt der 22-jährige Michael Schumacher unverhofft zu seinem Formel-1-Debüt. Der Kerpener überzeugt sofort, obwohl er im Rennen nicht weit kommt.

Wenn Michael Schumachers Karriere mit einer Rennstrecke in Verbindung gebracht wird, dann fällt fast immer der Name Spa-Francorchamps. Mit sechs Siegen beim GP von Belgien ist der siebenfache Weltmeister Rekordsieger in den Ardennen. Dass seine Formel-1-Karriere aber ebenfalls in Spa beginnt, das wissen nur eingefleischte Schumi-Fans.

Dass das 22-jährige Talent, das sich beim Kart und in den diversen Formel-Serien einen Namen gemacht hat, bereits 1991 in der Formel 1 debütiert, ist einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel