DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hamilton Unfall JerezHamilton Unfall Jerez

Lewis Hamiltons Unfall in Jerez GIF: Youtube/Peter Vanguard

Erster Testtag

Hamilton crasht, Räikkönen mit Bestzeit

Der erste Testtag in der neuen Formel-1-Saison in Jerez war wenig aussagekräftig. Für einen ungewollten Aufseher sorgt Lewis Hamilton.



Hamiltons Unfall

Lewis Hamilton im Mercedes F1 W05 baute nach 18 Runden den ersten Unfall. Am Auto des Briten löste sich der Frontflügel und der Silberpfeil-Pilot konnte den Reifenstapeln nicht mehr ausweichen. Hamilton, der als einziger einen Rückstand von unter einer Sekunde aufwies, war trotzdem zufrieden. Neben Hamilton verursachten auch Sergio Perez (Force India) und Jean-Eric Vergné (Toro Rosso) während der achtstündigen Tests einen Unterbruch. 

epa04045282 British driver Lewis Hamilton (2-L) of Mercedes looks at his new W05 Formula One racing after a crash at Jerez racetrack in southern Spain, 28 January 2014. Hamilton got the Formula One season's testing underway in Jerez, Spain after a flurry of new-car unveilings in the pit lane on 28 January.  EPA/ROMAN RIOS

Lewis Hamilton nach seinem Crash. Bild: EPA/EFE

Sauber mit Kurzeinsatz

Esteban Gutierrez im Sauber C33 kam mit grossem Rückstand auf Rang 6. Für Saubers Chef-Designer Eric Gandelin waren die Zeiten am ersten Tag - wie für viele andere auch - nur nebensächlich: «Vorerst geht es nur darum, alle Systeme prüfen zu können, was angesichts der einschneidenden technischen Änderungen sehr wichtig ist.» Nach nur sieben gezeiteten Runden war für den 22-jährigen Mexikaner Feierabend.

Räikkönen schnell

Auf die Bestzeit des neuen Ferrari-Piloten Kimi Räikkönen verlor Gutierrez über 15 Sekunden. Der Finne war es auch, der mit 31 Runden am meisten aller acht Piloten abspulte. Ebenfalls ohne Zeit blieb der vierfache Weltmeister Sebastian Vettel, der erst 20 Minuten vor dem Ende, als es zu regnen begann, auf die Strecke konnte. Auch ein Grund für die Verzögerung war, dass die Mechaniker in der Nacht zuvor an seinem Red Bull eine Feder der Hinterradaufhängung verkehrt montiert hatten. (si)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Niki Lauda überlebt 800-grädige Feuerhölle – und gibt 42 Tage später bereits sein Comeback

1. August 1976: Niki Lauda dominiert als Weltmeister die Formel-1-Saison. Doch beim GP auf dem Nürburgring, der als «grüne Hölle» bekannt ist, muss er durch die Feuerhölle und entkommt nur mit viel Glück dem Tod.

Niki Lauda, der akribische Arbeiter und Perfektionist, ist auf dem Höhepunkt seiner sportlichen Karriere. 1975 hat er erstmals die Formel-1-WM für sich entschieden. Auch in der neuen Saison scheint der Österreicher im zuverlässigen und schnellen Ferrari 312T nicht aufzuhalten zu sein. Von den ersten neun Rennen gewinnt er fünf und fährt nur einmal nicht aufs Podest. In der WM-Wertung liegt der 27-Jährige deutlich voraus. Jetzt steht der GP von Deutschland, der zehnte von 16 Grands Prix, …

Artikel lesen
Link zum Artikel