Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dümmster Formel-1-Crash aller Zeiten? Die beiden Mercedes schiessen sich gegenseitig ab!



Was für ein Auftakt zum Grossen Preis von Spanien in Montmelo! Die in dieser Saison dominanten Mercedes-Piloten starten optimal und liegen nach wenigen Kurven schon souverän in Führung. Da passiert das Missgeschick: Lewis Hamilton will Nico Rosberg überholen und gerät dabei auf die Wiese. Das Auto des Briten kommt auf die Strecke zurück – und prallt dort voll in jenes von WM-Leader Rosberg. Beide Mercedes sind schon in der ersten Runde out …

«Eine Schande!», wettert Mercedes-Teamchef Niki Lauda im ORF-Interview. «Schuld ist ganz klar der Lewis. Er hat mit aller Kraft versucht zu überholen, wo das nicht möglich ist.» Ob der Vorfall Konsequenzen habe, mochte Lauda kurz nach dem Unfall nicht sagen: «Das muss man sich überlegen. Aber für mich ist das nicht akzeptabel.» (ram)

abspielen

Der Crash in der Zeitlupe.
srf

» Das Rennen ist derzeit im Gang.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel