Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grand Prix von Belgien

1. Daniel Ricciardo (Au, Red Bull) 

2. Nico Rosberg (De, Mercedes)

3. Valtteri Bottas (Fi, Williams)

14. Adrian Sutil (De, Sauber)

15. Esteban Gutierrez (Mex, Sauber)

Daniel Ricciardo profitiert von der Silberpfeil-Schwäche und feiert den dritten GP-Sieg seiner Karriere. Bild: AP/AP

GP von Belgien

Daniel Ricciardo schlägt Kapital aus Silberpfeil-Rangelei und holt den dritten GP-Sieg seiner Karriere

Daniel Ricciardo schlägt aus Fehlern bei Mercedes erneut Kapital und gewinnt den GP von Belgien vor Nico Rosberg, der die WM-Führung um 18 Punkte ausbaut.



>>> Hier geht es zu den Höhepunkten des Rennens im Liveticker

Wieder war Ricciardo zur Stelle, als bei den an sich überlegenen Silberpfeilen in einem Rennen nicht alles nach Plan verlief. Der 25-jährige Australier feierte in Francorchamps den dritten GP-Sieg seiner Karriere und fügte seinem Red-Bull-Teamgefährten Sebastian Vettel (5.) gleichzeitig eine weitere Niederlage zu. Die Freude des vierfachen Weltmeisters am 50. Sieg von Red Bull in der Formel 1 wird sich damit in engen Grenzen halten.

Red Bull Racing's Australian driver Daniel Ricciardo celebrates in the parc ferme at the Spa-Francorchamps circuit in Spa on August 24, 2014 after the Belgium Formula One Grand Prix.    AFP PHOTO / TOM GANDOLFINI

So sehen Sieger aus: Ricciardo posiert nach seinem Triumph für die Kameras.  Bild: AFP

Verhängnisvolle Kollision der Mercedes-Alphatiere

In den Ardennen traf ein, was eigentlich alle seit Saisonbeginn erwartet haben: eine Kollision zwischen dem überlegenen Mercedes-Duo Nico Rosberg und Lewis Hamilton im Kampf um die Führung in einem Grand Prix.

Die Szene, die in den kommenden Tagen und Wochen noch für viel Gesprächsstoff sorgen wird, ereignete sich bereits in der 2. von 44 Runden, nachdem Hamilton am Start an Pole-Setter Rosberg hatte vorbeiziehen können. Der deutsche WM-Leader klebte daraufhin im Windschatten des Briten, ehe er bei einer Attacke den linken Hinterreifen an Hamiltons Auto mit dem Frontflügel aufschlitzte.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Anfqang vom Ende für Lewis Hamilton. Teamkollege Rosbergschlitzt seinen Hinterreifen auf. gif: srf

Rosberg bei dieser Aktion Absicht zu unterstellen, wäre allerdings falsch. Der dadurch bedingte frühe Besuch an der Mercedes-Box warf Hamilton gleichwohl aus dem Kampf um die Podestplätze. Fünf Runden vor Schluss beendete er schliesslich das Rennen an Position 16 liegend vorzeitig.

Der WM-Leader kämpft gegen alle Widrigkeiten

Noch vor Ablauf des ersten Rennviertels musste auch Rosberg Rückschläge hinnehmen. Zunächst war er gezwungen, einen neuen Frontflügel anbringen zu lassen. Wenig später ereignete sich der wohl ungewöhnlichste Vorfall in einem Formel-1-Rennen seit langem, indem sich kurz nach dem Boxenstopp an der Antenne bei Rosbergs Mercedes eine Art Faden eines Pneufetzen verfing und vor dem Helmvisier des WM-Leaders einige Runden herumflatterte.

Animiertes GIF GIF abspielen

Unangenehm: Rosbergs Sicht wird von einem flatternden Pneufetzen eingeschränkt. gif: srf

Unbeirrt von den Zwischenfällen hinter ihm steuerte Ricciardo derweil einem weiteren Triumph nach denjenigen in Kanada und Ungarn entgegen. Zu den Siegern des Wochenendes in Belgien darf sich aber auch Rosberg zählen, denn dem 29-Jährigen gelang es, die Führung im Kampf um die WM-Krone gegen Hamilton um 18 auf 29 Punkte auszubauen. Dritter mit 64 Zählern Rückstand auf den Deutschen ist Ricciardo.

Die beiden Sauber-Fahrer Adrian Sutil (14.) und Esteban Gutierrez (15.) erlebten ein unspektakuläres Rennen im hinteren Mittelfeld. In den Kampf um WM-Punkte vermochten beide nie einzugreifen, womit das Warten auf den erlösenden Top-10-Platz bei Sauber auch nach dem zwölften Grand Prix des Jahres weitergeht. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel