DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel-1-GP von Australien in Melbourne

1. Sebastian Vettel (GER), Ferrari

2. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes

3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari

13. Charles Leclerc (MON), Sauber

Out: Magnus Ericcson (SWE), Sauber

Ferrari driver Sebastian Vettel of Germany leads Mercedes driver Lewis Hamilton of Britain during the Australian Formula One Grand Prix in Melbourne, Australia, Sunday, March 25, 2018. (AP Photo/Asanka Brendon Ratnayake)

Sebastian Vettel stibitzt Lewis Hamilton in Australien den Auftaktsieg. Bild: AP/AP

Vettel feiert glücklichen Sieg in Melbourne – Hamilton wegen Grosjean-Fauxpas geschlagen



Sebastian Vettel gewann im Ferrari auf äusserst glückliche Art den Grand Prix von Australien. Der Deutsche profitierte von einem für ihn vorteilhaften Rennverlauf.

Bis kurz vor der Hälfte des Rennens lief das Rennen im Albert Park wie erwartet. Der aus der Pole-Position gestartete Lewis Hamilton führte das Feld an und hatte dabei alles unter Kontrolle. Doch dann folgte jene Szene, die das bisherige Geschehen völlig auf den Kopf stellte.

abspielen

Der Grosjean-Vorfall, der Vettel zum Sieg verhalf. Video: streamable

Romain Grosjean musste das Haas-Auto kurz nach seinem Boxenstopp am Strassenrand parkieren, weil beim Reifenwechsel das linke Vorderrad nicht richtig montiert worden war. Das gleiche Missgeschick war den Mechanikern des amerikanischen Teams schon kurz zuvor mit dem linken Hinterreifen am Auto mit Kevin Magnussen am Steuer passiert. Auch der Däne wurde zur Aufgabe gezwungen.

10'000 Euro Busse fürs Team Haas

Die fahrige Arbeit der Boxencrew des Teams Haas im Grand Prix von Australien zieht wie erwartet Bussen mit sich. Die amerikanische Equipe muss wegen den nicht sachgemässen Reifenwechseln an den Autos von Romain Grosjean und Kevin Magnussen 10'000 Euro bezahlen. (sda)

Grosjeans Ausfall zog eine virtuelle Safety-Car-Phase nach sich, was Vettel zu seinem Boxenstopp nutzte. Weil in solchen Momenten aus Sicherheitsgründen nur mit gedrosseltem Tempo gefahren werden darf. Hamilton büsste dadurch seinen Vorsprung von beinahe zwölf Sekunden ein, Vettel kehrte nach seinem Zwischenhalt unmittelbar vor dem Engländer auf die Strecke zurück. Die Verwunderung war allseits gross. Vettel konnte kaum glauben, wie ihm geschah, Hamiltons Verblüffung war noch grösser.

Hamilton versuchte zwar alles, an Vettel vorbeizuziehen. Aber der Deutsche im Ferrari wehrte alle Angriffe ab und kam so zu einem überaus glücklichen Sieg. Es war nach 2011 und dem Vorjahr der dritte im Albert Park, der 48. insgesamt in der Formel 1. Kimi Räikkönen rundete mit Rang 3 den unerwarteten Freudentag für die Scuderia ab.

abspielen

So verlief der Start in Melbourne. Video: streamable

Von den beiden Fahrern des Teams Alfa Romeo Sauber erreichte nur Charles Leclerc das Ziel. Der Monegasse beendete sein Debüt in der Formel 1 auf Platz 13. Marcus Ericsson wurde schon nach fünf Runden durch einen Hydraulik-Defekt zur Aufgabe gezwungen. (pre/sda)

Das ist der neue Alfa Romeo Sauber C37 für die Saison 2018

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte

Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Auch beim letzten Rennen nimmt «Stumpen-Herbie» die Zigarre erst beim Start aus dem Mund

24. Mai 1981: Herbert Müller hat in seiner Karriere viel Glück. Doch kurz nach seinem 41. Geburtstag wird er vom Glück verlassen. Der Schweizer Autorennfahrer verunglückt auf dem Nürburgring tödlich.

1981 betreibt Herbert Müller, von seinen Fans nur «Stumpen-Herbie» genannt, den Rennsport nur noch sporadisch. Den Übernamen hat er wegen der Sechskantstumpen «Indiana Brasil», die er stets raucht. Seine Gegner sagen ihm nach, dass er die Zigarre nur zum Rennen aus dem Mund nimmt. Den rötlichen Vollbart trägt er, um Brandnarben zu verbergen.

Noch ein letztes Mal wagt er sich mit 41 Jahren auf die Rennstrecke. Auf dem Nürburgring ist der Unternehmer aus Reinach AG mit dem Porsche 908/4 im Team …

Artikel lesen
Link zum Artikel