DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sergio Perez' Crash weckt böse Erinnerungen. Bild: twitter

Sergio Perez übersteht spektakulären Trainingscrash unbeschadet – Debütant Fabio Leimer im Manor chancenlos

Lewis Hamilton fährt im einen Mercedes im ersten Training für den Grand Prix von Ungarn Bestzeit. Für einen kurzen Schocker sorgt Force-India-Pilot Sergio Perez, der einen bösen Crash unbeschadet übersteht.



Der GP von Ungarn auf dem Hungaroring von Budapest ist das erste Formel-1-Rennen nach dem Tod von Jules Bianchi. Jedes Auto hat an diesem Wochenende eine Gedenk-Aufschrift für den im vergangenen Oktober verunfallten Marussia-Fahrer auf dem Boliden.

Doch bereits im freien Training stockt den Zuschauern wieder der Atem. Force-India-Pilot Sergio Perez kommt nach einer Rechtskurve auf den Grünstreifen, schiesst quer über die Fahrbahn, bleibt an einer Regenrinne hängen und überschlägt sich wegen einer gebrochenen Vorderachse.

Der 25-Jährige landet auf dem Überrollbügel, welcher der Belastung zum Glück standhält. Nur wenige Zentimeter fehlen und Perez wäre mit dem Kopf hart auf den Asphalt geknallt. 

abspielen

Der Crash von Perez von vorne und aus der Fahrerperspektive. YouTube/FormulaOne Season2015

Doch nur Sekunden nach seinem Unfall meldet der frühere Sauber-Pilot über Funk, dass er unverletzt sei. Wenig später steht der Mexikaner, der ohne Hilfe aus dem Wrack klettern kann, auch schon neben seinem havarierten Force India. Das Auto ist zwar schrott, doch Perez geht es gut.

Auf dem Weg zum Medizincheck gibt er bereits den wartenden Reportern die ersten Interviews. «Es war ein ziemlich blöder Unfall, sehr unglücklich. Ich dachte schon, ich hätte alles unter Kontrolle, dann bin ich doch noch gegen die Mauer geknallt», schildert Perez gegenüber «Sky Sports F1».

Nur Minuten später verlässt der Crash-Pilot das Medical Center und winkt den Fans zu. Nach einem kurzen Unterbruch kann das Training fortgesetzt werden.

Leimer beim Debüt wie erwartet Letzter

Die Bestzeit fährt Mercedes-Pilot Lewis Hamilton vor seinem Teamkollegen Nico Rosberg. Der Deutsche, der am Sonntag seinen ersten Podiumsplatz in Ungarn anstrebt, liegt nach den ersten 90 Trainingsminuten eine Zehntelsekunde hinter Hamilton zurück. Felipe Nasr und Marcus Ericsson, die Fahrer des Teams Sauber, klassierten sich mit Rückständen von 2,2 respektive 2,5 Sekunden auf den Plätzen 15 und 16.

BUDAPEST, HUNGARY - JULY 24:  Fabio Leimer of Switzerland and Manor Marussia drives during practice for the Formula One Grand Prix of Hungary at Hungaroring on July 24, 2015 in Budapest, Hungary.  (Photo by Clive Mason/Getty Images)

Fabio Leimer unterwegs in seinem Manor. Bild: Getty Images Europe

Fabio Leimer, der erstmals im Rahmen eines Grand-Prix-Wochenendes am Steuer eines Formel-1-Autos sass, ist im nicht konkurrenzfähigen Manor-Auto wie erwartet ganz hinten im Klassement zu finden. Der Aargauer, der an Stelle des Spaniers Roberto Merhi zum Einsatz kam, verlor auf seiner besten Runde rund 5,4 Sekunden auf Hamilton. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Formel-1-Star Jo Siffert erstickt nach seinem Horrorunfall im Boliden

24. Oktober 1971: Jo Siffert crasht mit seinem BRM P160 in Brands Hatch. Sofort geht das Wrack in Flammen auf, der Schweizer hat keine Chance. Schon zu Lebzeiten ist er eine Legende, durch seinen Rennfahrertod wird er zum Mythos.

Dass es überhaupt zu diesem Rennen kommt, ist Schicksal. Samstag, 23. Oktober 1971: Jo Siffert fährt in Brands Hatch mit seinem BRM P160 Trainingsbestzeit und einen neuen Streckenrekord. Hier, etwa 30 Kilometer südöstlich von London, wird die Formel-1-Saison 1971 abgeschlossen.

Eigentlich hätte der GP von Mexiko an diesem Wochenende die Saison beschliessen sollen. Aber weil Pedro Rodrigues am 11. Juli tödlich verunglückt ist, wird dieser GP abgesagt. Der Mexikaner war Teamgefährte Sifferts …

Artikel lesen
Link zum Artikel