Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1, GP Monaco

1. Sebastian Vettel (De, Ferrari)

2. Kimi Räikkönen (Fin, Ferrari)

3. Daniel Ricciardo (Aus, Red Bull)

epa05995214 Formula One cars in action in front of the harbor during the 2017 Formula One Grand Prix of Monaco at the Monte Carlo circuit in Monaco, 28 May 2017.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Einmalige Kulisse: Die Rennfahrer am Jachthafen. Bild: VALDRIN XHEMAJ/EPA/KEYSTONE

Sauber-Wehrlein an die Bande gecheckt – Vettel gewinnt GP von Monaco



Ferrari feiert in Monaco einen Doppelsieg. Der Deutsche Sebastian Vettel gewinnt vor Kimi Räikkönen, der den legendären Formel-1-Grand-Prix aus der Pole Position in Angriff genommen hatte. Als Dritter steht Red-Bull-Fahrer Daniel Ricciardo auf dem Siegerpodest.

Ferrari driver Kimi Raikkonen of Finland steers his car followed by Ferrari driver Sebastian Vettel of Germany during the Formula One Grand Prix at the Monaco racetrack in Monaco, Sunday, May 28, 2017. (AP Photo/Claude Paris)

Die Startphase: Da lag Räikkönen noch vor dem späteren Sieger Vettel. Bild: Claude Paris/AP/KEYSTONE

Die Entscheidung um den Sieg fällt im Zuge des einzigen Boxenstopps. Sebastian Vettel unterbricht seine Fahrt fünf Runden nach Räikkönen und holt so die Zeit heraus, die genügt, um nach dem Zwischenhalt vor seinem Teamkollegen zu bleiben.

Vettel ist in Monaco der erste Ferrari-Sieger seit Landsmann Michael Schumacher im Jahr 2001. Der Wahl-Thurgauer gewann im Fürstentum schon 2011 und in dieser Saison nach Australien und Bahrain zum dritten Mal. Er hat dank dem Erfolg seine Führung in der WM-Wertung auf 25 Punkte ausgebaut; sein erster Verfolger ist Lewis Hamilton (heute 7.).

Beide Sauber out

Der GP verläuft, für Monaco untypisch, lange Zeit ereignislos. Doch in der 61. von 78 Runden schubst Jenson Button den Sauber von Pascal Wehrlein vor der Einfahrt in den Tunnel an die Wand, wo es auf die Seite gekippt festklebt. Der Deutsche kann sein Auto nach kurzen, bangen Momenten, verlassen.

abspielen

Wehrlein kippt auf die Seite. Video: streamable

Nur wenige Runden später ist das Rennen auch für den zweiten Sauber-Piloten zu Ende: Marcus Ericsson scheidet aus. Von den WM-Punkten waren beide Fahrer weit entfernt. (ram/sda)

Die mehrfachen Weltmeister

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Die Yakins kehren nach Schaffhausen zurück

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel