DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
21.06.2014; Spielberg; Formel 1 - Qualifying GP Oetserreich;
Peter Sauber (SUI) Sauber und Monisha Kaltenborn (AUT) Sauber Teamchefin (Sutton/freshfocus)

Aufatmen bei Peter Sauber und Monisha Kaltenborn: Ein neuer Investor ist gefunden, der Rennstall gerettet.
Bild: Sutton/freshfocus

Formel-1-Zukunft gesichert: Schweizer Investoren übernehmen Sauber

Endlich ist die Zukunft gefixt. Nach wochenlangem Rätseln kann der Formel-1-Rennstall Sauber aufatmen: Ein neuer Investor ist gefunden. Peter Sauber steigt definitiv aus.



Lange wurde gerätselt, jetzt ist es klar: Der Formel-1-Rennstall Sauber ist gerettet. Die neue Besitzerin ist die Schweizer Investment-Gesellschaft Longbow Finance SA, welche die gesamten 100 Prozent des Hinwiler Rennstalls übernommen hat. Zuletzt hielt Peter Sauber noch zwei Drittel seines Lebenswerks, Teamchefin Monisha Kaltenborn den übrigen Drittel. Weitere Einzelheiten über die Formalitäten der Übernahme wurden nicht bekannt gegeben.

Sauber team principal Monisha Kaltenborn, center, listens to questions during a press conference of team principals ahead of the Australian Formula One Grand Prix at Albert Park in Melbourne, Australia, Friday, March 13, 2015. Kaltenborn stood behind her team's decision-making Friday in an ongoing dispute with former driver Giedo van der Garde and said at the season-opening race that she had not considered resigning from her position over the legal battle. The controversy reached almost farcical levels on Friday with the team having three drivers - van der Garde, Marcus Ericsson and Felipe Nasr - in their race suits in the garage but unable to take part in the opening practice run as the dispute was being argued in the Supreme Court of the state of Victoria, just a short distance from the Albert Park circuit. (AP Photo/Ross Land)

Monisha Kaltenborn bleibt Teamchefin und CEO bei Sauber. Bild: Ross Land/AP/KEYSTONE

Kaltenborn bleibt Teamchefin und CEO und lässt sich vom «Blick» zitieren: «Mir fällt ein Stein vom Herzen. Die Zukunft von Sauber ist mit diesem neuen, starken Inhaber gesichert.»

Seinen Pult räumen wird dagegen Gründer Peter Sauber. Doch auch bei ihm herrscht Erleichterung: «Ich bin sehr glücklich, dass sich meine mutige Investition, die vor sechs Jahren mit dem Rückkauf der Firma das Ziel hatte, den Standort Hinwil und den Formel-1-Startplatz zu erhalten, schlussendlich als richtig erwiesen hat.»

09.05.2015; Barcelona; Formel 1 - GP Spanien 2015 - Qualifying; Peter Sauber (SUI) Sauber Teambesitzer (Patrik Lundin/Sutton/freshfocus)

Peter Sauber räumt sein Büro in Hinwil. Bild: Patrik Lundin/freshfocus

Ebenso überraschend und erfreulich ist, dass Sauber für die Rettung seines Unternehmens eine Schweizer Lösung gefunden hat. Zuletzt war darüber spekuliert worden, dass mögliche Interesse in erster Linie aus dem Umkreis des schwedischen Fahrers Marcus Ericsson stammen könnten.

Langer Weg zur Rettung

Der Weg zur Rettung war gleichermassen lang und beschwerlich. Anzeichen von gravierenden monetären Schwierigkeiten waren vor drei Jahren ein erstes Mal publik geworden. Meldungen über offene Rechnungen von Zulieferern in Millionenhöhe und Betreibungen hatten die Runde gemacht. Die finanziellen Sorgen hatten ihren Anfang mit dem Ausstieg des langjährigen Partners Petronas genommen. Ein Jahr nach dem völlig unerwarteten Abgang von BMW als Teameigner hatte auch Malaysias staatlicher Minerölkonzern seinen Rückzug bekannt gegeben. Nach 15 Jahren Zusammenarbeit zog Petronas und mit ihm eine finanzielle Mitgift von jährlich rund 50 Millionen Franken innerhalb der Formel 1 zu Mercedes weiter.

Der Schweizer Rennstall mit den beiden Fahrern Marcus Ericsson und Felipe Nasr wartet in dieser Saison auch nach zehn von 21 Rennen noch immer auf die ersten Punkte und liegt in der Teamwertung auf dem 11. und letzten Rang. (fox)

So viel verdienen die Formel-1-Fahrer in der Saison 2016

Unvergessene Formel-1-Geschichten

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel

J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte

Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Auch beim letzten Rennen nimmt «Stumpen-Herbie» die Zigarre erst beim Start aus dem Mund

24. Mai 1981: Herbert Müller hat in seiner Karriere viel Glück. Doch kurz nach seinem 41. Geburtstag wird er vom Glück verlassen. Der Schweizer Autorennfahrer verunglückt auf dem Nürburgring tödlich.

1981 betreibt Herbert Müller, von seinen Fans nur «Stumpen-Herbie» genannt, den Rennsport nur noch sporadisch. Den Übernamen hat er wegen der Sechskantstumpen «Indiana Brasil», die er stets raucht. Seine Gegner sagen ihm nach, dass er die Zigarre nur zum Rennen aus dem Mund nimmt. Den rötlichen Vollbart trägt er, um Brandnarben zu verbergen.

Noch ein letztes Mal wagt er sich mit 41 Jahren auf die Rennstrecke. Auf dem Nürburgring ist der Unternehmer aus Reinach AG mit dem Porsche 908/4 im Team …

Artikel lesen
Link zum Artikel