Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1, Grosser Preis von Aserbaidschan in Baku

1. Valtteri Bottas (Mercedes)

2. Lewis Hamilton (Mercedes)

3. Sebastian Vettel (Ferrari)

epa07534119 Finnish Formula One driver Valtteri Bottas of Mercedes AMG GP (L) and British Formula One driver Lewis Hamilton of Mercedes AMG GP (R) in action during the start of the 2019 Formula One Grand Prix of Azerbaijan at the Baku City Circuit in Baku, Azerbaijan, 28 April 2019.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Wieder vor dem Rest der Welt: Bottas (vorne) und Hamilton. Bild: EPA

Formel Gähn – Mercedes feiert auch im 4. GP einen Doppelsieg



Der Finne Valtteri Bottas hat den Formel-1-GP von Aserbaidschan gewonnen. Auf dem Stadtkurs in Baku siegte er vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton. Das Mercedes-Team feierte damit im vierten Rennen des Jahres den vierten Doppelsieg.

Die Entscheidung im internen Duell fiel auf den ersten Metern. Der aus der Pole-Position ins Rennen gegangene Bottas vermochte seine Führung beim Start zu behaupten, sorgte schnell einmal für einen beruhigenden Abstand zu Hamilton und hielt bis ins Ziel auf souveräne Art alles unter Kontrolle.

Wie zuletzt in China schaffte es Sebastian Vettel im Ferrari als Dritter aufs Podest, sein Teamkollege Charles Leclerc wurde hinter Max Verstappen im Red Bull Fünfter.

Bottas holte mit seinem zweiten Saisonsieg nach jenem beim Auftakt in Australien nach, was er im vergangenen Jahr in Baku mit grossem Pech verpasst hatte. Drei Runden vor Schluss war er damals in Führung liegend durch einen Reifenschaden gestoppt worden. Der Finne übernahm auch wieder die Führung in der WM-Wertung. Er liegt nun einen Punkt vor Hamilton. (ram/sda)

Das Schlussklassement:

Bild

rangliste: f1

Die 20 Rennfahrer zum Start der Formel-1-WM 2019

Emily darf jetzt mit geschalteten Autos fahren

Play Icon

Unvergessene Formel-1-Geschichten

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

14.03.1993: J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte – es kommen aber auch nur fünf Fahrer ins Ziel

Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dan Rifter 28.04.2019 23:00
    Highlight Highlight Mit dem eingesparten Geld füe diw F1 könnten in Leutschenbach ganz viele Menschen ihre Jobs behalten.

    .. wobei ich mich primär mit denjenigen ohne visuelle oder akustische Prösenz solidarisiere.
  • wasps 28.04.2019 19:35
    Highlight Highlight 4 Rennen, 4 Doppelsiege von Mercedes. Super spannende Angelegenheit.
  • Team Insomnia 28.04.2019 19:22
    Highlight Highlight Ferrari wollte doch dieses Jahr um den Titel fahren🤔?
    • Baba 28.04.2019 20:07
      Highlight Highlight Das Qualifying (und auch das Rennen) von Leclerc war - bis zum unfreiwilligen Parkieren - nicht schlecht. Ebenso jenes von Vettel. Und es sind gerade mal 4 von 21 Rennen durch, bei denen beide Ferrari Piloten nie schlechter als auf Platz 5 abschlossen.

      Taktisch hat die Scuderia aber noch Luft nach oben 😉. Bei Leclerc wäre bei einer anderen Taktik wohl noch mehr dringelegen...
  • HugiHans 28.04.2019 17:55
    Highlight Highlight Auch wenn wieder Mercedes vorne landete, Formel Gähn war es definitiv nicht.
    Selten wie dieses Jahr wieder geht es sowohl an der Spitze wie auch im Mittelfeld extrem Eng zu und her. Jeder kleine Fehler hat sofort Rangverschiebungen zur Folge.
    Und ein toller Kimi Räikkönen im Alfa-Sauber, gestartet unverschuldet aus der Box, fährt wiederum in die Punkte und liegt im Gesamtklassement auf Rang 8!
    Wäre sicher auch eine Erwähnung wert im Artikel ...
    • TheOnlyZeus 28.04.2019 23:17
      Highlight Highlight Doch, das war Formal-Gähn. Bitte aufhören dieses Zeugs schön zu reden...
    • HugiHans 29.04.2019 06:48
      Highlight Highlight @TheOnlyZeus
      Es gibt sogar Leute die finden es spannend, Fischer beim fischen zuzusehen 😉.
      Zum Glück haben wir ja mittlerweile die Freiheit in der Freizeit zu machen was wir Lust haben. Jedem das Seine ...
  • Baba 28.04.2019 15:50
    Highlight Highlight Formel Gähn? War mMn jetzt eines der attraktiveren Rennen...
    • Freedom Fighter 28.04.2019 17:55
      Highlight Highlight Ein Rennsport, bei welchem der gleiche Rennstall sämtliche Rennen gewinnt und alle Anderen hinterher spazieren, ist an Langeweile nicht zu toppen. Ehre wem Ehre gebührt, Mercedes macht seit Jahren einen guten Job. Aber als neutraler Zuschauer absolut langweilig. Was soll ich von einem Sport halten, bei dem ich schon im April weiss, wer im Oktober oder November den Titel holt?
    • Picker 28.04.2019 20:55
      Highlight Highlight @Freedom: Es ist dafür wesentlich spannender, im Moment (und auch schon letzte Saison) die Platzkämpfe im Mittelfeld zu verfolgen.

      Dies war auch schon zu Schumi-Zeiten manchmal so, mit dem Unterschied (mMn), dass heute auch wesentlich mehr davon live gezeigt wird (und nicht nur die Nr. 1, welche mit 30s Vorsprung Runde um Runde abspult).

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel