Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05020451 Swiss national soccer player Goekhan Inler during a training session in Freienbach, Switzerland, 11 November 2015. Switzerland is scheduled to play friendly soccer matches against Slovakia on 13 November and against Austria on 17 November 2015.  EPA/WALTER BIERI

Captain Gökhan Inler gewinnt bei der Nati Abstand vom tristen Premier-League-Alltag.
Bild: EPA/KEYSTONE

«Solange ich fit und stark bin, bleibe ich Captain» – Inler will seine Sorgen bei der Nati vergessen

Gökhan Inler redet in einem Interview mit der Sportinformation über seine schwierige Situation in Leicester. Den Stammplatz im Nationalteam will der Captain nicht kampflos preisgeben.



Gökhan Inler hat bei Leicester City schwierige Wochen hinter sich. Seit seiner frühen Auswechslung gegen Stoke (2:2) ist der 31-jährige Schweizer in der Premier League nur noch Reservist.

«Ich bin immer auf alles gefasst. Ich kenne das Business.»

Gökhan Inler

Die letzten sechs Partien verbrachte er seither auf der Ersatzbank. Der Aufstieg der Foxes zum Spitzenteam findet bisher weitgehend ohne ihn statt. Trotzdem verliert Inler kein kritisches Wort, im Gegenteil: «Ich verstehe den Coach, dass er jetzt nicht wechseln will, wenn er punktet und gewinnt.»

Leicester’s new signing Gokhan Inler warms up before the English Premier League soccer match between Leicester City and Tottenham Hotspur at the King Power Stadium, Leicester, England, Saturday, Aug. 22, 2015. (AP Photo/Rui Vieira)

Bei Leicester City durfte Gökhan Inler zuletzt nur im Einlauf-Trikot aufs Feld.
Bild: Rui Vieira/AP/KEYSTONE

Ihm bleibe nichts anderes übrig, als professionell zu reagieren und hart weiterzuarbeiten. «Ich sehe das Ganze als meine nächste grosse Herausforderung.» Mit der schwierigen Situation müsse er nun klarkommen, sie annehmen. Irritiert hat ihn der rasche Vertrauensentzug durch Claudio Ranieri nicht. «Ich bin immer auf alles gefasst. Ich kenne das Business.»

Inler will die Geduldsprobe meistern

Er werde alles daran setzen, wieder den Anschluss zu finden. Grundsätzliche Zweifel hegt Inler (noch) keine. «Es ist nicht der Zeitpunkt, um über mangelndes Vertrauen zu sprechen.» Ein Austausch zwischen ihm und dem Italiener Ranieri findet offenbar statt. «Er erklärte mir gegenüber, ich müsse Geduld haben.»

«Ich bin keiner, der sagt, nach der EM könnte Schluss sein.»

Gökhan Inler

Inler wird in den kommenden Tagen darum bemüht sein, die profanen Sorgen in den Hintergrund zu drängen. «Im Nationalteam darf mich der Kluballtag nicht beeinträchtigen.» In der Schweizer Auswahl muss er im zentralen Mittelfeld das eigene Territorium ebenfalls hart verteidigen. Ambitionierte und laute Junge drängen nach.

Switzerland's Goekhan Inler, Fabian Schaer, Breel Embolo and Johan Djourou celebrate after the goal 2-0 during the UEFA EURO 2016 qualifying football match Switzerland against San Marino at the AFG Arena in St. Gallen, Switzerland, Friday, October 9, 2015. (KEYSTONE/Dominik Baur)

Junge Spieler wie Breel Embolo drängen in der Nati-Hierachie nach oben.
Bild: KEYSTONE

Inler registriert die internen Prozesse, er nimmt die Signale zur Kenntnis, relativiert aber: «Im Fussball gibt es permanent Veränderungen. Es geht schnell in alle Richtungen. Aber solange ich fit und stark bin, bleibe ich Captain.»

Er lasse sich von niemandem aus der Spur bringen, sagt er. Mit der näheren Zukunft will sich Inler nicht gross beschäftigen. Nur eine Option schliesst er kategorisch aus: «Ich bin keiner, der sagt, nach der EM könnte Schluss sein.» (dux/si)

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elmono 13.11.2015 07:14
    Highlight Highlight Sorry ein Lichtsteiner hat mindestens fünfmal soviel Führungsqualität wie ein Inler. Hat ja noch nie was gewonnen der Inler, wie will er die Nati dann zum Erfolg führen? Über etwas sprechen, dass er gar nicht kennt? Folglich Binde an Lichti abgäh aber zack zack.
    1 1 Melden

Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

15. November 2009: Die Schweiz, Fussball-Weltmeister? Das ist bis zu diesem Tag maximal ein Bubentraum. Doch er wird Wirklichkeit. In Nigeria werden die Schweizer U17-Fussballer die besten der Welt.

Es ist ein Abend für die Geschichtsbücher des Schweizer Sports. Bis zu 1,32 Millionen Zuschauer sind vor dem Fernseher live mit dabei, als die U17-Nati in Nigeria gegen den Gastgeber den WM-Final bestreitet. Es ist der Höhepunkt eines Turniers, das von A bis Z fantastisch verläuft.

Die Schweiz startet am 24. Oktober mit einem 2:0-Sieg gegen Mexiko. Mittelfeldspieler Pajtim Kasami haut einen Freistoss zum 1:0 ins Tor, den zweiten Treffer faustet sich der mexikanische Goalie nach einem Freistoss …

Artikel lesen
Link to Article