Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's goalkeeper Yvon Mvogo, center, reacts after the UEFA Nations League soccer match between Iceland and Switzerland at the Laugardalsvoellur stadium in Reykjavik, Iceland, on Monday, October 15, 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Matchwinner: Goalie Yvon Mvogo gab ein starkes Länderspieldebüt. Bild: KEYSTONE

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.



In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Play Icon

1:2 Island: Alfred Finnbogason (80.). Video: streamable

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason verfehlte das Ziel nur um Zentimeter (91.) – es war der Abschluss des Offensivfeuerwerks der Gastgeber in den Schlussminuten.

«Am Ende mussten wir noch ziemlich leiden. Es war für mich aber ein Supermatch und ein Super-Erlebnis. Zum Glück konnte ich auch ein paar gute Dinge zeigen. In einer Szene hat mich ein Mitspieler gerettet, das ist gut so.»

Yvon Mvogo, Goalie

Nun ein Final gegen Belgien

So rettete die Schweiz den knappen Vorsprung über die Zeit und sicherte sich nach dem 6:0 im Hinspiel den zweiten Sieg gegen die Nordländer und somit zumindest auch Platz 2 in der Gruppe. Zum Abschluss der Gruppenphase kommt es nun am 18. November in Luzern im Rückspiel gegen Belgien zum Endspiel um den Einzug in das Final Four. Island hingegen steigt ab. Ebenfalls klar ist, dass die Schweiz bei der Auslosung der Qualifikationsgruppen für die EM 2020 im Dezember in Topf 1 gesetzt sein wird.

Image

Bei nasskalten Bedingungen im Stadion Laugardalsvöllur hatte es 52 Minuten gedauert, bis der SFV-Auswahl der erste sehenswerte Angriff gelang. Dieser führte gleich zum 1:0. Captain Granit Xhaka flankte in seinem 70. Länderspiel mit viel Gefühl auf den Kopf von Haris Seferovic, der via Lattenunterkante zur Führung traf.

Play Icon

0:1 Schweiz: Haris Seferovic (52.). Video: streamable

«Die letzten zehn Minuten liessen wir nach, aber bis dahin spielten wir in der zweiten Halbzeit sehr gut. Wir machten die Tore und haben verdient gewonnen.»

Haris Seferovic, Torschütze

Das vermeintlich beruhigende 2:0

Der 14. Treffer im 58. Länderspiel des Stürmers von Benfica Lissabon löste den Knopf im Spiel der Schweizer, die sich zuvor schwer getan hatten. Mit der Führung im Rücken kehrte die Präzision ins Spiel zurück, plötzlich erspielten sie sich auch Torchancen. Michael Lang erhöhte in der 67. Minute auf 2:0, nachdem Denis Zakaria, Fabian Schär und Mario Gavranovic dieses noch verpasst hatten. Lang musste den Ball nach dem von Seferovic eingeleiteten schönsten Angriff des Spiels nur noch ins leere Tor einschieben.

Play Icon

0:2 Schweiz: Michael Lang (67.). Video: streamable

Dass es mehr als eine Halbzeit lang das von Vladimir Petkovic angekündigte unangenehme und zähe Spiel geworden war, hatte mit dem Auftritt der Schweizer in der ersten Halbzeit zu tun. Hatten sie am Freitag in Brüssel gegen die Nummer 1 der Welt spielerisch überzeugt, wirkten sie bei garstigem Wetter bei weitem nicht so inspiriert.

«Unser Ziel war, dass es gegen Belgien zu einem Final kommt. Wir spielen zuhause und wollen das Ding packen!»

Granit Xhaka, heute Captain

Mvogo der beste Schweizer

Bereits im Aufbau schlichen sich viele Fehlpässe ein, Abstimmungsprobleme kamen hinzu. Kaum ein Angriff gelang, was nicht allein an den Umstellungen von Petkovic lag. François Moubandje ersetzte auf der linken Seite den leicht angeschlagenen Ricardo Rodriguez, Gavranovic erhielt im Sturmzentrum eine Chance, Seferovic rückte dafür auf die rechte Seite. Einen einzigen Abschlussversuch zählten die Schweizer in der ersten Halbzeit.

Die beste Note auf Schweizer Seite verdiente sich Mvogo. Der 24-jährige Freiburger zeigte ein starkes Debüt mit mehreren Glanzparaden – knapp vier Jahre, nachdem er sein erstes Aufgebot für die Nationalmannschaft erhalten hatte. Er ist nach Kevin Mbabu, Albian Ajeti, Djibril Sow und Christian Fassnacht der fünfte Spieler, der seit der WM zu seiner Länderspiel-Premiere gekommen ist. Dank dem Einsatz in einem Pflichtspiel ist klar, dass der in Kamerun geborene Mvogo nicht mehr für sein Geburtsland spielen kann.

«Ab und zu braucht's einen Goalie, der einen Ball hält. Ich bin zufrieden, dass ich der Mannschaft helfen konnte.»

Yvon Mvogo, Goalie

Mvogo war nach dem Verzicht von Marwin Hitz auf die WM in Russland in der Hierarchie der Torhüter zur Nummer 3 hinter Sommer und Roman Bürki aufgestiegen. Bei seinem Klub RB Leipzig kam Mvogo in dieser Saison in sechs Partien in der Europa League zum Einsatz, in der Bundesliga muss er sich seit seinem Wechsel von den Young Boys 2017 mit der Rolle des Ersatztorhüters begnügen. (ram/sda)

Das Telegramm

Island - Schweiz 1:2 (0:0)
Laugardalsvöllur, Reykjavik. - 9000 Zuschauer. - SR Ekberg (SWE).
Tore: 52. Seferovic (Xhaka) 0:1. 67. Lang (Shaqiri) 0:2. 81. Finnbogason 1:2.
Island: Halldorsson; Eyjolfsson, Arnason, Ragnar Sigurdsson, Magnusson; Johann Gudmundsson, Sigurjonsson (85. Albert Gudmundsson), Bjarnason, Traustason (68. Gislason); Gylfi Sigurdsson; Finnbogason.
Schweiz: Mvogo; Lang, Schär, Elvedi, Moubandje; Zakaria, Xhaka; Seferovic (91. Ajeti), Shaqiri, Zuber (88. Fassnacht); Gavranovic (69. Edimilson Fernandes).
Bemerkungen: Island ohne Gunnarsson, Hallfredsson und Palsson (verletzt), Schweiz ohne Akanji, Bürki, Embolo, Mbabu, Mehmedi und Rodriguez (verletzt). Debüt von Mvogo. Verwarnungen: 50. Zakaria (Foul), 74. Schär (Foul/gegen Belgien gesperrt), 93. Ragnar Sigurdsson (Unsportlichkeit). (sda)

Österreicher mit Supernamen

Hunderte Zombies marschierten durch Santiago

Play Icon

Video: srf

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link to Article

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link to Article

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link to Article

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link to Article

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link to Article

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link to Article

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link to Article

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link to Article

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link to Article

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link to Article

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link to Article

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link to Article

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Nati trifft sich in Zürich – Neuling Fassnacht wird vom Mami gebracht

Artikel lesen
Link to Article