Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
09.10.2015; Luzern; Fussball EM Quali - Schweiz - San Marino; SFV Praesident Peter Gillieron (Daniela Frutiger/freshfocus)

SFV-Präsident Peter Gilliéron kriegte das Lachen nach dem 7:0 gegen San Marino nicht mehr aus dem Gesicht.
Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

SFV-Präsident Peter Gilliéron träumt vom grossen Coup: «Für dieses Team ist der EM-Viertelfinal ein realistisches Ziel»

Nach der vorzeitig geschafften EM-Qualifikation erspart sich die Schweizer Nationalmannschaft jegliche nervliche Anspannung. Das ist Präsident Peter Gilliéron ganz recht: Denn er schaut bereits voraus.



Am späten Freitagabend war das Lächeln im Gesicht von Peter Gilliéron Dauerzustand. Aus der Stimme war die grosse Freude des SFV-Präsidenten über die erstmals auf sportlichem Weg geschaffte EM-Qualifikation seit 2004 regelrecht zu herauszuhören. «Trotz der Aufstockung war es nicht einfach, sich zu qualifizieren. Erst recht nicht, wenn man sieht, wer auf der Strecke geblieben ist oder wer Schwierigkeiten bekundet. Ich verspüre eine grosse Genugtuung.»

The Swiss team celebrates the EURO qualification, after the UEFA EURO 2016 qualifying group E soccer match Switzerland against San Marino, at the AFG Stadium in St. Gallen, Switzerland, on Friday, October 9, 2015. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Geschafft! Die Schweiz fährt zur EM 2016.
Bild: KEYSTONE

Am Tag des Abflugs nach Estland wirkte der 62-jährige Berner nicht mehr so aufgewühlt. In gewissen Aussagen hob Gilliéron den Mahnfinger bereits leicht. Die Teilnahmen an Endrunden – die Schweiz war respektive ist an sechs der letzten sieben grossen Turniere dabei – seien mittlerweile zur Gewohnheit geworden. Das schürt eine gewisse Erwartungshaltung der Öffentlichkeit.

Dank der finanziellen Reserven könnte sich der SFV in der Theorie sogar erlauben, zwei Endrunden in Serie zu verpassen, ohne die Nachwuchsförderung zu gefährden. In der aktuellen Situation ist es aber müssig, sich darüber Gedanken zu machen. Die Richtung ist eine andere: «Wir werden den guten Ruf im Fussball weitertragen und verbessern.»

Einfacher als auch schon

Das gilt idealistisch wie sportlich. Auf dem Platz soll das Team im kommenden Jahr einen Schritt voran machen. Gemäss Gilliéron ist die Minimalvorgabe in Frankreich die Vorrunde zu überstehen. Er geht für die vierte EM-Teilnahme – 1996 in England, 2004 in Portugal und 2008 an der Heim-WM war die Schweiz jeweils in der Gruppenphase gescheitert – einen Schritt weiter: «Für dieses Team ist der Viertelfinal ein realistisches Ziel.»

The official Mascot, Super Victor, for the upcoming Euro 2016 soccer championship, poses in front of the UEFA Euro 2016 logo at the Allianz Riviera stadium in Nice, France, October 8, 2015. France will host the 2016 European Championship and the Nice stadium will be one of the 10 venues.  REUTERS/Eric Gaillard

Jetzt bräuchte man nur noch Tickets: Die ersten beiden Verkaufsphasen sind bereits vorbei, die dritte startet unmittelbar nach der Auslosung.
Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

Dazu müsste die Schweiz an der Euro 2016 im nächsten Sommer zunächst die Gruppenphase überstehen. Das ist einfacher als auch schon. Weil in Frankreich erstmals 24 Teams dabei sind, qualifizieren sich in jeder Gruppe die beiden Erstplatzierten sowie die vier besten Gruppendritten für den Achtelfinal.

Die Gruppen werden am 12. Dezember 2015 in Paris ausgelost. Die 24 Teilnehmer werden anhand des UEFA-Koeffizienten in vier Töpfe eingeteilt. Die Schweiz dürfte in Top 2 oder sogar Topf 3 landen. (pre/si)

Diese Teams haben sich für die EM 2016 qualifiziert

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oberon 10.10.2015 18:11
    Highlight Highlight Ich hätte es lieber keine Prognosen für unser Team zu sehe.
    Die Leistungsdichte ist in der EM sehr hoch, nicht zu vergleichen mit einer WM. Demnach sollen die Jungs einfach ihr bestes geben und niemand ist ihnen böse wenn wir nicht Europameister werden.

Franzosen spielen Hymne von Andorra statt Albanien – und entschuldigen sich bei Armenien

Kuriose Szenen in Paris! Vor dem EM-Quali-Spiel zwischen Frankreich und Albanien weigern sich die Gäste nach dem Abspielen der Nationalhymne plötzlich zu spielen. Der Grund: Statt der albanischen Hymne wurde diejenige von Andorra gespielt. Der Stadionsprecher machte die Sache gemäss der holländischen Zeitung «AD» noch schlimmer, als er sich bei Armenien statt Albanien für den Fauxpas entschuldigte.

Die Spieler schauten sich ungläubig an, am Spielfeldrand entbrannten in der Folge hitzige …

Artikel lesen
Link zum Artikel