Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland soccer coach Vladimir Petkovic, centre, and players Fabian Schar, left, and Granit Xhaka attend a press conference at the Aviva stadium in Dublin, Ireland, Wednesday, Sept. 4, 2019. Switzerland play Ireland on Thursday in their group D match in the Euro 2020 qualifier. (AP Photo/Peter Morrison)

Ein gelassener Vladimir Petkovic an der Pressekonferenz. Bild: AP

Petkovic vor Knüller gegen Irland: «Es ist nicht das entscheidende Spiel»

Für die Schweizer Nationalmannschaft ist das Duell am Donnerstag gegen Irland in Dublin auf dem Weg an die EM 2020 wegweisend. Gewinnt sie, liegt sie auf Kurs, verliert sie, gerät sie unter Druck. Die Akteure wirken entspannt.



Der Nationaltrainer Vladimir Petkovic gab am Tag vor dem Duell im Bauch des Aviva Stadium in Dublin seine Einschätzung zur Partie ab, nachdem in den ersten Tagen des Zusammenzugs das Fernbleiben von Xherdan Shaqiri das dominierende Thema in der Schweizer Öffentlichkeit gewesen war.

«Vielleicht sind sie physisch sogar stärker als wir.»

Granit Xhaka über Irland

Es sei schon bei der Auslosung klar gewesen, dass das Spiel in Irland ein Schlüsselspiel werden würde, sagte Petkovic. «Es ist aber nicht das entscheidende Spiel.» Der Kampf um die beiden EM-Plätze wird aus Schweizer Sicht im Oktober entschieden, wenn die SFV-Auswahl auswärts auf Dänemark und drei Tage später in Genf noch einmal auf Irland trifft.

Switzerland's Steven Zuber, left, and Switzerland's Loris Benito, Center, fights for the ball with Denmark's Yussuf Poulsen, right, during the UEFA Euro 2020 qualifying Group D soccer match between Switzerland and Denmark, at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, Tuesday, March 26, 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Im Hinspiel vergab die Schweiz gegen Dänemark eine 3:0-Führung. Bild: KEYSTONE

Der Captain Granit Xhaka kennt viele der Gegenspieler vom Donnerstag aus dem Alltag, spielen doch fast alle Iren in einer der beiden höchsten Ligen Englands. Irland sei körperlich eine starke Mannschaft. «Vielleicht sind sie physisch sogar stärker als wir», sagte Xhaka. «Aber wir sind fussballerisch besser und müssen spielerische Lösungen finden.»

«Zum Glück haben wir einen Spielstil entwickelt, bei dem wir nicht von einem einzelnen Spieler abhängig sind.»

Vladimir Petkovic

Manuel Akanji erwartet eine ähnliche Partie wie in der WM-Barrage 2017 gegen Nordirland, als die Schweiz in Belfast 1:0 siegte. «Die Iren spielen einen ähnlichen Fussball, sind stark bei Standardsituationen», so der BVB-Verteidiger. «Wir dürfen nicht die Geduld verlieren und keine dummen Konter zulassen.»

Manuel Akanji bei seiner Ankunft vor dem Hotel Atlantis by Giardino in Zuerich am Montag, 2. September 2019.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Manuel Akanji beim Nati-Zusammenzug. Bild: KEYSTONE

Trotz der Diskussionen der letzten Tage und der kniffligen Aufgabe gaben sich die Schweizer vor dem Duell mit dem Tabellenführer entspannt. Zum x-ten Mal auf Shaqiri angesprochen, verwies Petkovic auf die Tatsache, dass sie auch andere Spieler wie Steven Zuber oder Josip Drmic zu ersetzen hätten. «Zum Glück haben wir einen Spielstil entwickelt, bei dem wir nicht von einem einzelnen Spieler abhängig sind», so Petkovic. Dies hätten sie in der Vergangenheit immer wieder bewiesen. Unabhängig vom Personal ist für ihn klar: «Auch in Dublin wollen wir drei Punkte holen.» (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel