DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
22.03.2015; Sion; Fussball Super League - FC Sion - FC Thun: Moussa Konate (Sion) jubelt nach dem 1:0(Christian Pfander/freshfocus)

Läuft bei ihm: Moussa Konaté befindet sich im Hoch.  Bild: Christian Pfander/freshfocus

Ausflug in die Comic-Welt: Was Sions Überflieger Konaté mit Speedy Gonzales, Marsupilami und Dumbo am Hut hat

Moussa Konaté ist in Sion der Mann der Stunde. Fünf Tore sind dem Senegalesen in der letzten Woche gelungen. Um dir den jungen Stürmer etwas genauer vorzustellen, machen wir einen kleinen Ausflug in die Comic-Welt.



Vom SC Süssenbrunn bis zum East Riffa Club, von Sparta Prag bis Malmö FF: Der Name Konaté ist in der Fussballwelt allgegenwärtig. Doch wir hier in der Schweiz haben den ausgefallensten Konaté von allen: Moussa Konaté.

Beim FC Sion blüht der Senegalese derzeit so richtig auf: Mit seinen fünf Treffern in der letzten Woche hat sich der erst 21-jährige Stürmer in der Super-League-Torschützenliste mit insgesamt elf Toren auf Platz 3 katapultiert.

Neben dem Platz gilt der Youngster als bescheiden und er sucht selten das Rampenlicht – doch auf dem Feld ist Konaté alles andere als gewöhnlich. Unsere sport-interne Comic-Fraktion hat seine erstaunlichen Parallelen zu einigen berühmten Comic-Helden aufgedeckt.

Konaté rennt so schnell wie Speedy Gonzales

Noch nie zuvor in der Geschichte ist ein Super-League-Spieler schneller vor dem gegnerischen Tor aufgetaucht und hat auch noch eingenetzt als Konaté am letzten Mittwoch. Im Spiel gegen St.Gallen trifft der Afrikaner bereits nach zehn Sekunden – Rekord!

Animiertes GIF GIF abspielen

Konatés Blitztreffer gegen St.Gallen. gif: srf

Sein Sprint vom Anspielkreis in die Spitze erinnert an Speedy Gonzales, die schnellste Maus von Mexiko. Ob sich Konaté ebenfalls mit «¡Arriba! ¡Arriba! ¡Ándale! ¡Ándale!»-Rufen nach vorne gepeitscht hat, ist nicht bekannt.

Bild

bild: twitter/majedsamhan

abspielen

Das deutsche Intro zur Kult-Maus: Wer hat sie noch im Ohr? video: youtube/optimalehaerte

Konaté springt so akrobatisch wie Marsupilami

Dafür hätte sogar der grosse Zlatan ein anerkennendes Nicken übrig: Am Sonntag gelingt Konaté gegen Thun ein Traumtor der Extraklasse. Nach einem Abpraller im Strafraum behält er die Übersicht, schraubt sich grazil in die Höhe und versenkt das Leder per Fallrückzieher in den Maschen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Konaté trifft zur Führung gegen Thun. gif: srf

Solche Anmut in der Luft ist unter den flugunfähigen Wesen sonst nur dem Marsupilami zuzuschreiben. Im Dschungel von Palumbien schwingt sich keiner eleganter von Ast zu Ast als die gelb-schwarze Kreatur. Natürlich steht sonst auch keinem ein so nützliches Accessoire wie ein acht Meter langer Schwanz zur Verfügung.

Bild

«Houba, Houba!» bild: twitter/mrmarcoj

Konaté fliegt so unbeholfen wie Dumbo

Gegen den FC Basel provoziert Konaté mit dieser Flugeinlage einen Platzverweis für Torhüter Tomas Vaclik:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: gfycat

Ziemlich unbeholfen, wie der Jungspund da abhebt, zumal ihn Vaclik kein bisschen berührt. Erinnert etwas an die ersten Flugversuche von Elefant Dumbo: Der kann im Gegensatz zum Stürmer auf einen Satz riesige Ohren zählen und hält sich dementsprechend länger in der Luft.

Bild

Erst ausgelacht, dann gefeiert: Dumbo segelt mit seinen riesigen Ohren durch die Lüfte. bild: twitter/b

Dumbos erste Flugversuche

abspielen

video: youtube/dumbo lover

Konaté knipst so gekonnt wie Spiderman

Eigentlich gilt der Senegalese als schüchtern und zurückhaltend – doch diese Attribute scheint er mit seiner Torflut abgelegt zu haben. Nach seinem Wahnsinns-Treffer gegen Thun schnappt sich Konaté kurzerhand das Smartphone eines Fans und schiesst ein Selfie von sich und seinen Kollegen.

Le joueur valaisan Moussa Konate effectue un selfie avec le telephone portable du spectateur Bahrudin Ahmetaj avec derrier de gauche a droite, les joueurs valaisans Edmilson Fernandes, Daniel Follonier et Carlitos apres avoir marque le premier but lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Thun, ce dimanche 22 mars 2015 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Moussa Konate)

Moussa Konaté mit Edmilson Fernandes, Daniel Follonier und Carlitos (von links). Bild: KEYSTONE

Le joueur valaisan Moussa Konate, pose avec le supporter Bahrudin Ahmetaj, droite, a qui il a pris le telephone portable pour effectuer un selfie apres le premier but (image sur le telephone portable) apres la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Thun, ce dimanche 22 mars 2015 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Nach der Partie posiert der Senegalese auch noch kurz mit dem Besitzer des Handys, Bahrudin Ahmetaj. Living for the fame. Bild: KEYSTONE

Der wohl berühmteste Selfie-Knipser aus der Comicwelt ist Peter Parker alias Spiderman. Nach seiner Verwandlung macht der Hobby-Fotograf mächtig Kohle mit exklusiven Fotos von Spiderman – denn keiner kommt besser an Spiderman ran als Spiderman selber.

Bild

Peter Parker fotografiert für die Schülerzeitung.   bild: twitter/bryana1015

Bild

Später macht der Teilzeit-Verbrecherjäger Fotos von sich selber und verkauft sie exklusiv an die grossen Zeitungen. bild: twitter/joenormous92

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel