Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Borussia Moenchengladbach's coach Lucien Favre shouts during their Bundesliga first division soccer match against 1.FC Cologne in Cologne, Germany September 19, 2015.  REUTERS/Ina Fassbender   DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050

Favre war zuletzt Trainer in Mönchengladbach.
Bild: INA FASSBENDER/REUTERS

Neuer Job an der Côte d'Azur: Lucien Favre wird Trainer in Nizza

Damit hat wohl kaum jemand gerechnet. Der neue Arbeitgeber von Trainer Lucien Favre ist keiner mit einem klingenden Namen, sondern der OGC Nizza. Die Südfranzosen klassierten sich in der soeben beendeten Ligue-1-Saison auf Rang 4.



Lucien Favre ist neuer Trainer der OGC Nizza. Der Romand habe an der Côte d'Azur für drei Jahre unterschrieben, teilt der Klub mit. Er folgt in Nizza auf Claude Puel. Der Klub habe sich schon länger intensiv um die Verpflichtung des smarten Schweizer Taktikers bemüht, heisst es aus Frankreich.

Den Fussball im Land des EM-Gastgebers erlebte Favre schon als Aktiver. Der 24-fache Nationalspieler spielte Mitte der 80er-Jahre für Toulouse. Gegenüber der Nachrichtenagentur sda wollte Favre sich noch nicht äussern, weil er erst morgen offiziell vorgestellt wird.

epa05270149 Picture taken on 09 December 2015 of a general view of the Allianz Riviera stadium in Nice, France. With a capacity of 35,624 seats, the Stade de Nice is the home ground of French Ligue 1 soccer club OGC Nice and will be one of the venues of the UEFA EURO 2016 soccer championship.  EPA/SEBASTIEN NOGIER *** Local Caption *** 52457843

Fussball unter Palmen: Im Stadion in Nizza, das Favres neuer Arbeitsplatz ist, werden auch EM-Partien ausgetragen. Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

«Anspruchsvoll, akribisch, leidenschaftlich»

In der abgelaufenen Saison qualifizierte sich Nizza als Vierter der Ligue 1 für die Europa League. Das «Projekt Nizza» habe Favre überzeugt, schreibt der Klub auf seiner Website, diesen «anspruchsvollen, akribischen und leidenschaftlichen Trainer». Er habe in seiner langen Karriere stets auf offensiven Fussball gesetzt und immer wieder Talente entdeckt und gefördert; namentlich erwähnt wird Marco Reus.

Der OGC Nizza

OGC steht für «Olympique Gymnaste Club de Nice Côte d'Azur». Der letzte grosse Erfolg war der Gewinn des französischen Cups im Jahr 1997. Seine beste Zeit hatte Nizza in den Fünfziger-Jahren, als es zwischen 1951 und 1959 sämtliche seiner vier Meistertitel und die zwei weiteren Cupsiege holte.

In Nizza wird Favre ein junges Team antreffen. Ein Dutzend Profis sind noch keine 24 Jahre alt und die Mehrheit spricht französisch: 18 Spieler im aktuellen Kader sind Einheimische.

Der 58-jährige Favre war im September als Trainer von Borussia Mönchengladbach zurückgetreten. Seither war er ohne Job. (ram)

In Mönchengladbach hat man nicht vergessen, was Favre mit dem Klub geleistet hat.

2006 macht Lucien Favre den FC Zürich zum Meister

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel