Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uruguayer Mini-Sieg reicht – Cavani und Co. stehen im Achtelfinal

Uruguay qualifiziert sich auf minimalistische Art und Weise für die Achtelfinals. Gegen Saudi-Arabien siegen die Südamerikaner in Rostow am Don 1:0. Auch Gastgeber Russland steht in der K.o.-Runde.

20.06.18, 18:55


Das Tor des Tages schoss Luis Suarez, der in seinem 100. Länderspiel für die «Celeste» zum 52. Mal traf. Der Stürmer des FC Barcelona profitierte in der 23. Minute nach einem Corner von einem Fehler in der saudischen Hintermannschaft und staubte zum 1:0 ab.

Suarez' 1:0 im Video. Video: streamable

Nach dem Treffer beschränkte sich die Mannschaft von Oscar Tabarez, die bereits das erste Spiel gegen Ägypten 1:0 gewonnen hatte, auf das Verwalten des Vorsprungs. Die starke Offensive des zweifachen Weltmeisters mit Suarez und Sturmpartner Edinson Cavani enttäuschte.

Saudi-Arabien zeigte sich im Vergleich zur Auftaktpartie und dem 0:5 gegen Russland stark verbessert. Trainer Juan Antonio Pizzi hatte seine Mannschaft auf vier Positionen umgestellt. Die besten Chancen zum Ausgleich boten sich dem Aussenseiter in der ersten Halbzeit, Fernando Muslera im Tor der Südamerikaner liess sich aber erneut nicht bezwingen.

Dank dem Sieg qualifizierten sich sowohl Uruguay als auch Russland vorzeitig für die Achtelfinals. Wer Gruppensieger wird, entscheidet sich im abschliessenden Direktduell am Montag, wobei Russland ein Remis reicht. Saudi-Arabien und Ägypten sind ausgeschieden.

Uruguay - Saudi-Arabien 1:0 (1:0)
Rostow. - 42'678 Zuschauer. - SR Turpin (FRA).
Tor: 23. Suarez 1:0.
Uruguay: Muslera; Varela, Gimenez, Godin, Caceres; Sanchez (82. Nandez), Vecino (59. Torreira), Bentancur, Rodriguez (59. Laxalt); Suarez, Cavani.
Saudi-Arabien: Al-Owais; Al-Burayk, Osama Hawsawi, Al-Bulayhi, Al-Shahrani; Bahbir (75. Kanno), Al-Faraj, Otayf, Al-Jassam (44. Al-Moqahwi), Al-Dawsari; Al-Muwallad (78. Al-Sahlawi).
Bemerkungen: Spiel ohne Verwarnungen. (abu/sda)

Ticker: 20.06. Uruguay – Saudi-Arabien

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

So funktioniert der Video-Beweis bei der WM in Russland

Video: srf

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert von
Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rumbel the Sumbel 20.06.2018 20:11
    Highlight Warum will man es nicht veröffentlichen? Noch Fragen.....,der Jubel sei für einen Südamerikaner sehr zurückhaltend, sagte Päddy Kälin nach dem ersten Tor der Urus gegen Saudi Arabien, als er den Trainer der Urus beim Kommentieren in der Pause mit Mario Eggimann den Jubel kommentierte . Noch nichts gehört von dessen Krankheit!!! Wohl kaum. Entschuldigen sie sich!!
    3 1 Melden
    • Adrian Buergler 20.06.2018 20:13
      Highlight @Rumbel the Sumbel: Wir haben den ersten Kommentar nicht veröffentlicht, weil er hier am falschen Platz ist. Wir sind nicht das SRF. Aber um ihren Einwand zu beantworten: Doch sie haben von dessen Krankheit gehört, sie haben ja in der Pause lange darüber gesprochen.
      1 4 Melden
    • Rumbel the Sumbel 20.06.2018 20:24
      Highlight Wo blieb die Entschuldigung für den Ausrutscher?
      2 2 Melden
  • Theiss 20.06.2018 19:33
    Highlight Geil, hungriger Suarez sogar im Teaserbild
    2 1 Melden
  • Nocciolo 20.06.2018 18:10
    Highlight Das Problem wird sicher der fehlende Mate in Russland sein...
    6 4 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen