Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Testspiele mit EM-Teilnehmern

Österreich – Schweiz 1:2

Deutschland – Holland abgesagt

England – Frankreich 2:0

Italien – Rumänien 2:2

Luxemburg – Portugal 0:2

Slowakei – Island 3:1

Türkei – Griechenland 0:0

Russland – Kroatien 1:3

Polen – Tschechien 3:1

Football - England v France - International Friendly - Wembley Stadium, London, England - 17/11/15
Fans display the French flag in the stands as France line up for their national anthem before the match
Reuters / Darren Staples
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Im Wembley wird vor dem Match zwischen England und Frankreich der Text der französischen Hymne eingeblendet, damit auch die englischen Fans sie mitsingen können.
Bild: Darren Staples/REUTERS

Testspiele: England schlägt Frankreich dank zwei herrlichen Toren – Italien nur mit Remis gegen Rumänien

Das Länderspiel zwischen England und Frankreich stand im Zeichen der Solidarität. Vier Tage nach den Terroranschlägen in Paris siegten die Engländer 2:0.



Das Wembley strahlte in den französischen Nationalfarben: Liberté, Egalité, Fraternité stand in grossen Lettern über dem Haupteingang des Stadions. Innerhalb der Arena drückten viele englische Fans ihre Solidarität mit französischen Fahnen oder Transparenten mit Aufschriften wie «Pray for Paris» aus.

LONDON, ENGLAND - NOVEMBER 17:  The words 'Liberte, Igalite, Fraternite' and the colours of the French flag adorn Wembley Stadium ahead of tonight's football match between England and France on November 17, 2015 in London, England. Security in London has tightened after a series of terror attacks across the French capital of Paris on Friday, leaving at least 129 people dead and hundreds more injured.  (Photo by Ben Pruchnie/Getty Images)

Fans auf dem Weg ins Wembley.
Bild: Getty Images Europe

Zum Höhepunkt des ungewöhnlichen Abends wurde das Abspielen der Hymnen vor dem Match. Die über 70'000 Zuschauer sangen die «Marseillaise», deren Parolen auf den beiden Grossbildschirmen abzulesen waren.

Das Wembley singt gemeinsam die Marseillaise.
video: streamable

Dele Allis wunderbare Première

Trotz der stark erhöhten Sicherheitsmassnahmen mit intensiven Durchsuchungen im Eingangsbereich, schwer bewaffneten Polizisten und Helikopter-Überwachung war die Atmosphäre gelöst. Unter den Zuschauern war zu keinem Zeitpunkt Angst auszumachen.

Unbeschwert trat dann auch das junge englische Team auf, das die Partie gegen die wenig inspirierten Franzosen dominierte. Dele Alli traf in der 39. Minute in seinem ersten Länderspiel zum 1:0. Rekordtorschütze Wayne Rooney doppelte in der 48. Minute mit seinem 51. Treffer für England nach.

Dele Alli hämmert den Ball herrlich ins Kreuz.
video: Streamable

Rooney schiesst volley das nicht minder schöne 2:0.
video: streamable

Pfiffe in der Türkei

In ganz Europa wurden anlässlich der diversen Länderspiele Schweigeminuten abgehalten. In Istanbul vor der Partie zwischen der Türkei und Griechenland (0:0) drangen während diesem Moment der Stille Buhrufe von den Rängen.

Play Icon

Schweigen? Nicht heute Abend in der Türkei.
YouTube/sdna gr

Die Telegramme

England - Frankreich 2:0 (1:0)
Wembley, London. - 71'223 Zuschauer.
Tore: 39. Alli 1:0. 48. Rooney 2:0.
England: Hart (46. Butland); Clyne, Cahill, Stones, Gibbs; Dier; Alli (88. Jones), Barkley (79. Shelvey), Sterling (68. Lallana); Kane, Rooney.
Frankreich: Lloris; Sagna, Varane, Koscielny, Digne; Schneiderlin (82. Sissoko), Cabaye (57. Diarra), Matuidi (46. Pogba); Ben Arfa (46. Coman), Gignac (57. Giroud), Martial (67. Griezmann).

Russland - Kroatien 1:3 (1:0)
Rostow. - Tore: 14. Smolow 1:0. 57. Kalinic 1:1. 60. Brozovic 1:2. 82. Mandzukic 1:3.

Türkei - Griechenland 0:0
Istanbul. - 17'300 Zuschauer.

Luxemburg - Portugal 0:2 (0:1)
Luxemburg. - Tore: 31. André André 0:1. 88. Nani 0:2. - Bemerkungen: Luxemburg mit Mutsch (St. Gallen).

Italien - Rumänien 2:2 (0:1)
Bologna. - Tore: 8. Stancu 0:1. 55. Marchisio (Foulpenalty) 1:1. 65. Gabbiadini 2:1. 88. Andone 2:2.
Italien: Buffon (69. Sirigu); Darmian, Barzagli, Bonucci, Chiellini; Florenzi, Marchisio (77. Parolo), Soriano (60. Montolivo), El Shaarawy (81. Candreva); Eder (60. Gabbiadini), Pellè (60. Okaka).

Polen - Tschechien 3:1 (2:1)
Wroclaw. - Tore: 3. Milik 1:0. 12. Jodlowiec 2:0. 41. Krejci 2:1. 70. Grosicki 3:1.

Slowakei - Island 3:1 (0:1)
Zilina. - Tore: 8. Finnbogason 0:1. 58. Mak 1:1. 61. Mak 2:1. 84. Duris 3:1.

Diese Teams haben sich für die EM 2016 qualifiziert

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mafi 17.11.2015 23:28
    Highlight Highlight "Trotz der stark erhöhten Sicherheitsmassnahmen [...] war die Atmosphäre gelöst. Unter den Zuschauern war zu keinem Zeitpunkt Angst auszumachen."

    Wohl gerade deswegen. Bei guten Kontrollen, vor allem nach solchen Erreignissen, fühlt man sich sicher. Allgemein finde ich die neuen Sicherheitsmassnahmen bei Länderspielen gerechtfertigt - hoffen wir nur, dass in den nächsten Jahren nicht soweit wie an Flughäfen kommt, sodass man minutenlang kontrolliert wird. Sicherheit ja - aber irgendwann hörts auf/ists gut.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article