Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 3. Runde

1. FC Köln – Hamburger SV 2:1 (0:0)

Stuttgart – Eintracht Frankfurt 1:4 (1:2)

Darmstadt – Hoffenheim 0:0

Mainz – Hannover 3:0 (2:0)

Augsburg – Ingolstadt 0:1 (0:0)

Bayern München – Leverkusen 3:0 (1:0)

29.08.2015; Koeln; Fussball 1. Bundesliga - 1. FC Koeln - Hamburger SV; Torhueter Andreas Hirzel (Hamburg) (Uwe Speck/Witters/freshfocus)

Andreas Hirzel kam in Köln zur Feuertaufe, weil René Adler verletzt ausgewechselt werden musste. Bild: Uwe Speck/freshfocus

Der nächste Schweizer in der Bundesliga: HSV-Goalie Hirzel feiert sein Debüt, kann aber die Niederlage in Köln nicht verhindern

Drittes Spiel, dritte Niederlage: Der VfB Stuttgart steht nach der Niederlage gegen Frankfurt schon wieder früh unter Druck. Köln drehte das Spiel gegen den Hamburger SV, bei denen ein unbekannter Schweizer in den Fokus geriet.



Das musst du gesehen haben

Das unerwartete Bundesliga-Debüt von Andreas Hirzel. Der 22-jährige Urdorfer ist beim Hamburger SV nur Goalie Nummer 3, doch in Köln sass er auf der Ersatzbank, da Ersatzkeeper Jaroslav Drobny verletzt ist. Weil sich kurz vor der Pause auch René Adler an der Schulter verletzte, kam Hirzel aufs Feld.

29.08.2015; Koeln; Fussball 1. Bundesliga - 1. FC Koeln - Hamburger SV; Trainer Bruno Labbadia (R, Hamburg) wechselt Torhueter Andreas Hirzel ein (Uwe Speck/Witters/freshfocus)

HSV-Coach Bruno Labbadia schickt seinen Ersatzgoalie auf den Platz. Bild: Uwe Speck/freshfocus

Hirzels Debüt verlief lange Zeit gelungen. Der HSV ging kurz nach Wiederbeginn durch Lewis Holtby in Führung. Doch Köln drehte das Spiel noch. Der eingewechselte Philipp Hosiner (76.) und Anthony Modeste (81. mittels zweifelhaft gepfiffenem Foul-Penalty) schossen die Tore zum 2:1-Sieg der «Geissböcke». Bei beiden Gegentreffern war Hirzel chancenlos.

» Mehr zu Andreas Hirzel gibt's in diesem Porträt der «Schweiz am Sonntag», welches vor zwei Wochen erschienen ist.

Das Gesamtkunstwerk der Bayern, das zum 1:0 gegen Leverkusen führte. Xabi Alonso lancierte Douglas Costa, der sich am linken Flügel durchsetzte und zu Torschütze Thomas Müller flankte.

Am Ende gewann Bayern München souverän mit 3:0. Müller (60.) und Arjen Robben (71.) trafen jeweils per Penalty.

«Wir waren chancenlos. Uns fehlten hier die Körner, um was mitzunehmen.»

Christoph Kramer, Leverkusen sky

Den Doppelpack von Yoshinori Muto. Der Japaner sorgte dafür, dass Mainz gegen Hannover nach einer halben Stunde eine beruhigende 2:0-Führung hatte. Am Ende siegten die Mainzer mit 3:0.

epa04903799 Mainz' Yoshinori Muto celebrates his 2-0 goal during the German Bundesliga soccer match between 1. FSV Mainz 05 and Hannover 96 at the Coface Arena in Mainz, Germany, 29 August 2015.

(EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)  EPA/FREDRIK VON ERICHSEN

Bild: EPA/dpa

Fabian Frei stand bei Mainz in der Startaufstellung. Aber schon nach acht Minuten musste er wegen einer Oberschenkel-Verletzung ausgewechselt werden.

Das Eigentor von Adam Hlousek, wodurch Eintracht Frankfurt beim VfB Stuttgart in Führung ging. Natistürmer Haris Seferovic hatte den Ball mit dem Kopf vors Tor weitergeleitet.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: streamable

Die Schwaben hätten nach dem Ausgleich zwingend in Führung gehen müssen. Doch Martin Harnik schaffte es, den Ball aus einem Meter über statt in das Tor zu ballern … 🙈

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: gfycat

Haris Seferovic versenkte in der 69. Minute locker einen Foulpenalty zum 3:1 (Bild). Den Endstand besorgte in der 87. Minute Luc Castaignos, der bereits das 2:1 geschossen hatte.

STUTTGART, GERMANY - AUGUST 29:  Haris Seferovic of Frankfurt scores with a penalty shoot during the Bundesliga match between VfB Stuttgart and Eintracht Frankfurt at Mercedes-Benz Arena on August 29, 2015 in Stuttgart, Germany.  (Photo by Thomas Niedermueller/Bongarts/Getty Images)

Bild: Bongarts

Die Telegramme

Bayern München – Leverkusen 3:0 (1:0). – 75'000 Zuschauer (ausverkauft). – Tore: 26. Müller 1:0. 60. Müller (Foulpenalty) 2:0. 71. Robben (Handspenalty) 3:0. – Bemerkung: Leverkusen mit Mehmedi (bis 46.).

Köln – Hamburg (0:0). – 50'000 Zuschauer (ausverkauft). – Tore: 47. Holtby 0:1. 76. Hosiner 1:1. 81. Modeste 2:1. – Bemerkungen: HSV ohne Djourou (verletzt), ab 40. mit Hirzel, der den verletzten Stammkeeper Adler ersetzte. 79. Rot gegen Spahic (Foul).

Stuttgart – Frankfurt (1:2). – 50'000 Zuschauer. – Tore: 11. Hlousek (Eigentor) 0:1. 30. Didavi 1:1. 42. Castaignos 1:2. 69. Seferovic (Foulpenalty) 1:3. 87. Castaignos 1:4. – Bemerkungen: Frankfurt mit Seferovic. 67. Rot gegen Stuttgarts Keeper Tyton (Foul).

Augsburg – Ingolstadt (0:0). – 29'000 Zuschauer. – Tor: 63. Leckie 0:1. – Bemerkung: Augsburg mit Hitz.

Mainz – Hannover 3:0 (2:0). – 26'872 Zuschauer. – Tore: 15. Muto 1:0. 29. Muto 2:0. 47. Malli 3:0. – Bemerkung: 8. Frei (Mainz) mit einer Oberschenkelverletzung ausgeschieden.

Darmstadt – Hoffenheim 0:0. – 17'000 Zuschauer. – Bemerkungen: Hoffenheim mit Schär, Schwegler (bis 68.), Zuber (bis 67.).

(ram)

Das sind die 22 Schweizer Bundesliga-Söldner

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sind die 18 Bundesliga-Teams als Songs der «Toten Hosen»

Die Bundesliga ist zurück! Und mit ihr auch Fortuna Düsseldorf, welches «die Toten Hosen» im Gepäck mitbringt. Da könnte man ja die Bundesliga-Klubs als Hosen-Songs präsentieren. Könnte man? Haben wir.

Man braucht keinen Hochschulabschluss, um zu merken, dass der Song «Bayern», zu den Bayern passt. Die Ironie an der Sache: Jeder deutsche Fussballer der genug Qualität aufweist, wechselt früher oder später zum FC Bayern München. Niemand würde nie zum FC Bayern München gehen.

«Azzurro» für die …

Artikel lesen
Link to Article