DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, ausgewählte Resultate:

Hier geht's zu allen Resultaten und Tabellen

Porto's Vincent Aboubakar, left, celebrates with teammate Moussa Marega after scoring the 1-1 during the UEFA Europa League group stage match between Switzerland's BSC Young Boys Bern and Portugal's FC Porto, at the Stade de Suisse Stadium in Bern, Switzerland, Thursday, November 28, 2019. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ein Doppelpack von Aboubakar bricht den Young Boys das Genick. Bild: KEYSTONE

«Es tut weh!» Wegen spätem Aboubakar-Doppelpack muss YB ums Weiterkommen zittern



75 Minuten lang sah für die Young Boys alles prächtig aus. Sie führten gegen Porto 1:0, was in der Europa League zum Weiterkommen gereicht hätte. Dann kassierte YB in der YB-Viertelstunde zwei Gegentore.

Genau genommen kassierte YB in der Schlussviertelstunde bloss einen Gegentreffer. Der 1:1-Ausgleich fiel nach 74:58 Minuten, als die Berner Fans ihre Lieblings-Viertelstunde gerade am einläuten waren. Vier Minuten später kassierten die Young Boys nach einem Corner das zweite Gegentor. Vincent Aboubakar, die einzige Sturmspitze Portos, schoss beide Tore. Schon im Hinspiel in Portugal hatte ein Spieler – Francisco Soares, der diesmal auf der Ersatzbank blieb - beide Goals erzielt.

Als «unnötig» (Michel Aebischer) oder «vermeidbar» (Christian Fassnacht) bezeichneten die Berner hinterher die Wende. «Wir verpassten es, die Führung auszubauen. Wir spielten etwas zu verhalten. Es fehlte an Bewegung, um die freien Räume zu finden, die vorhanden gewesen wären», so Aebischer.

Das Ende war bitter für die Young Boys. Bei den Gegentoren stand YB vor dem eigenen Tor unsortiert. Beim 1:1 hebelten zwei Pässe die gesamte Berner Abwehr aus, beim 1:2 kümmerte sich am zweiten Pfosten niemand um Aboubakar, obwohl dieser schon vier Minuten vorher getroffen hatte.

Die Tore:

abspielen

6. Minute: Das frühe 1:0 für YB durch Fassnacht. Video: streamable

abspielen

75. Minute: Aboubakar mit dem 1:1 für Porto. Video: streamable

abspielen

79. Minute: Aboubakar doppelt nach und schiesst Porto zum Sieg. Video: streamable

Die Ausgangslage ist für die Berner nun kompliziert. Der erste Matchball wurde vergeben. In zwei Wochen in Glasgow bietet sich die zweite und letzte Chance, die Sechzehntelfinals doch noch zu erreichen. Die Young Boys müssen bei den Glasgow Rangers gewinnen – oder hoffen, dass Porto daheim gegen Schlusslicht Feyenoord Rotterdam verliert, dann würde den Bernern in Glasgow auch ein Unentschieden zum Weiterkommen reichen.

Christian Fassnacht:

«In der zweiten Halbzeit haben wir zu wenig gemacht. Wir haben nicht genug gegen den Ball gearbeitet und diesen zu oft wieder hergegeben. Dann verlierst du verdient. Es tut weh, wenn man kurz vor Schluss noch so eine Aktion wie den Pfostenschuss hat. Es tut auch weh, wenn man sieht, was wir geboten haben, vor allem läuferisch. Nun freuen wir uns auf den Spitzenkampf gegen Basel.»

Michel Aebischer:

abspielen

Video: YouTube/BSC Young Boys

Gerardo Seoane:

«Wir dürfen jetzt nicht herumjammern. Alles ist möglich im Fussball, sicher wird es schwierig in Glasgow. Sie treten als Heimteam sehr dominant auf. Wir müssen reflektieren, was nicht so gut war. Wir müssen aus der Dominanz der ersten Halbzeit mehr machen, das zweite und das dritte Tor machen. Die Zeit, in der wir den Ball hast, müssen wir effizienter werden, Wir werden das eine oder andere analysieren und uns dann auf das Spiel in Glasgow fokussieren.»

Dieses Weiterkommen, diese allfällige dritte Sechzehntelfinal-Qualifikation in der Europa League in acht Jahren, befand sich im Heimspiel gegen Porto lange in Griffnähe – obwohl YB diesmal keine Gala gelang. Die Young Boys führten 69 Minuten lang. Sie liessen es aber auch zu, dass das portugiesische Spitzenteam ab der 25. Minute immer besser ins Spiel fand und immer druckvoller agieren konnte.

Die Berner machten definitiv zu wenig aus der frühen Führung. Die Young Boys kamen schon nach 351 Sekunden zum 1:0. Dieses frühe Tor verschuldeten die Portugiesen mit. Denn die Gäste wollten die Young Boys mit einer rüden Gangart aus dem Tritt werfen. Aus dem ersten überharten Foul resultierte jener Freistoss von der linken Seite, den Ulisses Garcia vors Goal schlenzte, den gleich zwei portugiesische Verteidiger unterliefen, und den Christian Fassnacht mit dem Kopf zum 1:0 verwandelte.

epa08031760 Porto's Vincent Aboubakar (2-R) celebrates with teammate Moussa Marega (R) after scoring the 1-1 equalizer during the UEFA Europa League group G soccer match between BSC Young Boys and FC Porto in Berne, Switzerland, 28 November 2019.  EPA/PETER KLAUNZER

Porto jubelt, YB hadert. Bild: EPA

Wieder Fassnacht! In den letzten vier Spielen, in denen er in der Startaufstellung stand, gelang ihm stets etwas Zählbares. Gegen Sion bereitete er ein Tor vor, gegen St. Gallen gelang ihm ein Tor, und dazwischen glückte ihm auch mit der Nationalmannschaft gegen Gibraltar ein Tor und ein Assist. Zum Helden wurde Fassnacht diesmal aber nicht. Denn in der Nachspielzeit traf Fassnacht aus kurzer Distanz halbvolley nur den Pfosten. Im ersten Europa-League-Heimspiel hatte Fassnacht in der 93. Minute die Young Boys gegen die Glasgow Rangers mit dem 2:1 ins späte Glück geschossen. Diesmal fehlten ein paar wenige Zentimeter.

Fassnacht: «Abhaken und nach vorne schauen. Jetzt müssen wir das Weiterkommen halt in Glasgow klar machen.»

Die Telegramme:

Young Boys - Porto 1:2 (1:0)
31'120 Zuschauer (ausverkauft). - SR Tamas (HUN).
Tore: 6. Fassnacht (Garcia) 1:0. 75. Aboubakar (Marenga) 1:1. 79. Aboubakar.
Young Boys: von Ballmoos; Janko (81. Hoarau), Sörensen, Zesiger, Garcia; Fassnacht, Lustenberger (69. Lotomba), Aebischer, Ngamaleu; Assalé (57. Martins), Nsame.
Porto: Marchesin; Corona (84. Diogo Leite), Marcano, Pepe, Alex Telles; Danilo, Mbemba (46. Manafa); Otavio, Marega, Ndiyae (74. Luis Diaz); Aboubakar.
Bemerkungen: Young Boys ohne Camara, Gaudino, Lauper, Sierro und Sulejmani (alle verletzt). - 91. Pfostenschuss Fassnacht. - Verwarnungen: 1. Ngamaleu (taktisches Foul); 8. Mbemba (Foul). 45. Conceiçao (Trainer/unsportliches Verhalten), 57. Manafa (Foul), 88. Alex Telles (Foul).

Feyenoord Rotterdam - Glasgow Rangers 2:2 (1:0)
SR Skomina (SVK).
Tore: 33. Toornstra 1:0. 53. Morelos 1:1. 65. Morelos 1:2. 68. Sinisterra 2:2. (pre/sda)

Die Tabelle:

Liveticker: 28.11.19: Young Boys – Porto

Schicke uns deinen Input
Young Boys
Young Boys
1:2
FC Porto
FC Porto
IconC. Fassnacht 6'
IconV. Aboubakar 79'
IconV. Aboubakar 75'
Seoane bilanziert nach der Partie
«Nicht herumjammern. Die, die auf dem Platz stehen müssen die Leistung bringen. Alles ist möglich im Fussball, sicher wird es schwierig in Glasgow. Sie treten als Heimteam sehr dominant auf. Wir müssen reflektieren, was nicht so gut war. Wir müssen aus der Dominanz der ersten Halbzeit mehr machen. Auch das zweite und das dritte Tor machen. Die Zeit, in der du den Ball hast, musst du effizienter werden, Wir werden das eine oder andere analysieren und sich auf dieses Spiel fokussieren.»
Fassnacht über die verpasste Chance
«In der zweiten Halbzeit haben wir zu wenig gemacht. Wir haben nicht genug gegen den Ball gearbeitet und diesen zu oft wieder hergegeben. Da verlierst du verdient. Es tut weh, wenn man noch so eine Aktion kurz vor Schluss hat. Es tut auch weh, wenn man sieht was wir geboten haben, vor allem läuferisch. Nun freuen wir uns auf den Spitzenkampf gegen Basel.»
Die Rangliste vor der letzten Runde
90'
Entry Type
Spielende
Die Partie ist zu Ende, YB verliert gegen Porto mit 1:2. Die Portugiesen belohnen sich in der zweiten Halbzeit für ihren Steigerungslauf. Innerhalb von gut fünf Minuten drehen die Gäste die Partie. Besonders ärgerlich ist, dass man beim zweiten Treffer Aboubakar sträflich alleine liess.Die beste Chance auf den Ausgleich hatte der Torschütze zum 1:0, Christian Fassnacht. Doch sein Schuss in der 90. Minute landete nur am Pfosten.

Für YB wird die Qualifikation für die K.o.-Phase damit ungemein schwieriger. Im finalen Auswärtsspiel gegen Glasgow muss ein Sieg her.
90+4'
Nun rennt auch noch ein Porto-Fan auf das Spielfeld und wird prompt von den Securities geschnappt.
90+2'
Bei den Portugiesen sieht der Assistent die rote Karte und muss auf die Tribüne.
90'
Fassnacht trifft nur den Pfosten! Nach einem Gerangel im Strafraum zieht der Nati-Spieler volley ab, doch beim Aluminium ist Endstation. Viel Pech für YB.
Plötzlich mögen sie den Kameruner wieder
87'
YB hat nun wieder das Spieldiktat übernommen. Aboubakar versucht es aus gut 60 Metern, weil von Ballmoos weit draussen steht. Der Berner Goalie lässt sich nicht erwischen.
84'
Entry Type
Auswechslung - FC Porto
rein: Diogo Leite, raus: Jesus Corona
Auch Porto wechselt noch einmal. Diogo Leite ersetzt Jesus Corona. Der Wechsel zieht sich etwas in die Länge, denn aus dem YB-Block fliegen die Feuerzeuge. Und damit ist nicht die Unterstützung der Lungenliga gemeint.
81'
Entry Type
Auswechslung - Young Boys
rein: Guillaume Hoarau, raus: Saidy Janko
Drittel und letzter Wechsel bei den Bernern. Saidy Janko macht Platz für Guillaume Hoarau.
79'
Entry Type
Tor - 1:2 - FC Porto - Vincent Aboubakar
So schnell geht es, Porto führt plötzlich. Nach einem Eckball geht Aboubakar am zweiten Pfosten vergessen und braucht bloss noch einzuschieben. Die YB-Viertelstunde wird zur Porto-Viertelstunde.
75'
Entry Type
Tor - 1:1 - FC Porto - Vincent Aboubakar
Tor für Porto. Nach einem geschickten Pass in die Tiefe lanciert Marega Aboubakar und dieser verwandelt eiskalt. Ausgerechnet der Langzeitverletzte avanciert hier zum Retter der Portugiesen. Von Ballmoos hat keine Abwehrchance.
74'
Entry Type
Auswechslung - FC Porto
rein: Luis Diaz, raus: Mamadou Loum Ndiaye
Ndiaye beendet seinen Arbeitstag, für ihn kommt der junge Kolumbianer Luis Diaz.
70'
Entry Type
Auswechslung - Young Boys
rein: Jordan Lotomba, raus: Fabian Lustenberger
Seoane wird zum zweiten Wechsel gezwungen. Bei Captain Lustenberger geht es nicht mehr weiter, für ihn kommt der U21-Internationale Jordan Lotomba.
68'
Da musst du mehr draus machen! Corona geht nach einer Flanke vergessen, sein Geschoss rauscht nur ins Aussennetz. Der Ball war noch abgelenkt, die anschliessende Ecke bringt nichts ein.
64'
Jeder wiedergewonnene Ball wird von der YB-Defensive konsequent weit weg gehauen. Ob das über 30 Minuten gut geht? Ein wenig Struktur im Spielaufbau wäre sicher nicht schädlich.
61'
Was hat denn da Torhüter Marchesin geritten? Der argentinische Torhüter dribbelt im eigenen Strafraum gegen Nsame und muss schliesslich den Ball klären. Das sieht der eigene Trainer wohl kaum gerne.
58'
Entry Type
Auswechslung - Young Boys
rein: Christopher Martins, raus: Roger Assale
Martins ersetzt Roger Assale. Seoane reagiert auf die Porto-Druckwelle und stellt auf eine Fünferkette um.
58'
Entry Type
Gelbe Karte - Young Boys - Wilson Manafa
Manafa haut Assale um, dafür gibt es Gelb.
55'
Das muss der Ausgleich sein! Von Ballmoos kann Coronas Schuss klasse parieren, den Nachschuss muss Manega eigentlich nur noch ins leere Tor schieben. Doch Cedric Zesiger wirft sich im letzten Moment in den Schuss. YB gerät gewaltig unter Druck.
53'
Porto spielt sich in Barça-Manier durch die YB-Abwehr und weil Zesiger und Sörensen sich nicht einig sind, kommt für einen kurzen Moment etwas Gefahr auf. Am Ende kann der Däne dann doch noch klären.
50'
Zesiger und Otavio rasseln hart ineinander, beide bleiben liegen. Die beiden prallen mit den Knien zusammen. Für beide geht die Partie wohl weiter.
49'
Manega testet von Ballmoos. Dieser kann das Leder nicht sofort unter Kontrolle bringen, im Nachfassen hat er den Ball aber.
46'
Entry Type
Auswechslung - FC Porto
rein: Wilson Manafa, raus: Chancel Mbemba
Erster Wechsel bei Porto. Für Mbemba kommt Wilson Manafa.
46'
Die zweite Halbzeit beginnt. In 45 Minuten könnte YB den Einzug in die K.o.-Phase geschafft haben.
Einige Zahlen zur ersten Halbzeit
Xhaka ist zurück!
von PRE
Comeback! Granit Xhaka steht bei Arsenals Duell gegen Eintracht Frankfurt erstmals seit seiner «Fuck off»-Tirade gegen die eigenen Fans wieder in der Startaufstellung ... 💪
45'
Entry Type
Ende erste Halbzeit
Intervalo im Wankdorf, YB führt mit 1:0. Nach nur sieben Minuten eröffnet der Gastgeber das Skore, Fassnacht kommt völlig freistehend zum Kopfball und verwandelt eiskalt. Danach kamen die Portugiesen immer besser ins Spiel und scheiterten einige Male an von Ballmoos. Fassnacht hatte noch eine weitere dicke Möglichkeit, doch der Keeper Portos blieb in diesem Duell Sieger.
45'
Viel Glück für YB. Zesiger verschätzt sich und weiss sich nur noch mit einem Schubser zu helfen. Die Pfeife des Schiedsrichters bleibt stumm, bei Porto spüren sie sich nicht mehr. Der Porto-Coach wird gar verwarnt.
43'
Was macht Assale da? YB kann zu fünft einen Konter gegen zwei Portugiesen starten, am Ende zögert Assale zu lange und vertändelt den Ball. Da hätte er zwingend das Spiel breit machen müssen, denn da standen einige Spieler völlig frei.
38'
Erneut ist von Ballmoos gefordert. Erst wagt er sich bei einer Ecke aus seinem Kasten, danach muss er etwas unkonventionell nach vorne abprallen lassen. Die Null steht noch bei den Bernern.
36'
Die Partie hat nach dem Foul an Lustenberger etwas an Intensität eingebüsst, das Spielgeschehen findet vor allem im Mittelfeld statt. Die Portugiesen sind nun die etwas spielbestimmendere Mannschaft.
31'
Nsame verpasst nun auch noch den nächsten YB-Treffer. Nach einem Schuss Assales schlittert der Kameruner knapp am Ball vorbei. Der Linienrichter hebt die Fahne, der Treffer hätte also nicht gezählt.
29'
Nsame schrammt haarscharf am Brutalo-Foul vorbei. Der YB-Stürmer sieht den heranrauschenden Danilo zu spät und erwischt ihn fast mit den Stollen am Kopf. Das hätte böse enden können.
25'
Topchance für die Gäste! Nach einem schlimmen Fehler von Aebischer im Spielaufbau setzen die Portugiesen zum Konter an. Schliesslich taucht Marega alleine vor von Ballmoos auf, bringt den Ball aber nicht mehr am herauseilenden Schlussmann vorbei.
22'
Fassnacht verpasst nur knapp seinen zweiten Treffer! Nach einem starken Dribbling von Assale probiert es der Nationalspieler aus der Distanz. Goalie Marchesin kann allerdings parieren.
20'
Bei den Bernern geht viel über Ngamaleu. Wohl auch, weil dort der Gegenspieler der überforderte Mbamba ist. Da er bereits verwarnt ist, muss er sich bei den weiteren Zweikämpfen zurückhalten.
16'
Bei Porto läuft es wieder etwas besser. Durch einen Eckball und einen trickreichen Freistoss wird es zweimal heiss im YB-Strafraum.
12'
Porto scheint ziemlich vom Gegentreffer gezeichnet zu sein. YB spielt sich immer wieder problemlos in die Hälfte der Portugiesen durch. Da helfen sich die iberischen Drachen mit den Fouls nur wenig.
9'
Entry Type
Gelbe Karte - FC Porto - Chancel Mbemba
Mbemba wird verwarnt für ein äusserst rüdes Einsteigen gegen Ngamaleu. Da ging der Kongolese ohne Rücksicht auf Verluste in den Zweikampf.
6'
Entry Type
Tor - 1:0 - Young Boys - Christian Fassnacht
YB führt gegen Porto! Nach einem Freistoss von Garcia steigt Fassnacht am Höchsten und kann locker einnetzen. Da war weit und breit kein Spieler von Porto anzutreffen.
4'
Die Gäste beginnen druckvoll und drängen YB weit zurück. Die Berner wollen derweil Gegensteuer geben, was sich in einigen Fouls niederschlägt.
1'
Entry Type
Gelbe Karte - Young Boys - Moumi Ngamaleu
Ngamaleu kassiert die erste gelbe Karte, noch keine 60 Sekunden sind gespielt. Für sein taktisches Foul wird er zu Recht verwarnt.
1'
Entry Type
Spielbeginn
Die Partie läuft! Die Gäste haben Anstoss, YB beginnt dafür die Partie vor der eigenen Kurve. Geleitet wird die Partie vom Ungaren Tamas Bognar.
Die beiden Equipen sind auf dem Platz
Ob die Portugiesen die Begebenheiten goutieren? Einerseits regnet es im Wankdorf in Strömen, dazu kommt noch der unbeliebte Kunstrasen. In wenigen Minuten wissen wir mehr.
So präsentiert sich die Tabelle vor der zweitletzten Runde – YB grüsst vom Leaderthron
Die Aufstellungen sind da!
Ein spannendes Interview
Ein Sieg und YB überwintert europäisch
Mit einem Sieg stünden die Berner als Teilnehmer der K.o.-Phase im neuen Jahr fest. Trainer Gerardo Seoane konnte den ganzen Herbst mit den Young Boys nicht so arbeiten, wie er es sich vorgestellt hatte. Zeitweilig fehlten aus den unterschiedlichsten Mannschaftsteilen neun potentielle Teamstützen. Derzeit sind noch fünf Spieler im Lazarett, die im alten Jahr nicht mehr zurückkehren werden.

Trotz der misslichen Umstände haben die Berner nur zwei von 24 Wettbewerbsspielen (Meisterschaft, Cup, Champions-League-Qualifikation, Europa League) verloren. In der Super League sind sie Leader, und in der Europa League ist die Ausgangslage sogar so komfortabel, dass sich die Young Boys mit einem weiteren Heimsieg vorzeitig für die 1/16-Finals qualifizieren.

Doch einer der beiden YB-Bezwinger in dieser Saison war just der FC Porto beim 1:2 im Hinspiel zum Auftakt der Europa League. In jenem Match waren die Berner in der Schlussphase sehr nahe am Ausgleich. Was damals, Mitte September, gewesen sei, habe im Hinblick auf das Rückspiel (im ausverkauften Stade des Suisse) nichts mehr zu bedeuten, sagte Seoane am Mittwoch vor den Medien in Bern. «Beide Mannschaften haben sich seither weiterentwickelt.»

Man könnte eine solche Weiterentwicklung auch zu Ungunsten der Young Boys auslegen. In den letzten Wochen haben die Portugiesen in den heimischen Wettbewerben (Meisterschaft, Cup, Ligacup) kaum noch Gegentore zugelassen. Sie gewannen acht der letzten neun Spiele mit dem Torverhältnis von 19:1.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup

1 / 30
Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup
quelle: keystone / ina fassbender / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In Brasiliens erstem Länderspiel werden dem Superstar zwei Zähne ausgeschlagen

21. Juli 1914: In Rio de Janeiro beginnt die Geschichte der mit fünf WM-Titeln erfolgreichsten Fussballnation der Welt. Brasilien bestreitet gegen Exeter City sein erstes Länderspiel. Der grosse Star: Arthur Friedenreich.

Von Arthur Friedenreich wird gemeinhin behauptet, er sei einer der besten Fussballer aller Zeiten. Aber wer kann schon glaubwürdig mitdiskutieren? Schliesslich war Friedenreich vor hundert Jahren aktiv.

Unbestritten ist jedoch, dass «El Tigre» einer der besten Fussballspieler seiner Zeit ist. Und dennoch ist es keine Selbstverständlichkeit, dass der Stürmer im ersten Länderspiel in der Geschichte des brasilianischen Verbands dabei ist. Denn als Sohn eines deutschen Auswanderers und einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel