Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Cristiano Ronaldo muss drei Konkurrenten Platz machen.  bild: ea sports

EA Sports hat Ronaldo vom Cover von FIFA 19 entfernt – diese drei Stars ersetzen ihn



Cristiano Ronaldo ist nicht länger der Coverboy der aktuellen FIFA-Reihe. Zum Start der K.o.-Phase in der Champions League setzt FIFA 19 auf ein Mini-Facelifting und bringt ein Trio auf die Verpackung. CR7 wurde von EA Sports durch Kevin de Bruyne, Neymar und Paulo Dybala ersetzt. Das machte der kanadische Publisher vergangene Woche via Twitter bekannt.

Aber nicht nur das Cover des Games hat EA aufgefrischt, es gibt auch frische Kaufanreize: Wer jetzt neu in den FUT-Modus (FIFA Ultimate Team) einsteigt, bekommt fünf unverkäufliche FUT-Karten gratis (maximales Rating 85). Ausserdem: FUT-Newbies dürfen einen der drei neuen Coverboys ausleihen und zehn Tage mit ihm auf dem virtuellen Rasen kicken.

Zu den Gründen, warum CR7 nicht mehr das FIFA-Cover ziert, hat sich EA Sports nicht offiziell geäussert. Aus dem Tweet ist lediglich zu lesen, dass Neymar, de Bruyne und Dybala «drei mögliche Champions» der Königsklasse symbolisieren sollen.

Es gibt auch Vermutungen, dass man an der Aussenwirkung des Juventus-Stars zweifelt. Im Oktober äusserte sich EA Sports nach schweren Vergewaltigungsvorwürfen gegen Ronaldo wie folgt: 

«Wir haben die besorgniserregenden Berichte gelesen, die die Vorwürfe gegen Cristiano Ronaldo detailliert beschreiben. Wir beobachten die Situation genau, weil wir von Cover-Sportlern und Botschaftern erwarten, dass sie sich so verhalten, wie es mit den Werten von EA vereinbar ist.»

Zuletzt waren bei der 2005er Auflage von FIFA drei Stars auf dem Cover: Patrick Vieira, Fernando Morientes und Andrij Schewtschenko. 

Lang ist's her:

(pre/as)

FUT Cristiano Ronaldo

Fussballtalente

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FrancoL 11.02.2019 20:38
    Highlight Highlight Wer keine Werte hat muss versuchen diese wenigstens auf dem Cover zu bannen.
  • Ohmann94 11.02.2019 16:39
    Highlight Highlight Na frei nach dem Motto: „In dubium pro reo!“ - Ach ne wart! Das sollte es ja ursprünglich sein. Heute ist es wohl eher „In dubium pro puella!“ (Im Zweifel zu Gunsten des Mädchens) Und ja, ich rechne mit Blitzen, wer sich aber mal die Urteile in Europa und den USA genauer anschaut wird fesstellen, dass es doch ein Fakt ist.
    Zurück zum Thema - Ich kann nicht nachvollziehen, wie die Medien gegen Ronaldo hetzen, ohne dass dessen Schuld bewiesen ist.
    • DieFeuerlilie 11.02.2019 17:29
      Highlight Highlight Wenn man besonders klug wirken möchte, verwendet man Fremdwörter.
      Oder gleich ganze Zitate in Latein.

      Wenn man sie dann allerdings (grammatikalisch) falsch verwendet, dann war‘s das mit dem klug wirken.

      In dubio.
      Denn nach ‘in‘ folgt der Ablativ.

      Aber klar.. errare humanum est.

      Auf den Rest des Kommentars mag ich garnicht eingehen.
    • MaJoR ToM 11.02.2019 20:26
      Highlight Highlight Ich glaube eher die Blitzer sind Lateiner. Unsere Augen schmerzen.
  • Whitchface 11.02.2019 15:35
    Highlight Highlight Zitat EA: ...weil wir von Cover-Sportlern und Botschaftern erwarten, dass sie sich so verhalten, wie es mit den Werten von EA vereinbar ist." Ich schmeiss mich gleich weg vor Lachen (nicht, dass ich Ronaldo verteidigen wollte). Nun ja, wenn EA als Vorbild dient sollten die Sportler nun folgende Werte vertreten:
    -Geld ist das Wichtigste überhaupt
    -Es gibt keine Kunden, nur Schäfchen
    -Unsere Fans sind grundlegend schlechte Menschen (siehe BF V)

    Jetzt mal ernsthaft, EA wurde mehrfach zur unbeliebesten Firma der USA gewählt und dies bei Konkurrenz aus Öl und Pharma.

  • Pegi9999 11.02.2019 15:05
    Highlight Highlight Geldmacherei oder ganz einfach ein Spraydosen Projekt
    • the_Dan 11.02.2019 16:15
      Highlight Highlight Grösste Geldmacherei... Jedes Jahr ein neues Spiel. Und die Grafik ist weiterhin grottenschlecht.
    • Adumdum 12.02.2019 09:36
      Highlight Highlight Ich versteh sowas immer nicht - muss doch keiner kaufen?? Verschmutzen die die Umwelt? Kaufen Politiker? Beuten Kinderarbeiter in der dritten Welt aus?

      Wieso der Hass gegen eine Software Firma?

Der FCB schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen vier Tore

18. März 2003: Der FC Basel träumt vom Champions-League-Viertelfinal. Nach zehn Minuten ist das geforderte 4:0 gegen Juventus Turin bereits ungeschriebene Geschichte. Dabei wäre so viel dringelegen.

«Es ist schwierig, aber nicht unmöglich.» Von Tiefstapeln ist vor der zweiten Partie gegen Juventus Turin meilenweit nichts zu hören, so auch nicht bei Julio Hernan Rossi. Trotz Herkulesaufgabe herrscht am Rheinknie fast schon Euphorie hinsichtlich einer möglichen Qualifikation für die Champions-League-Viertelfinals.

Aber der Reihe nach.

Bei der erstmaligen Champions-League-Teilnahme schafft der FC Basel das Unmögliche und qualifiziert sich dank dem legendären 3:3 gegen Liverpool für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel