Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04715214 Bayern Munich's players celebrate with the fans after winning the UEFA Champions League quarter final second leg soccer match between FC Bayern Munich and FC Porto at Allianz Arena stadium in Munich, Germany, 21 April 2015. Bayern performed the comeback of the season to massacre feeble Porto 6-1 and go through on an emphatic 7-4 aggregate.  EPA/PETER KNEFFEL

Zum Niederknien: Der Auftritt der Bayern in der heimischen Allianz Arena ist meisterlich. Aber nicht immer lehrbuchmässig. Bild: EPA/DPA

5 Lehrgrundsätze, die den Bayern jeder angehende Lehrer an der PH beibringen könnte

Im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League setzt es für Porto gegen die überragenden Bayern eine derbe Klatsche ab. Die Partie kommt einer Lehrstunde gleich. Und in dieser haben die Bayern so einiges verkehrt gemacht.



Wenig kann man den Bayern nach der gestrigen Matchdemonstration vorhalten. In der Allianz Arena hält der deutsche Rekordmeister für den FC Porto eine 90-minütige Lehrstunde ab.

Allerdings haben die Münchner dabei geschlampt und fünf wichtige Lehrgrundsätze vergessen, die beispielsweise Studenten an der Pädagogischen Hochschule bereits im ersten Semester eingetrichtert bekommen:

1. Keine Entmutigungen im Lernprozess

Wer dem Schüler zu früh zu viel aufbürdet, zerstört dessen Lernmoral. Die gängige Abwehrhaltung «Das kann ich doch nie!» findet Einzug in seine Gedankenwelt und nimmt ihm den Mut, weiter an sich zu arbeiten.

Die fünf Tore waren eindeutig zu viel des Guten für eine Lektion. Besser wäre, die Demonstrationen auf verschiedene Lektionen zu verteilen, mit den nötigen Pausen dazwischen.

Football - Bayern Munich v Porto - UEFA Champions League Quarter Final Second Leg - Allianz Arena, Munich - Germany - 21/4/15
FC Porto's Fabiano concedes Bayern Munich's sixth goal scored by Xabi Alonso (not pictured)
Reuters / Michael Dalder

Gleich fünfmal muss Porto-Keeper Fabiano in einer Lektion hinter sich greifen. Seine Moral ist verständlicherweise am Boden. Bild: Michael Dalder/REUTERS

2. Kein schlampiges Auftreten

Der Schüler sollte sich den Lehrer als Vorbild nehmen können, und zwar in jeglichen Belangen. Dazu gehört auch der Auftritt vor der Klasse.

Löcher in der Hose wie gestern bei Bayern-Coach Pep Guardiola vermitteln einen falschen Eindruck und sollten dringlichst vermieden werden.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf

3. Kein verfrühtes selbstständiges Lernen

Selbstständiges Arbeiten ist für jeden Schüler ein wichtiger Teilprozess in seiner Ausbildung. Allerdings muss dieser genau zur richtigen Zeit und dem Niveau des Schülers entsprechend einsetzen. Ein verfrühtes Einsetzen dieser Lernphase kann zu Unsicherheiten und damit einhergehenden, falschen Vorgehensweisen führen.

Nach den fünf Vorzeigebeispielen in der ersten Halbzeit haben die Bayern ihre Schüler bereits in der zweiten Lektion selber arbeiten lassen und nur noch sporadisch eingegriffen – viel zu früh für eine Klasse, die sich noch im Aufbau befindet.

MUNICH, GERMANY - APRIL 21:  Ivan Marcano and Casemiro of FC Porto react during the UEFA Champions League Quarter Final Second Leg match between FC Bayern Muenchen  and FC Porto at Allianz Arena on April 21, 2015 in Munich, Germany.  (Photo by Dennis Grombkowski/Bongarts/Getty Images)

Bereits in der zweiten Lektion müssen die Portugiesen das Zepter in die Hand nehmen – und sind damit offensichtlich überfordert. Bild: Bongarts

4. Keine Machtkämpfe innerhalb der Lehrerschaft 

Wer in der Klasse den Lead hat, sollten die Lehrpersonen vor jeder Lektion festsetzen und auch so signalisieren. Klare Führungsverhältnisse sind wichtig und helfen bei der Orientierung.

Matchkämpfe, wie beispielsweise jener zwischen Dante und Mitchell Weiser, untergraben die Autorität beider Akteure.

Animiertes GIF GIF abspielen

Dante und Mitchell Weiser streiten vor der versammelten Klasse um den Ball. gif: srf

5. Keine unpassende Lernumgebung

Für eine rundum zufriedenstellende Lernumgebung müssen für die Schüler heimische Wohlfühlverhältnisse geschaffen werden. Schüler lernen am effektivsten in einer ihnen vertrauten Umgebung.

Will heissen: Die Schüler müssen wenn möglich ihre eigenen Eltern mitbringen können und nicht vor einer Meute fremder Eltern praktizieren müssen. Zudem dürfen die fremden Eltern nicht die Leistungen der Schüler kleinreden und bei der Spielstand-Nachfrage des Schuldirektors/Stadionsprechers bei «Porto» laut «Null» schreien. 

MUNICH, GERMANY - APRIL 21:  Bayern Munich players celebrate victory in front of the fans after the UEFA Champions League Quarter Final Second Leg match between FC Bayern Muenchen  and FC Porto at Allianz Arena on April 21, 2015 in Munich, Germany.  (Photo by Lars Baron/Bongarts/Getty Images)

Die Lehrer haben unsinnigerweise ihre Eltern eingeladen – und die haben sich dann auch noch daneben benommen. Bild: Bongarts

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bürsten-Eklat – türkische Fussballer wüten wegen «inakzeptabler» Behandlung auf Island

Vor dem EM-Qualifikationsspiel zwischen der Türkei und Island soll es bei der Einreisekontrolle der türkischen Nationalmannschaft am Flughafen von Keflavik zu einem Eklat gekommen sein.

Das Team habe etwa zwei Stunden an der Passkontrolle warten müssen und sei strengen Sicherheitskontrollen unterzogen worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Spieler aus dem Team von Nationaltrainer Senol Günes berichteten in Sozialen Medien und türkischen Zeitungen über intensive …

Artikel lesen
Link zum Artikel