Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05626769 Switzerland's national soccer team with trainer Vladimir Petkovic, right, and Valon Behrami, left, during a training session in Lugano, Switzerland, on Friday, November 11, 2016. Switzerland is scheduled to play a 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match against Faroe Islands on Sunday, November 13, 2016.  EPA/SAMUEL GOLAY

Da lachten sie noch gemeinsam, nun muss Coach Petkovic entscheiden, wer statt Behrami spielt. Bild: EPA/TI-PRESS

1, 2 oder 3 – wer soll den verletzten Nati-Fighter Behrami ersetzen?

Das Valon-Behrami-Casting läuft, Natitrainer Vladimir Petkovic prüft die Varianten. Akteure aus der Serie A und der Bundesliga besitzen die Chance, seinen Platz zu erben: Remo Freuler, Denis Zakaria und Fabian Frei.



Aus sportlicher Sicht rückt die Begegnung mit Ungarn am Samstag in den Fokus, angesichts des offensichtlichen Qualitätsunterschieds zum abgestürzten Achtelfinalisten der letzten EM sind andere Themen aber drängender. Im Zentrum steht vor allem eine Frage: Wer ersetzt den verletzten Team-Patron Behrami? Nicht nur im WM-Qualifikations-Heimspiel gegen die Osteuropäer, sondern vor allem in der Gruppen-Finalissima gegen Portugal am Dienstag in Lissabon.

Vladimir Petkovic hat verschiedene Szenarien und Namen im Kopf. Der Coach wird seine Personalentscheide nicht nur von seiner Intuition und den Beobachtungen der letzten Trainingstage abhängig machen, die Einschätzung von Granit Xhaka dürfte für ihn ebenfalls von Interesse sein. Der Skipper im defensiven Aufbaubereich ist auf einen robusten Partner angewiesen, der bereit ist, im Schatten des Passkönigs Schwerarbeit zu verrichten.

Sollte der Schweizer Coach an seinem erprobten 4-2-3-1-System mit Blerim Dzemaili als Regisseur festhalten, kämen drei Kandidaten in Frage: Denis Zakaria (Borussia Mönchengladbach), EM-Teilnehmer und bei der Borussia mit viel Drive gestartet, Remo Freuler (Atalanta Bergamo), in der letzten Saison eine Serie-A-Entdeckung, und Fabian Frei (Mainz), fünffacher Schweizer Meister und Bundesliga-Stammkraft.

Für Freuler, inzwischen seit 20 Monaten in Bergamo engagiert, spricht das bereits sehr lang anhaltende Formhoch. Mit seiner Konstanz im oberen italienischen Segment hat er sich für wichtigere SFV-Aufgaben aufgedrängt und sagt: «Ich musste viel investieren, um dieses Level zu erreichen.» In der WM-Kampagne vertraute ihm Petkovic bisher einmal von Beginn weg.

Swiss Remo Freuler, left, fights for the ball against  Andorra's Cristian Martinez, right, during the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Switzerland and Andorra at the kybunpark stadium in St. Gallen Switzerland, on Thursday, August 31, 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Freuler in der Regenschlacht gegen Andorra. Bild: KEYSTONE

Je nach Verlauf der Partie am Samstag im St.Jakob-Park könnte Zakaria drei Tage später zum Zug kommen. Die Geschichte wäre dann in seinem Fall mit jener von Xhaka zu vergleichen. Der Arsenal-Profi gehörte 2011 unter Ottmar Hitzfeld ausgerechnet in Wembley im Teenager-Alter erstmals zur Startelf. Zählt nun auch der 20-jährige Zakaria zu einem kursweisenden Zeitpunkt erstmals zur Startformation?

Die deutschen Kommentatoren sind sich nach ein paar Wochen einig: «Ein Sechser-Wunder.» Er sprühe wie die Funken einer Wunderkerze, philosophierte die «Rheinische Post». Zakaria bleibt nach erst sechs Bundesliga-Einsätzen lieber leise und selbstkritisch. Er verliere noch zu viele Bälle und sei zu ungestüm. «Trotzdem will ich irgendwann bereit sein, den nächsten Step zu machen. Es liegt auch an mir, wie weit der Weg ist», erklärte er im September in einem SDA-Interview im Zusammenhang mit seinen Plänen in der Nationalmannschaft.

Dortmund's Lukasz Piszczek, right, and Gladbach's Denis Zakaria vie for the ball during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and Borussia Moenchengladbach in the Signal Iduna Park stadium in Dortmund, Germany, Saturday,  Sept. 23, 2017. (Bernd Thissen/dpa via AP)

Zakaria im Duell der beiden Borussia: Er erobert die Bundesliga gerade im Sturm. Bild: AP/dpa

Eher unwahrscheinlich ist eine Nominierung von Frei. In der SFV-Auswahl kam der frühere Basler Taktgeber nie richtig auf Touren. Das Aufgebot für die EM-Endrunde war eine Überraschung, beinhaltete aber keine Statusänderung. Der kluge Kopf aus Mainz bleibt ein überdurchschnittlicher Backup.

Sollte Petkovic beabsichtigen, den Ausfall Behramis mit einer Umstellung der taktischen Formation aufzufangen, reicht die Fantasie von einem 4-1-4-1 bis zum klassischen 4-4-2. Das nachträgliche Aufgebot von Mario Gavranovic ist zumindest als minimaler Anhaltspunkt für diese Theorie zu interpretieren. Nach acht Siegen in Serie sind nach der Absage eines wichtigen Akteurs allerdings keine fundamentalen Umbauarbeiten angezeigt. (ram/sda)

Mit dieser Technologie können Blinde das Internet ertasten:

abspielen

Video: srf

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _domi_r 06.10.2017 08:04
    Highlight Highlight Zakaria !
  • Senji 06.10.2017 00:46
    Highlight Highlight Tatsächlich sehr schwierig. Aus der Distanz tendiere ich zu Zakaria gegen Portugal. Weil er körperlich der robusteste ist. Gegen das defensivere Ungarn wäre es für mich eher Freuler. Bin gespannt was Petkovic machen wird
  • Passierschein A38 05.10.2017 21:32
    Highlight Highlight Wenn das nur gut geht! Irgendwie werd ich das Gefühl nicht los, dass man das Ungarn-Spiel zu wenig ernst nimmt! Alles spricht von der Finalissima!
  • Ohniznachtisbett 05.10.2017 21:29
    Highlight Highlight Eigentlich müsste der Fall klar sein: Zakaria!!!
  • LeChef 05.10.2017 20:50
    Highlight Highlight Warum sollte Dzemaili gesetzt sein? Warum einen MLS Spieler zwei Bundesliga- bzw einem Serie A Profi vorziehen, zumal letztere top in Form sind..?
    • Ohniznachtisbett 05.10.2017 21:28
      Highlight Highlight Dzemaili ist erstens eine Position weiter vorne. Ein 10er. Zudem ist er in absoluter Topform.
    • LeChef 05.10.2017 21:44
      Highlight Highlight Achso, ich dachte Dzemaili wäre neben Xhaka gesetzt.
  • Sir Konterbier 05.10.2017 18:41
    Highlight Highlight Ich persönlich würde sehr sehr gerne die Doppelsechs "Xhakaria" (gerngeschehen Blick) spielen sehen. Will die Schweiz den vielbeschworenen Exploit erreichen führt für mich an dem kein Weg vorbei. Die anderen 2 sind zwar stabil aber Zakaria hat irgendwie dieses gewisse Etwas, was einem träumen lässt.
    • BSC1898YB 05.10.2017 19:15
      Highlight Highlight Definitiv!
    • themachine 05.10.2017 21:24
      Highlight Highlight Ich würde wohl auch Zakaria bringen. In erster Linie weil er sich für mich am besten mit Xhaka ergänzt. Frei, Freuler und Xhaka sind ähnliche Spielertypen. Aber wie auch immer, Petko wird schon wissen was er tut.

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen
Link zum Artikel