DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen alter Pöbel-Tweets: Barça wirft Stürmer Guardiola nach 8 Stunden wieder raus

Über zwei Jahre alte Tweets werden dem Stürmer Sergi Guardiola beim FC Barcelona zum Verhängnis. Der Neuzugang wird nur acht Stunden nach der Vertragsunterzeichnung wieder entlassen.



Sergi Guardiola – mit Bayern-München-Trainer Pep Guardiola nicht verwandt – hatte im Oktober 2013 auf Twitter gegen den katalanischen Club gepöbelt. Wie spanische Medien berichten, erfuhr der Club von Torwart Marc-André ter Stegen erst kurz nach der Verpflichtung von den alten Tweets des 24 Jahre alten Stürmers.

Bild

Sergi Guardiola bei der Vertragsunterzeichnung in Barcelona. Acht Stunden später geben ihm die Katalanen den Schuh.
bild: twitter

Clásico-Tweets werden zum Stolperstein

Guardiola hatte vor gut zwei Jahren vor einem «Clásico» zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona die Königlichen auf Twitter angefeuert und unter anderem auch die Katalanen allgemein übel beschimpft. Der Vertrag mit Guardiola sei «wegen beleidigender Tweets» gegen Barcelona und gegen Katalonien gekündigt worden, teilte der Verein nun mit.

Unflätige Tweets vom Oktober 2013 werden Sergi Guardiola zum Verhängnis: «Katalanische Huren, Hala Madrid!»

Der Spieler hatte erst vor wenigen Wochen seinen Vertrag mit dem Zweitliga-Club Alcorcón aufgelöst. Er war von Barça am Montag neben zwei weiteren Spielern als Verstärkung für das Reserveteam verpflichtet worden. Guardiola hat unterdessen seinen Twitteraccount für Fremde gesperrt. Eine Stellungnahme gab der Profi vorerst nicht ab. (dux/si/dpa)

9 betrunkene SMS, die du am nächsten Morgen sehr wahrscheinlich bereuen wirst

1 / 12
9 betrunkene SMS, die du am nächsten Morgen sehr wahrscheinlich bereuen wirst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel