Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Özil dominiert: Die Frontseite der «Bild» vom Montag 23. Juli. Bild: screenshot bild.de / bearbeitung watson

Die «Bild» erklärt den Özil-Rücktritt – ohne das eigene Blatt nochmals zu lesen ¯\_(ツ)_/¯

Der Rücktritt von Mesut Özil ist DAS Thema in Deutschland. Die «Bild» spricht in ihrer Analyse von einer «wirren Abrechnung» und einem «Jammer-Rücktritt». Doch mit der Wahrheit über die eigene Berichterstattung nimmt es das Boulevardblatt nicht so genau.



«BILD erklärt die Özil-Abrechnung»: Unter diesem Titel analysiert die auflagenstärkste Zeitung Deutschlands den Rücktritt von Mesut Özil aus der Nationalmannschaft. Özil hatte am Sonntag nach einer monatelangen Debatte rund um ein umstrittenes gemeinsames Foto mit dem türkischen Präsidenten Erdogan das Handtuch geworfen. Das Blatt aus dem Hause Axel Springer lässt dabei kein gutes Haar am Mittelfeldstar von Arsenal: Worte wie «verbittert»,« absurd», «Starrsinn», «Unfug» und «Selbstmitleid» gehören zum verwendeten Vokabular.

Bild

Bild: Screenshot Bild

Der Artikel ist ein gemeinsames Werk von nicht weniger als sechs «Bild»-Journalisten – darunter die Chefredaktoren von «Bild» und «Sport Bild» und der Fussball-Chef. Doch trotz dem Teameffort haben sich einige – vorsichtig ausgedrückt – eigenartige Darstellungen der eigenen Berichterstattung in der Özil-Affäre eingeschlichen.

Der Rauswurf

Das schreibt die «Bild» am Tag nach dem Özil-Rücktritt:

Bild

Bild: screenshot bild.de / bearbeitung watson

«Die meisten deutschen Medien haben TROTZ des Erdogan-Fotos nie seinen Rauswurf gefordert, auch BILD nicht.»

«Bild» vom 23. Juli

Und so tönte es am Tag nach der Veröffentlichung des Erdogan-Fotos:

Bild

«Bild» vom 15. Mai. Die «B.Z.» ist eine Zeitung im Besitz des Axel Springer Verlags. Bild: screenshot bild.de / bearbeitung watson

Die Rolle des DFB

In ihrer Analyse am Tag nach dem Özil-Rücktritt schreibt die «Bild» über den Deutschen Fussball-Bund (DFB) und dessen Präsidenten Reinhard Grindel:

Bild

Bild: screenshot bild.de / bearbeitung watson

«In der gesamten Causa Özil gaben Grindel und die DFB-Führung ein trauriges Bild ab. Es fehlte von Beginn an die nötige Konsequenz.»

«Bild» vom 23. Juli

Am 12. Juni, zwei Tage vor WM-Beginn, schrieb der Kolumnist und ehemalige «Sport Bild»-Chefredaktor Alfred Draxler:

Bild

Bild: screenshot bild.de / bearbeitung watson

«An dieser Stelle ist es geradezu absurd, Bierhoff oder dem DFB (der die Aktion unmittelbar verurteilt hat) Versäumnisse vorzuwerfen, zumal die Kritiker nicht mal im Ansatz Lösungsvorschläge vorzuweisen haben.»

«Bild»vom 12. Juni

Die Fan-Beleidigungen

In seiner Rücktrittserklärung beschreibt Özil, wie er nach Abpfiff des letzten WM-Gruppenspiels gegen Südkorea von einem Fan beschimpft worden ist. «Özil, verpiss dich, du scheiss Türkensau. Türkenschwein, hau ab», habe dieser ihm zugerufen. In ihrer Rücktritt-Analyse schreiben die Boulevard-Journalisten:

Bild

Bild: screenshot bild.de / bearbeitung watson

«Die ausländerfeindlichen Beleidigungen eines Fans nach dem Südkorea-Spiel, die Özil beschreibt, verurteilt BILD ebenso aufs Schärfste.»

Noch am Abend des Südkorea-Spiels berichtet die Bild über den Vorfall – offensichtlich ohne Kenntnis davon, was sich Mesut Özil vom Fan hatte anhören müssen. Er sei mit deutschen Fans «aneinander geraten», heisst es damals. Eine «Verurteilung aufs Schärfste» tönt anders.

Bild

Bild: screenshot bild.de / bearbeitung watson

Bonus: Post von Wagner

Der Briefe schreibende «Bild»-Kolumnist Franz Josef Wagner hat sich über die Jahre schon in manches Fettnäpfchen gesetzt. Klar, dass es ihm auch in der Causa Özil gelingt, innerhalb von sechs Wochen zwei unterschiedliche Ansichten zu Papier zu bringen.

Mehr zum Thema

Mesut Özil tritt wegen «Rassismus und Respektlosigkeit» zurück

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bababobo 25.07.2018 11:22
    Highlight Highlight Wie kann man eine solche Zeitung lesen? Und damit meine ich nicht mal, die BILD als Schunblatt, man wird ja förmlich mit Bildern erschlagen
  • Nero1342 24.07.2018 12:56
    Highlight Highlight „Fussballer sind keine Politiker“
    In diesem Falle ist es ja komplett sch**** egal mit wem sie Fotos machen...
  • Nelson Muntz 24.07.2018 11:32
    Highlight Highlight Özil ist der Liebling der Massen, schliesslich ist er der einzige vom DFB, der sein eigenes Emoji erhalten hat: 😳
  • Harald Schmidt (1) 24.07.2018 09:13
    Highlight Highlight Mit der Wahrheit über die eigene Berichterstattung hat es das Gossenblatt noch nie genau genommen. Hauptsache Krawall, Hauptsache zünftige Schlagzeilen und Auflage. Und dem Typen Julian Reichelt ist das Gossenblatt noch krawalliger und verlogener geworden. Der Mann ist völlig unfähig zur Selbstkritik und Reflexion. Dieses seit Wochen andauernde Draufhauen auf Özil ist unterste Schublade und zeugt davon, wie weit sich die Verantwortlichen des Gossenblattes selbst in der rechten Ecke befinden. Nach meinem Empfinden hat Reichelt einen schäbigen und niederträchtigen Charakter. Pfui Deibel!
  • Nelson Muntz 24.07.2018 08:38
    Highlight Highlight Erdogans Hüryiet ist sicherlich viel vertrauenswürdiger
    • Harald Schmidt (1) 24.07.2018 09:14
      Highlight Highlight was das eine mit dem anderen zu tun?
  • Alju 24.07.2018 00:27
    Highlight Highlight Würde meinen, dass auch die Bild dazulernen darf.

    Man kann jedoch fehlende Integrität unterstellen.
    • Blitzmagnet 24.07.2018 09:41
      Highlight Highlight Dazulernen? Netter Witz, die Bild wird eher noch schlechter, siehe Bildblog.
  • Nelson Muntz 24.07.2018 00:09
    Highlight Highlight Boateng, Podolski, Klose, Khedira sind auch „Ausländer“...
  • Pointer 23.07.2018 23:56
    Highlight Highlight Seit wann hat Boulevard (a) etwas mit Journalismus und (b) mit Wahrheit zu tun?
    Wenn ich etwas seriöses lesen will, dann den Postillon oder watson.
    • Blitzmagnet 24.07.2018 09:42
      Highlight Highlight Das Problem ist, dass viele Leser unfähig sind, das so nüchtern zu analysieren und zu differenzieren.
      Für die steht es dann schwarz auf weiss in der Bild also wird das so stimmen.
  • Rockola 23.07.2018 22:56
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht ganz was das soll ?
    Özil ist doch nicht der einzige der Fussbaler in der DFB Nati und er hat ja nicht allein an der WM schlecht gespielt hat.
    Ich finde Özil auch nicht sehr sympathisch und
    was er da geschrieben hat na ja vielleicht verletzter stolz.
    Und ich bin mir gar nicht sicher ob er das selber geschrieben hat ich glaube eher nicht.

    Aber auch was Herr Hoeness gesagt ist gelinde gesagt eine Frechheit davsollte ein Präsident von Bayern München besser die Klappe halten.

    Es haben alle Fehler gemacht.
    Hat Her Löw auch etwas dazu gesagt.
  • DichterLenz 23.07.2018 21:39
    Highlight Highlight Frei nach Franz Beckenbauer: "Was interessiert mich meine Meinung von gestern".
  • Beggride 23.07.2018 21:07
    Highlight Highlight Dass die Bild die Wahrheit nicht allzu ernst nimmtist nicht neu. Dass sie jedoch die eigenen Artikel wie ein schizophrener je nach Laune verfasst und dabei die vorherige Ansicht leugnet erreicht ein neues Level...
  • sealeane 23.07.2018 20:35
    Highlight Highlight Ach der Bildzeitung hat es nicht nur Bilder? 😮
    Bild genau so wo Blick taugt eh höchstens als schlechtes WC Papier....
    • Wideblitz 23.07.2018 21:17
      Highlight Highlight Immerhin Klopapier - was man von watson nicht behaupten kann😂
    • sealeane 23.07.2018 23:16
      Highlight Highlight Ne Watson ist dann wohl eher ne Augenbehandlung.
      Ob das jetzt positiv oder negativ ist muss jeder selbst entscheiden.
    • Saab93 24.07.2018 10:01
      Highlight Highlight 4-lagige Boulevardzeitungen wären eine tolle Erfindung. Blick Sensitive Supersoft FSC....
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sir_Nik 23.07.2018 20:33
    Highlight Highlight Das traurige finde ich das ein solch schäbiges Schandblatt die auflagenstärkste Zeitung Deutschlands ist.

    Genauso traurig finde ich die Stärke des Blicks bei uns in der CH.
    • olmabrotwurschtmitbürli 23.07.2018 22:01
      Highlight Highlight 20min finde ich noch übler...
    • LibConTheo 23.07.2018 22:34
      Highlight Highlight Dafür ist die Auflagenentwicklung alles andere als positiv für die Zukunft der Bild.

      Zum heutigen Stand sind es noch knapp ein bisschen mehr als 1,5Mio. Auflagen/Monat.
      Benutzer Bild
    • zettie94 24.07.2018 09:56
      Highlight Highlight @LibConTheo: Da ist Bild aber nicht die einzige, das ist eine allgemeine Entwicklung bei gedruckten Zeitungen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sauäschnörrli 23.07.2018 20:25
    Highlight Highlight "Bild dir deine Meinung"

    Das ist ein nie abgeschlossener Prozess, sonst müsste man sie ja nicht jeden Tag lesen.
  • Joe Smith 23.07.2018 20:15
    Highlight Highlight Was, die «Bild» nimmt es mit der Wahrheit nicht so genau? Das ist jetzt aber nicht Ihr Ernst?
    (Erinnert sich noch jemand an Günter Wallraffs Reportage «Der Aufmacher» von 1977?)
  • eBart! 23.07.2018 19:51
    Highlight Highlight Sommerloch muss riesig sein. Grösser als die Lücke die Özil im deutschen Team hinterlässt.
    • Nicht Klaus Zaugg 23.07.2018 20:23
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Kane88 23.07.2018 21:51
      Highlight Highlight Jeden der Özils Verhalten direkt vor der WM verurteilt, als Hetzer und Rassist hinzustellen ist genau so schwach wie dieser Bild Artikel. Stellt euch vor z.B. Neuer hätte ein Foto mit Gauland gemacht und wie Özil stolz auf Twitter etc. zur Schau gestellt. Erdogan ist in der gleichen politischen Ecke angesiedelt. Nur halt in der Türkei!
    • Blake Kingston 23.07.2018 23:43
      Highlight Highlight Top Antwort 🙏😂

Schawinski, die Prostituierte und das mediale Old-Boys-Network

Salomé Balthus war zu Gast bei «Schawinski». Er versuchte es mit einer Unterstellung. Sie schlug in einer Kolumne zurück. Danach wurde sie entlassen. Ein Lehrstück in strukturellem Sexismus.

Roger Schawinski hatte eine junge Frau in seine Sendung eingeladen und danach wurde sie entlassen. Okay, nicht aus ihrem eigentlichen Beruf, dem der High-Class-Escort-Lady. Aber aus ihrem Nebenjob, dem einer Kolumnistin in der deutschen «Welt».

Dabei hatte er versucht, Salomé Balthus – dies das Arbeitspseudonym seines Gastes – vor laufender Kamera blosszustellen. Hatte Alice Schwarzer eingespielt, die sagte, dass «eine überwältigende Mehrheit von Frauen, die freiwillig in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel