Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05626720 Portuguese national soccer team player Cristiano Ronaldo attend their team's training session in Oeiras, Portugal, 11 November 2016. Portugal will face the Latvia in the FIFA World Cup 2018 qualifying soccer match in Faro south of Portugal on 13 November 2016.  EPA/INACIO ROSA

Was kommt da noch auf Ronaldo und Co. zu? Bild: EPA/LUSA

Football Leaks: So wird das wahre Gesicht des Fussballs in den nächsten Wochen offenbart

Am Anfang waren die Daten. Viele davon. Doch wie findet man etwas im grössten Fussball-Leak aller Zeiten, wenn man nicht einmal weiss, wonach man sucht?



Ein Artikel von

Spiegel Online

Was für die entfesselte Fussballbranche gilt, gilt auch für Football Leaks: Alle Zahlen werden immer grösser. Seit sieben Monaten werten 60 Journalisten von zwölf europäischen Medienhäusern einen riesigen Datensatz aus der Welt des Fussballs aus. In dieser Zeit ist die Dokumentensammlung auf etwa 1,9 Terabyte angewachsen, aus drei grossen Geschichten sind drei Wochen voller Geschichten geworden. Auf den Startschuss zu dieser Serie haben mittlerweile über 100 Journalisten, Programmierer, Grafiker und Kameraleute hingearbeitet. Nun ist es soweit.

Was in den vergangenen sieben Monaten entstanden ist, hätte sich zu Beginn kaum jemand vorstellen können. Was die Football-Leaks-Macher antreibt, verriet einer von ihnen hier im Interview. Nach langen Gesprächen über verschlüsselte Kommunikationskanäle hatte Spiegel-Redakteur Rafael Buschmann von den Betreibern der Enthüllungsplattform Football Leaks zwei Festplatten erhalten.

epa05618459 Real Madrid's Toni Kroos in action during a team's training session at Real Madrid's City in Valdebebas, Madrid, Spain, 05 November 2016. Real Madrid will face Leganes FC in a Primera Division Liga match on 06 November 2016.  EPA/MARISCAL

Toni Kroos durfte auch schon im Internet lesen, wie viel er genau verdient. Bild: EPA/EFE

Wie findet man, wenn man gar nicht weiss, was man sucht?

Wer sich durch die unzähligen Ordner und Dateienlisten klickte, erkannte schnell: Hier versteckt sich brisanter Stoff. Doch wie findet man etwas in Millionen von Dokumenten, wenn man selbst nicht weiss, wonach man überhaupt sucht?

Unzählige E-Mails, Verträge und Präsentationen auf Englisch, Deutsch, Spanisch, Portugiesisch und Französisch, tausende Suchergebnisse zu Profi-Spielern von Bundesliga, Premier League und Primera Division, Gehälter von Weltmeistern, Kontoauszüge von Europameistern – wer, wenn nicht ein europäisches Netzwerk aus erfahrenen Investigativjournalisten und versierten Sportexperten, sollte sich um diese Daten kümmern?

Im April nehmen die Mitglieder des Recherchenetzwerks European Investigative Collaborations (EIC) die Arbeit auf. Neben dem Spiegel beschäftigt sich bald die belgische Tageszeitung «Le Soir» mit dem Material, ebenso Kollegen aus Dänemark («Politiken») England («Sunday Times»), Frankreich («Mediapart»), Italien («L'Espresso»), aus den Niederlanden («NRC Handelsblad»), Österreich («Falter»), Portugal («Expresso»), Rumänien (RCIJ, «The Black Sea»), Serbien («Newsweek Srbija») und Spanien («El Mundo»).

FILE - In this Saturday, Nov. 19, 2016 file photo, FC Barcelona's Neymar reacts during the Spanish La Liga soccer match between FC Barcelona and Malaga at the Camp Nou in Barcelona, Spain. Spanish prosecutors are seeking a two-year prison sentence and a $10.6 million fine for Neymar on corruption charges because of alleged irregularities during his transfer from Brazilian club Santos to Barcelona, it was reported on Wednesday, Nov. 23, 2016. (AP Photo/Manu Fernandez, File)

Neymar und Co. werden in den nächsten Wochen wohl viele unangenehme Dinge über sich lesen. Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Erstes gesamteuropäisches Rechercheprojekt

Das Ergebnis ist das erste gesamteuropäische Rechercheprojekt, mit sehr verschiedenen und vielseitigen Projektpartnern: Reine Online-Redaktionen treffen auf reine Print-Titel, Journalisten arbeiten in alteingesessenen Medienhäusern oder am Laptop im eigenen Schlafzimmer, unweit der Atlantikküste vor Lissabon oder im Spiegel-Gebäude an der Hamburger Ericusspitze.

Während sich der Spiegel einer professionellen Software für Datenforensik bedient, bauen IT-Experten rund um den rumänischen Programmierer Alex Morega mit Unterstützung des Spiegels für die EIC-Partner eine eigene Suchdatenbank auf.

Die erweitern sie in den nächsten Monaten und schaffen sich so selbst ein gut nutzbares Raster-Programm. Auf einer verschlüsselten Online-Plattform und in regelmässigen Videokonferenzen tauschen die Rechercheure ihre Suchergebnisse aus. Zunächst gehen sie wie mit einer groben Harke durch die digitalen Dokumente und lassen sie gegen Listen mit Namen von Fussballvereinen, Spielern und Sponsoren laufen, immer auf der Suche nach Auffälligkeiten: Wo häufen sich die Treffer? Lassen sich Muster erkennen?

Selbst Experten verschlägt es die Sprache

Selbst erfahrenen Sportreportern verschlägt es bei diesen Suchdurchläufen die Sprache. Sie haben gewusst, dass der Fussball von Gier beherrscht und von korrupten Funktionären nachlässig kontrolliert wird. Sie haben geahnt, dass sich hinter den astronomischen Gehältern und exponentiell hochschiessenden Ablösen dunkle Profiteure verbergen. Doch Football Leaks eröffnet ihnen einen ungeschönten und umfassenden, einen einmaligen Einblick in den Maschinenraum der Gelddruckerei Fussball.

Real Madrid's Gareth Bale reacts after being injured during a Champions League, Group F soccer match between Sporting CP and Real Madrid at the Alvalade stadium in Lisbon, Tuesday, Nov. 22, 2016. (AP Photo/Steven Governo)

Gareth Bale wurde von Football Leaks auch ins Visier genommen. Bild: Steven Governo/AP/KEYSTONE

Viele Wochen nach Beginn des Projekts fügen sich tausende Puzzleteile zu einer Geschichte über den wohl grössten und bekanntesten Fussballspieler der Welt zusammen: Cristiano Ronaldo. Begriffe wie «Steuerprüfung», «British Virgin Islands», «Bildrechte» tauchen ab Juli zunehmend in der Trefferliste der Rechercheure auf. Währenddessen arbeitet jeder von ihnen an mehreren Themen gleichzeitig, versucht relevante Verträge zu sammeln, Geldflüsse nachzuverfolgen und Firmenkonstruktionen zu entschlüsseln.

Anwälte versuchten Veröffentlichung zu verhindern

Ohne die Austauschplattform und den EIC-Koordinator Stefan Candea hätte nun wohl die Gefahr gedroht, dass der Datensatz den Journalisten über den Kopf wächst. Doch Candea legt das wohl wichtigste Werkzeug für die Recherche an: Das interne EIC-Lexikon auf einer verschlüsselten Plattform, die nur von EIC-Partnern genutzt wird.

Mehr als 500 Einträge über Personen, Firmen und Vorgänge sammeln die europäischen Partner in gemeinsamer Arbeit im Lauf der folgenden Wochen. So wächst ein Schatten-Wikipedia, das die Erkenntnisse der Recherche-Profis bündelt. Die Wiki-Seiten bilden schliesslich die Grundlage für die Geschichten, die ab dem 2. Dezember europaweit zu lesen sein werden.

Monatelang hat ein Rechercheteam beim Spiegel zusammen mit seinen europäischen Partnern in grösster Geheimhaltung, in abgeschlossenen Räumen und mit verschlüsselten Tools an diesem Projekt gearbeitet. Die grössten Fussballstars der Welt schweigen zu den Fragen, die ihnen vorab gestellt wurden. Mehrere Anwaltskanzleien haben versucht, die Medienhäuser einzuschüchtern und an einer Veröffentlichung zu hindern. Die Recherchen haben das wahre Gesicht der Fussballbranche offenbart. In den nächsten Wochen werden die EIC-Partner es der Welt zeigen.

Die ältesten Fussballvereine der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • trio 04.12.2016 23:16
    Highlight Highlight Irgendwie befürchte ich, dass ganze bringt ausser ein paar Skandale und Empörungen keine Veränderungen. Oder wie war das mit der letzten Enthüllung, off shore Firmen auf den Bahamas zwecks "Steueroptimierung". Davon hört man nichts mehr!
  • Michael Mettler 04.12.2016 20:10
    Highlight Highlight Mich erstaunt das Erstaunen...
    • érdnA 05.12.2016 11:01
      Highlight Highlight Genau wie alle erstaunt waren, wie "vulgär" Trump über Frauen denkt... :-D! huch..
  • pamayer 04.12.2016 18:26
    Highlight Highlight Wenn der Sepp nicht mehr dabei ist, heisst das nicht, dass der Fussball nun sauber ist.
    Und getürkte (ein rassistischer Alltagsausdruck, türken = schummeln!) Spiele gehören schon lange zum Stoff für Krimis. Und Krimiautoren müssen den Stoff suchen, wo er vorhanden ist...
    • welefant 04.12.2016 21:33
      Highlight Highlight tragisch, dass man eine solche erläuterung beifügen muss.:)

4 Gründe, warum Ajax das Beste ist, was dem Fussball passieren konnte

Ajax Amsterdam nimmt mit Juventus Turin den nächsten Topfavoriten aus der Champions League und ist erstmals seit 1997 wieder in den Halbfinal gestürmt. Die Niederländer erobern Europa und zeigen den Fussball, den alle sehen wollen.

Es war bereits 23.30 Uhr, doch im Juventus Stadium war noch immer Hochbetrieb. Die Ajax-Fans harrten nach dem 2:1-Sieg beim italienischen Serienmeister und dem damit verbundenen Halbfinal-Einzug in der Champions League noch lange in ihrem Block aus. Aus gutem Grund: Zur neuen Ajax-Tradition gehört es nämlich, dass die Spieler nach den obligaten Interviews und den ersten Kabinenfeierlichkeiten noch einmal auf den Platz kommen, um sich bei den mitgereisten Anhängern für die Unterstützung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel